Tischtennis - Tischtennisabteilung nahm am Turnier in Berlin teil

 

Am 5. Oktober fand das alljährliche „Pfarrer-Bartels-Gedächtnisturnier“ unserer Freunde von der EK Trinitatis Berlin-Charlottenburg statt.  Wir folgten der Einladung zu diesem Turnier mit drei Mannschaften und Begleitung.

 

Nach knapp über dreieinhalb Stunden Fahrtzeit erreichten wir am frühen Freitagabend das schon mehrfach besuchte „Leonardo Hotel“ in der Güntzelstraße. Nach dem Check-in fuhren wir mit einem Taxi zu unserem Lieblingslokal, dem griechischen Restaurant „Samos“ in der Leibnizstraße 56, wo uns mehrere Tischtennisfreunde der EK Trinitatis-Gruppe herzlich  begrüßten. Im „Samos“ wurden wir von unseren Freunden großzügig bewirtet und vom herzlichen Wirt Christo und seinem Team mit sehr schmackhaften Gerichten und mehreren Runden Ouzo verwöhnt. Es entwickelte sich ein  lustiger, freundschaftlicher Abend, der um Mitternacht sein Ende fand.  

 

Das Turnier am Sonnabend wurde in der Halle des BTTV Meteor in Wedding-Gesundbrunnen unter der Leitung von unserem langjährigen Freund Stefan Töplitz gespielt. Zehn Zweier-Mannschaften aus 5 Vereinen waren der Einladung gefolgt.

 

Die Vorrunde wurde in zwei 5er-Gruppen ausgetragen. In dem qualitativ sehr starken Feld qualifizierte sich keines unserer drei Teams für die Halbfinalspiele. Vier Berliner Teams spielten die Plätze auf dem Siegerpodest unter sich aus. Die 1. Mannschaft von Meteor gewann das Turnier und das beste Team unserer Gastgeber mit Thomas und Nobby wurde Dritter. Die Teams des MTV belegten leider nur die Plätze drei, vier und fünf in den jeweiligen Gruppen.

 

Am Abend fand im „Haus der Kirche“ im Tischtennis-Keller durch unseren Freund Norbert Gengelbach die Siegerehrung statt, wobei leider nicht alle zu Ehrenden anwesend waren. Ein gemeinsames Pizzaessen schloss sich an. In gemütlicher Runde bei netten Gesprächen endeten die gemeinsamen Stunden mit unseren Freunden. Die Planungen der evangelischen Kirche, den Trinitatis-Keller nach nunmehr 50 Jahren zu anderen Zwecken umzubauen und als Bibliothek zu nutzen, lassen sehr befürchten, dass der Trinitatiskeller in diesem Jahr letztmalig für unser Freundschaftstreffen genutzt werden konnte.

 

Ein Teil unserer Gruppe besuchte auf Empfehlung unserer Berliner Freunde anschließend noch die „Hafenbar“, einen in Berlin top angesagten Tanzclub,  und ließ somit das Wochenende in Berlin ausgelassen und in bester Stimmung ausklingen.

 

Unser Dank gilt allen unseren Berliner Freunden, die sich im Sinne unserer langjährigen Freundschaft sowohl sportlich als auch kameradschaftlich sehr eingebracht haben.

 

Am Sonntagmittag traten wir ohne weitere Ziele unsere Heimreise an. Viele Umwege und Staus sorgten für eine ungewöhnlich lange Fahrtzeit von sieben Stunden. So kamen wir im vom Autohaus Siebrecht geliehenen, sehr komfortablen Kleinbus in  unserem Flecken am frühen Abend an.



Tischtennis - neue Jugendmannschaft im MTV

 

Nach einigen Jahren der Abstinenz hat die Tischtennisabteilung des MTV erstmals wieder eine Jugendmannschaft für den Spielbetrieb in Südniedersachsen gemeldet.  Die unermüdlichen Bemühungen vom Jugendwart Eckhard Kues, Kinder und Jugendliche vom rasanten Sport mit dem kleinen Plastikball zu begeistern, tragen nunmehr Früchte. Mit regelmäßigem Training hat E. Kues es verstanden, eine Gruppe von Kindern für den Tischtennissport aufzubauen. Die Gruppe wird von ihm und einer im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres engagierten Trainerin wöchentlich dienstags ab 17.00 Uhr mit dem Tischtennis im Sportraum des Gemeinschaftshauses vertraut gemacht. Die neue Mannschaft tritt seit Ende August in Punktspielen an  und  hat schon im September ein Punktspiel gewonnen. Weitere Erfolge werden sich bei dem Trainingsfleiß bald einstellen. Die Zusammengehörigkeit dieses jungen Teams wird auch durch einheitliche Trikots demonstriert, die Rüdiger Sprink  als ehemaliger Tischtennisspieler und nun als Sponsor der Jugendmannschaft gerne zukommen ließ. Die Tischtennisabteilung freut sich über den jungen Nachwuchs und bietet weiteren Kindern und Jugendlichen die Chance, sich im Tischtennisspiel zu üben und auf Erfolge vorzubereiten. In der Jugendmannschaft spielen Jana und Dustin Hettling, Bennet Renger, Lorenz Thoma, Julian Severit und Hauke Geese. Die Mannschaft präsentiert sich auf dem Foto in den neuen Trikots. 



Herren der Abteilung nahmen Einladung nach Pilsen wahr.

 

Seit 1969, nunmehr also 50 Jahre, pflegt die Tischtennisabteilung des MTV die freundschaftlichen Kontakte und gegenseitigen Besuche zum SKST Soue Pilsen. Einem Besuch der damaligen Tschechoslowaken 1969 in Markoldendorf folgte unser Besuch 1971 in Pilsen. Der „eiserne Vorhang“ verhinderte fast zwei Jahrzehnte weitere Treffen, wobei die Vereine über heimliche Briefwechsel dauerhaft  Kontakt hielten. 1990 fuhr endlich wieder eine Gruppe von uns nach Pilsen. Fast zwanzig Jahre trafen sich dann die Tischtennisspieler jährlich wechselnd in Pilsen und in Markoldendorf. Seitdem begegnen wir uns regelmäßig in drei Jahren zweimal. Initiator des ersten Treffens 1969 war Alfred Hannig, dessen Idee von den damaligen Leitern der Tischtennisabteilungen, Ernst-August Düe und Jaroslav Zilny, mit Begeisterung aufgenommen wurde.

 

An einem Donnerstag Mitte Mai startete unsere fünfköpfige Gruppe (Siegfried Peckmann, Maik Geese, Detlev Muth, Henning Schaper und Hanne Broska) in diesem Jahr in die moderne tschechische Bierstadt Pilsen und setzte damit die langjährige Tradition fort. Nach sieben Stunden und ca. 540 km kamen unsere Spieler in einem (urigen) Ford Connect, den Siegfried  besorgt hatte, zur vereinbarten Zeit am Clubhaus unserer langjährigen Freunde an. Wir wurden sehr herzlich empfangen und natürlich mit Pilsener Bier, dem Gambrinus begrüßt. Quartier stellten uns die Gastgeber in einem ****Hotel und dort gab es zum Abend einen leckeren Grillteller und viel, viel Bier zu Trinken. Um Mitternacht endete der erste Tag in Pilsen.

 

Nach dem ausgiebigen Frühstück am Freitag stand eine Besichtigungstour auf dem Programm. Einige unserer Freunde fuhren mit uns zum Hromnice See, einem Gewässer, das durch den Abbau von Schiefergestein entstanden war. Zum Mittag wurde die Schloss-Brauerei „Fürst Metternich“ angefahren und wir genossen à la carte die leckeren Gerichte und diversen Biersorten. Neben dem Brauhaus steht ein modernes Museum für Bauwesen, eine Filiale des technischen Museums in Prag. Wir besichtigten das sehr interessante Museum und tranken anschließend noch eine Runde vor dem Brauhaus. Am späten Nachmittag erreichten wir wieder unser Hotel und fuhren anschließend mit dem Stadtbus zu unserem nächsten gemütlichen Abend. Ziel war die „Bierstube“ Hockey Club, ein Gasthaus, in dem wir bei vorherigen Besuchen schon mehrfach bewirtet worden waren. Hier wurden wir mit einem vorzüglichen warmen Menü (Suppe, Tafelspitz mit diversen Knödeln und Dessert) bedient und ein kaltes Buffet schloss sich an. Unsere überaus gastfreundlichen Freunde ließen kaum Zeit vergehen, ohne auf unsere Freundschaft immer wieder mit halben Litern, sowie Becherovka und Fernet anzustoßen. Zur Überraschung aller stieß am fortgeschritten Abend noch unser Abteilungsleiter Daniel als sechster Spieler zu uns, der die Reise nach Pilsen einen Tag nach uns mit der Bahn angetreten hatte. Dieser Abend endete für uns spät mitten in der Nacht.

 

Samstag ist traditionell der Tag der sportlichen Wettkämpfe. Wir stärkten uns im Hotel für die anstehenden Tischtennis-Vergleiche und erreichten fast pünktlich die Sporthalle. Vor den Tischtennisspielen hielten Jiri Stika für Pilsen und Daniel Muth für uns die offiziellen Begrüßungsreden, nicht ohne auf unsere 50 Jahre währende Freundschaft einzugehen, in der Detlev Muth schon 1969 als einziger aktueller, anwesender Spieler schon die TT-Begegnung mit den Pilsener Gästen mitgemacht hatte. Detlev und Siegfried  waren auch  1971 bei der ersten sportlichen Begegnung in Pilsen dabei gewesen. Den Mannschaftswettbewerb der ersten Mannschaften gewann Pilsen mit 7:2 Spielen und den Wettbewerb der zweiten Mannschaft gewannen wir mit 5:4. Beim Turnier wurden wir fortwährend und besonders auch zum Mittag köstlich bewirtet und mit manchem Bier wurde zwischendurch immer wieder angestoßen. Ein Einzelturnier schloss sich den Mannschaftswettbewerben an, wobei Peter Korbel (Pilsen) und Daniel  das Finale bestritten. Peter gewann das Endspiel und somit das Turnier vor Daniel und Ladislav Cakora, einem weiterem Sportler aus Pilsen. Bei den Wettkämpfen wurde bewusst wahrgenommen, dass die Pilsener Gastgeber mittlerweile die 4. Generation (vier Nachwuchsspieler zwischen 11 und 15 Jahren) in unsere freundschaftliche Beziehung aufgenommen hatte. Der sportliche und freundschaftliche Tag  endete auf der Terrasse der TT-Sporthalle mit herzhaften Leckereien vom Grill und vielen Getränken wieder gegen Mitternacht.

 

Gut ausgeschlafen und nach einem leckeren Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Clubhaus unserer lieben Freunde, um nach drei tollen Tagen Abschied zu nehmen. Nicht ohne die Pilsener Freunde zu unserem Vereinsjubiläum im kommenden Jahr offiziell einzuladen, verließen wir Pilsen in dem Gefühl, einige Tage unter wirklich guten, sehr guten Freunden verbracht zu haben. Die Rückreise verlief reibungslos und sicher kamen wir mit unserem Fahrer Siggi in Markoldendorf am Sonntagabend an.  

Grillteller am ersten Abend
Grillteller am ersten Abend
Freitag im Restaurant der Brauerei
Freitag im Restaurant der Brauerei
Drei Generationen
Drei Generationen
TT-Finale Peter - Daniel
TT-Finale Peter - Daniel
Gruppenfoto in der Turnierpause
Gruppenfoto in der Turnierpause


Tischtennis - MTV Tischtennisabteilung richtete

34. Johannis-Pokalturnier aus.

 

TSV Germania Lauenberg  gewinnt den Pokal

 

Ende April veranstaltete die TT-Abteilung des MTV Markoldendorf das 34. Johannis-Pokalturnier für 3-er Herrenmannschaften aus Bezirksklassen und Bezirksligen. Anlässlich der Begrüßung der Mannschaften überreichte Detlev Muth als Turnierleiter dem Team von TuS Einigkeit Kirchberg einen Erinnerungspokal für den Turniersieg im Jahr 2018.

 

Sieben Mannschaften waren am Start, drei davon jeweils mit nur zwei Spielern angetreten und bildeten deshalb zwei Spielgemeinschaften. In zwei ausgelosten 3-er-Gruppen spielten die sechs Mannschaften um den Einzug ins Halbfinale. In  Gruppe 1 setzte sich in zwei Gruppenspielen die TSG Opperhausen vor der SG TuS Einigkeit Kirchberg/SV Rot-Weiß Allershausen und dem MTV Markoldendorf durch. Die drei Teams waren punktgleich und nur durch jeweils ein Spiel voneinander getrennt. Die Gruppe 2 gewann mit zwei Siegen der TSV Kirchbrak vor TSV Germania Lauenberg mit einem Sieg und der sieglosen SG Dasseler SC II/SV Rot-Weiß Allershausen. Nach den Gruppenspielen wurden für jeweils einen ausglosten Spieler jeder Mannschaft kleine Sachpreise ausgegeben.

 

Ein Halbfinale wusste der TSV Germania Lauenberg deutlich mit 5:0 gegen die TSG Opperhausen für sich zu entscheiden. Fast ebenso deutlich gewann der TSV Kirchbrak mit 5:1 gegen die SG Kirchberg/Allershausen das andere Halbfinale. Parallel bestritten nun die SG Dassel II/Allershausen mit  Christopher Gerke (in der Gruppe Ralf Floto), Frank Timpe und Marco Quirino und der MTV Markoldendorf mit Daniel Muth, Björn Becker, (Gerrit Dörger in der Gruppe) und Florian Schaper das Spiel um Platz 5, wobei sich die Gastgeber vom MTV mit 5:3 durchsetzten und die SG Kirchberg/Allershausen gegen die TSG Opperhausen das Spiel um Platz 3. Ganz knapp mit 5:4 behauptete sich hier die SG Kirchberg/Allershausen.

 

Im Finale standen sich der TSV Kirchbrak und der TSV Germania Lauenberg gegenüber. Lauenberg hatte sich für dieses Endspiel mit Daniel Muth vom Team der Gastgeber ergänzt, weil der Lauenberger Spieler Dominique Wengler das Turnier aus persönlichen Gründen vorzeitig verlassen musste. Lauenberg gewann mit der Unterstützung von Daniel (2 Siege) dieses Endspiel und den Wanderpokal  mit 5:1.

 

Detlev Muth nahm die Siegerehrung vor und überreichte dem TSV Germania Lauenberg  in der Stammbesetzung Stefan Welteroth, Frank Wolter und Dominique Wengler den Wanderpokal für den Pokalsieg. Der TSV Kirchbrak in der Aufstellung Oliver Erlitz, Robin Dreyer und Yannik Ende wurde mit einem Pokal für Platz zwei geehrt, ebenso die SG Kirchberg/Allershausen mit Jan-Rainer Göbel, Fabian Heida und André Scheike für Platz drei. Die TSG Opperhausen (Carsten Brinkmann, Matthias Wrisberg, Frank-Dieter Summer) erhielt eine Urkunde für Platz 4. Als bester Spieler wurde, wie in den beiden Vorjahren, Jan-Rainer Göbel für seine Leistungen (9:1 Spiele) mit einem Pokal geehrt und Oliver Erlitz (7:1 Spiele) als zweitbester Spieler  mit einer Urkunde ausgezeichnet.

 

Den Spielern blieb Zeit, nach dem hochklassigen und schweißtreibenden Tischtennissport das Turnier in geselliger Runde Revue passieren und den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

 

 

Ergebnisse Mannschaften:

 

1.      TSV Germania Lauenberg      2. TSV Kirchbrak                 3. SG Kirchberg/Allershausen

4.      TSG Opperhausen                   5. MTV Markoldendorf      6. SG Dassel II/Allershausen 

 

Ergebnisse Einzel (deutlich positive Bilanzen)

1.      Jan-Rainer Göbel (9:1 Spiele)       

2.      Oliver Erlitz (7:1)

3.      Stefan Welteroth (6:2/20:6 Sätze)

4.      Frank Wolter (6:2/18:6) und Robin Dreyer (6:2/18:6)

6.      Carsten Brinkmann (7:4)

7.      Daniel Muth (6:4)


Tischtennis - Abschluss der Saison 2018/2019

 

Mitte April endete die Punktspielzeit. Die sechs Mannschaften des MTV erzielten sehr unterschiedliche Ergebnisse.

 

In der leistungsstarken Kreisliga der Damen spielte unser Team eine gute Rolle und belegte schließlich mit einem ausgeglichenen Punktekonto von 20:20 den 6. Platz. Die Damen spielten in der Stammbesetzung mit Mannschaftsführerin Silvia Duwe-Sander, Gudrun Zeika und Kerstin Sauter, wobei sich Kerstin mit 44:9 Spielen als zweitbeste Spielerin von 44 Spielerinnen

dieser Liga etablieren konnte.

 

Ebenfalls einen beachtlichen 6. Platz erreichte die 5. Herren in der 4. Kreisklasse NOM/West C mit 16:20 Punkten. Mannschaftsführer Timo Spangenberg musste in der Saison auf viele Spieler zurückgreifen. Somit konnte sich nicht unbedingt ein festes, eingeschweißtes Team

bilden. Timo (16 Einsätze), Steve Döring (13), Jerome Papenberg (10), Hans-Joachim Brunn (8), Alfred Steinhoff (8) und Marco Buchholz (6) bildeten den Kern der Mannschaft.

 

Auf einem Abstiegsplatz (9.) fand sich ganz unerwartet die 4. Herren in der 3. Kreisklasse NOM/West B mit 8:28 Punkten wieder. Es lief durch unerwartete Ausfälle nicht richtig rund in diesem Team. Mannschaftsführer Eckhard Bode war nicht zu beneiden in seinen

Bemühungen, jederzeit eine konkurrenzfähige Mannschaft zu stellen. Zum Stamm der Mannschaft zählten noch Karl-Ernst Schwerdtfeger, Reinhard Peckmann und Werner Rolf.

 

War die 3. Herren im Jahr zuvor dem Abstieg aus der 2. Kreisklasse NOM/West B noch entronnen, folgte dieser mit dem 9. Platz und 6:30 Punkten in dieser Saison. Die Mannschaft um Mannschaftsführer Henning Schaper wusste sich grundsätzlich gut zu präsentieren, wobei

es leider nicht zu mehr Erfolg reichte. Neben Henning spielten im Stammteam noch Lutz Zellmer, Dietmar Henne und Hans Broska.

 

Die 2. Herren fand sich mit 27:9 Punkten auf dem undankbaren 3. Platz in der 2. Kreisklasse NOM/West B wieder. Letztlich musste das Team um Mannschaftsführer Herribert Bomke die leichte Überlegenheit des Meisters vom SC Hoppensen über die ganze Saison anerkennen und

einer in der Rückrunde verlustpunktfreien 2. Mannschaft vom TSV Lauenberg noch den Vortritt auf den Relegationsplatz 2 lassen. Neben Herribert zählten Eckhard Kues, Detlev Muth und Florian Schaper zum Stamm der Mannschaft.

 

In der Bezirksklasse NOM/OHA spielte die 1. Herren gut mit, erzielte 17:19 Punkte und damit den 6. Tabellenplatz. Dass das Team um Kapitän Frank Grobe durchaus zu noch besseren Leistungen fähig ist, bewies im März das Unentschieden gegen den souveränen Tabellenführer

Ahlbershausen. Das Leistungsvermögen der Mannschaften dieser Spielklasse ist allerdings auf einem hohen Niveau sehr ausgeglichen. Von Platz 2 bis 8 wäre grundsätzlich alles möglich gewesen. Neben Frank spielten Ingo Dörger, Daniel Muth, Siegfried Peckmann, Björn Becker,

Maik Geese und Gerrit Dörger in dieser Mannschaft.


Tischtennis – Punktspielbetrieb

 

Die Saison 2018/2019 neigt sich dem Ende zu. Sechs Mannschaften unseres MTV sind nach bisher fast 100 Pflichtspielen bis Mitte April noch im Einsatz um Punkte.

 

In der anspruchsvollen Bezirksklasse NOM/OHA ist die 1. Herren vertreten. Am vergangenen Wochenende begrüßte der Mannschaftsführer Frank Grobe im Lokalderby den Dasseler SC II. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, in dem sich unser Team einem 2:5 Zwischenstand stellen musste. Sieben Einzel wusste die Mannschaft schließlich eindrucksvoll und mehrfach ganz knapp zu gewinnen, um endlich mit 9:5 als Sieger von den Tischen zu gehen. Die Siegpunkte erzielten Björn Becker/Gerrit Dörger im Doppel und im Einzel Ingo Dörger (2:0 Spiele), Daniel Muth (1:1), Siegfried Peckmann (1:1), Björn Becker (1:1), Frank Grobe (2:0), Gerrit Dörger (1:0). Mit 16:12 Punkten belegt das Team bei noch 4 ausstehenden Spielen den 4. Platz in der Klasse.

 

Eine sehr gute Saison spielt die Damenmannschaft in der spielstarken Kreisliga. Das Team belegt mit 16:18 Punkten den 6. Platz von 11 Mannschaften und hat das letzte Spiel gegen TSV Edesheim mit 6:2 gewonnen. Alle Spielerinnen steuerten Punkte für den Sieg hinzu. Kerstin Sauter/Gudrun Zeika gewannen das Doppel. Die weiteren Punkte holten Kerstin Sauter (2:0 Spiele), Gudrun Zeika (2:1) und Mannschaftsführerin Silvia Duwe-Sander (1:1) bei. Hervorragende Leistungen zeigt Kerstin Sauter, die sich in der Rangliste der 40 Spielerinnen dieser Liga als zweitbeste Spielerin etabliert hat. Vier Punktspiele stehen noch aus.

 

In der 2. Kreisklasse NOM/West B spielt die 2. Herren auch in diesem Jahr wieder in der Tabelle vorne mit und findet sich auf dem 2. Tabellenplatz wieder. Ohne ihren top-Spieler Eckhard Kues besiegte das Team zuletzt auswärts die SG Verliehausen/Vernawahlshausen III mit 7:1. Die Doppel gewannen Herribert Bomke/Andreas Skorzinski und Detlev Muth/Florian Schaper. Im Einzel lauteten die Ergebnisse für Mannschaftsführer Herribert Bomke (2:0 Spiele), Detlev Muth (2:0), Florian Schaper (1:0) und Ersatzspieler Andreas Skorzinski (0:1). Bei 25:5 Punkten folgen noch drei Spiele gegen die unmittelbaren Tabellennachbarn vom TSV Lauenberg II (24:6 Punkte) und MTV Moringen (23:7) und zuletzt gegen den souveränen Tabellenführer SC Hoppensen (26:2). Den Relegationsplatz 2 für Aufstiegsspiele abzusichern, wäre  ein toller Erfolg.

 

Ebenfalls in der 2. Kreisklasse NOM/West B spielt die 3. Herren um Punkte. Auch in der 2. Saison in dieser Spielklasse findet sich das Team um Kapitän Lutz Zellmer in der  Abstiegszone wieder und belegt  derzeit den 9. Platz. Das letzte Spiel wurde beim Favoriten in Moringen mit 1:7 verloren, wobei drei Spiele äußerst knapp mit 2:3 Sätzen  ausgingen. Einem Doppelsieg von Henning Schaper/Lutz Zellmer standen ausschließlich Niederlagen im Einzel gegenüber. Henning Schaper (0:2), Lutz Zellmer (0:2), Dietmar Henne (0:1) und Hans Broska (0:1). In den abschließenden drei Spielen gegen Tabellennachbarn bestehen mit derzeit 4:26 Punkten immer noch gute Aussichten, den Relegationsplatz 8 zu erreichen und über die Relegation schließlich dem Abstieg wieder zu entrinnen.

 

Die 4. Herren schlägt in der 3. Kreisklasse NOM/West B recht unglücklich auf und findet sich auf dem vorletzten Tabellenplatz mit 6:26 Punkten - sicherlich unter Wert - wieder. Bei der TSV Einigkeit Sievershausen III wurde mit 1:7 die letzte Chance auf den sportlichen Klassenerhalt leider vergeben. Nicht immer konnte die 4. In ihrer Stammbesetzung antreten. So auch in diesem Spiel. Doppel wurden nicht gewonnen und im Einzel spielten Karl-Ernst Schwerdtfeger (1:1) Reinhard Peckmann (0:2), Hans Broska (0:1) und Jürgen Hahne (0:1). Es fehlte erstmals und ausnahmsweise der Mannschaftsführer Eckhard Bode und einmal mehr Werner Rolf. Zwei Spiele stehen noch aus, wobei auch mit zwei Siegen der derzeitige Tabellenplatz nicht mehr zu verlassen wäre.

 

In der 4. Kreisklasse NOM/West C behauptet die 5. Herren mit 12:18 Punkten einen Mittelfeldplatz. Das letzte Punktspiel wurde gegen die 4. Mannschaft von Lauenberg leider mit 0:7 abgegeben, wobei das Ergebnis durchaus knapper hätte ausfallen können. Beide Doppel wurden mit 2:3 verloren und in den Einzeln spielten Mannschaftsführer Timo Spangenberg (0:2), Jerome Papenberg (0:1), Steve Döring (0:1) und Alfred Steinhoff (0:1). Drei Punktspiele stehen noch aus und es gilt, den Mittelfeldplatz abzusichern. In der Saison kamen bisher sieben Spieler zu  mehrfachen Einsätzen. Bemerkenswert: Hans-Joachim Brunn und Timo Spangenberg wussten ihre Doppel bisher alle zu gewinnen.

 


Tischtennis - Grünkohlwanderung der Abteilung

 

Florian Schaper hatte als Vergnügungswart der TT-Abteilung die Abteilungsmitglieder mit deren Partner(innen) zu einer Grünkohlwanderung eingeladen. Der geplante Termin erwies sich schon hinsichtlich des Wetters als Glücksgriff.

 

14 Wanderfreunde starteten Ende Februar am Sonntagvormittag zur ersten Grünkohlwanderung der Abteilung. Bei purem Sonnenschein und unter einem strahlend blauen Himmel führte die Strecke von der Verkehrsinsel aus der Schulstraße hinaus an der Ilme entlang über den Rennenberg und mit kleinen Umwegen zur Schutzhütte oberhalb des Hoppenser Flugplatzes. Eine herrliche Aussicht belohnte die Wanderer und die Rast dehnte sich über mehr als eineinhalb Stunden aus, wobei Florian seinen Bruder Manuel für die bestens gelaunte Bewirtung mit Glühwein und weiteren Getränken gewonnen hatte. Nach dieser wohlverdienten Pause setzte sich die Gruppe am Flugplatz hinunter wieder in Bewegung.

 

Südlich an Hoppensen vorbei wurde Wellersen angelaufen und über die Siedlung „an der Dieße“ sowie den Ziegeleiweg passiert. Die Route führte weiter über die Wellerser Straße Richtung Markoldendorf. Ein östlicher Schlenker am Hoppenser Bach entlang und dann nördlich parallel zur Dieße und schließlich wieder zur Wellerser Straße dicht oberhalb des Firmengeländes der Biocare GmbH folgte,

bevor das MTV-Clubhaus als Ziel angelaufen wurde.  

Viereinhalb Stunden nach dem Start und einer Strecke von ca. 10 km erwartete Wirtin Petra die „Wanderfreunde“ am Nachmittag mit erfrischenden Getränken und einem köstlichen Essen mit Grünkohl, Bregenwurst und Kassler zu Kartoffeln.

 

 

Der wunderschöne Tag fand einen geselligen Abschluss, dessen  Ende sich bei den standfestesten Wanderern bis nach 22 Uhr hinzogen haben soll. Während der Wanderung wurden schon Pläne für ein weiteres Highlight geschmiedet, mit denen uns der Vergnügungswart Florian im Laufe des Jahres überraschen möchte.



Tischtennis – Preisskat der Abteilung

 

Am ersten Sonntagnachmittag im neuen Jahr veranstaltete die Tischtennisabteilung ihren internen Preisskat im Beverkeller. Rüdiger Sprink hatte als Organisator dazu eingeladen und begrüßte zwölf Spieler. An drei Tischen wurde über 3 Runden mit jeweils 24 Spielen gereizt, gestochen, gewonnen und verloren, bis schließlich das Ergebnis feststand. Karl Beyer erzielte deutlich über 2.200 Punkte, gewann damit überlegen vor Siegfried Peckmann (über 1.800) und Karl-Ernst Schwerdtfeger (über 1500) den Preisskat 2019. Der ehemalige Tischtenniskamerad Karl Beyer wusste sich zum dritten Mal in Folge als Sieger durchzusetzen. Das war bisher noch keinem Spieler gelungen. Die Spieler hatten selbst wieder für anspruchsvolle Preise gesorgt und so wurde jeder Teilnehmer im Rahmen der Siegerehrung mit einem tollen Preis belohnt. In der Reihenfolge der Ergebnisliste durften sich die Teilnehmer jeweils einen Preis aussuchen. Nach der Siegerehrung ließen die Skatspieler den Tag in gemütlicher Runde nach einem Schnitzelbuffet noch einmal Revue passieren und gut gelaunt ausklingen. 


Tischtennis-Vereinsmeisterschaften 2018

Daniel Muth verteidigt den Titel

 

Am zweiten Sonntag im November richtete die Tischtennisabteilung des MTV Markoldendorf traditionell  die Vereinsmeisterschaften für die Herren der Abteilung aus. In ausgelosten Gruppen qualifizierten sich im Modus „Jeder gegen Jeden“ die Gruppenersten und Gruppenzweiten für die „Meistergruppe“ und die anderen Teilnehmer für die Gruppe um den „Ernst-August-Düe-Pokal“.

 

Zwischendurch wurde nach der Mittagspause eine Doppelkonkurrenz unter ausgelosten Paaren ebenfalls im Modus „Jeder gegen Jeden“ ausgespielt. Diese Meisterschaft entschieden Eckhard Kues und Florian Schaper letztlich durch ein besseres Satzverhältnis für sich. Den „Ernst-August-Düe-Pokal“ gewann in zwei erforderlichen Spielen und schweißtreibenden Ballwechseln schließlich Herribert Bomke gegen Siegfried Peckmann.

 

Für das Finale um den Meistertitel hatten sich Daniel Muth und Frank Grobe qualifiziert. Knapp mit 3:2 behauptete sich Daniel in einem spannenden Match gegen seinen Mannschaftskameraden Frank.

 

Somit trägt sich Daniel wiederholt mit seinem nunmehr siebten Einzeltitel in die Liste der Titelträger (seit 1973) ein. Die Meisterschaften verliefen ohne große Überraschungen. Dietmar Henne führte als Spielleiter die Siegerehrung durch und überreichte Daniel den begehrten Wanderpokal für den Vereinsmeister sowie Herribert den „Ernst-August-Düe-Pokal“. Den anstrengenden sportlichen Tag ließen die Teilnehmer gemütlich im Stammlokal „Beverkeller“ bei einem gemeinsamen Essen ausklingen.

Dietmar Henne und Vereinsmeister Daniel Muth 

Herribert Bomke und Dietmar 

Dietmar, Eckhard Kues und Florian Schaper 



Tischtennis-Turnier in Berlin

 

Teilnahme am Pfarrer-Bartels-Gedächtnisturnier 2018

 

Am 29. September fand das alljährliche Pfarrer-Bartels-Gedächtnisturnier unserer Freunde von der EK Trinitatis Berlin-Charlottenburg statt.  Wir folgten der Einladung zu diesem Jubiläumsturnier (50 Jahre EK Trinitatis Charlottenburg) mit zwei Mannschaften und Begleitung.

 

Am Abend zuvor wurden wir von einer Trinitatis-Abordnung im unserem Charlottenburger Lieblingslokal, dem griechischen Restaurant „Samos“ in der Leibnizstraße 56 empfangen und sowohl großzügig als auch schmackhaft bewirtet. Der sehr herzliche Wirt Christo und seine legendären Ouzo-Runden anlässlich unserer Besuche bleiben immer in bester Erinnerung. Es entwickelte sich ein  lustiger, freundschaftlicher Abend.

 

Das Turnier am Sonnabend fand in der Halle des BTTV Meteor in Wedding unter der Leitung von unserem langjährigen Freund Stefan Töplitz statt. Bis eine Woche vor dem Turnier war die Halle wegen Schäden an der Wasserversorgung noch gesperrt, deshalb nahmen diesmal nur 7 statt 10 Zweier-Mannschaften teil.

 

Die Vorrunde wurde in einer 3er- und einer 4er-Gruppe gespielt. Gruppe 1 gewann unsere 1. Mannschaft mit Daniel Muth und Siegfried Peckmann vor Niederschönhausen (ESBB). Gruppe 2 der BTTV Meteor vor EK Trinitatis 1. Im ersten Halbfinale siegte Meteor mit 3:0 klar gegen Niederschönhausen, im zweiten schlugen Daniel und Siegfried das Team von Trinitatis 1 mit 3:1.  In einem spannenden Finale gewann Meteor schließlich gegen unser Team mit 3:1, wobei alle Spiele sehr knapp entschieden wurden.

 

Am Abend fand im „Haus der Kirche“ im Tischtennis-Keller durch unsere Freunde Norbert Gengelbach und Stefan Töplitz die Siegerehrung statt. Zu unserer großen Freude  trafen wir beim Turnier und an diesem Abend auch auf Klaus Pomp, den Initiator der nunmehr schon dreieinhalb Jahrzehnte währenden Freundschaft zwischen unseren Clubs. Viele schöne Erinnerungen wurden dadurch wach. Ein gemeinsames Pizzaessen schloss sich an. In gemütlicher Runde bei netten Gesprächen endete dieser lange Tag.

 

 

Unser Dank gilt unseren Berliner Freunden und besonders Stefan Töplitz, der sich im Sinne unserer langjährigen Freundschaft sowohl sportlich als auch kameradschaftlich sehr eingebracht hat.

 

 

Am Sonntag traten wir unsere Heimreise an und machten dabei noch einen  Abstecher in die wunderschöne Innenstadt von Potsdam. Nach einem Bummel durch das holländische Viertel genossen wir noch gut zwei Stunden die Herbstsonne in einem gemütlichen Biergarten.

 

 

Die Rückreise verlief problemlos und wir erreichten unsern Flecken am frühen Abend.

Siegerehrung:

(2-MTV von links Norbert Gengelbach, Siegfried Peckmann, Daniel Muth)

Biergarten in Potsdam 



Kontakt

MTV Markoldendorf e. V. von 1920

 

Am Pfarrgarten 11

37586 Dassel-Markoldendorf

 

Rainer Hase (1. Vorsitzender)

Tel. 05562 6103



Bei Fragen zu den Abteilungen und zum Sportbetrieb bitte zuerst direkt die Fachwarte kontaktieren!