Tennis - Familientennistag

 

Auch in diesem Jahr richtete die Tennisabteilung für die vielen Nachwuchsspieler und -Spielerinnen einen Familientennistag zum Abschluss der Sommersaison aus. Die Jugendwartin Michaela Ahlswede hatte dazu eingeladen.  Wieder nahmen viele Kinder, Jugendliche und Eltern diesen Termin wahr. In mehreren Spielrunden traten Mütter, Väter oder gewählte Partner mit den Kindern und Jugendlichen in Doppeln gegeneinander an. Der Spaßcharakter stand ausdrücklich im Vordergrund dieser Veranstaltung und alle Beteiligten fanden so viel Spaß, dass das Ende des Turniers sich weit über den geplanten Schlusszeitpunkt hinauszog. Eine tolle Atmosphäre bei bestem Wetter erschloss sich den gesamten Sonntag über der wunderschönen Tennisanlage des MTV. Das von allen Teilnehmern bereitete Buffet bot zwischendurch und zum Ende des Familientennistages gute Erholung von den sportlichen Anstrengungen. Die große Resonanz auf die dritte Ausrichtung dieses Familientennistages hat sowohl die Initiatorin Michael Ahlswede als auch die Abteilungsleiterin Ute Muth sehr erfreut.      

Gemeinschaftsfoto vieler Teilnehmer zum Ende der Veranstaltung
Gemeinschaftsfoto vieler Teilnehmer zum Ende der Veranstaltung


Tischtennis - Tischtennisabteilung nahm am Turnier in Berlin teil

 

Am 5. Oktober fand das alljährliche „Pfarrer-Bartels-Gedächtnisturnier“ unserer Freunde von der EK Trinitatis Berlin-Charlottenburg statt.  Wir folgten der Einladung zu diesem Turnier mit drei Mannschaften und Begleitung.

 

Nach knapp über dreieinhalb Stunden Fahrtzeit erreichten wir am frühen Freitagabend das schon mehrfach besuchte „Leonardo Hotel“ in der Güntzelstraße. Nach dem Check-in fuhren wir mit einem Taxi zu unserem Lieblingslokal, dem griechischen Restaurant „Samos“ in der Leibnizstraße 56, wo uns mehrere Tischtennisfreunde der EK Trinitatis-Gruppe herzlich  begrüßten. Im „Samos“ wurden wir von unseren Freunden großzügig bewirtet und vom herzlichen Wirt Christo und seinem Team mit sehr schmackhaften Gerichten und mehreren Runden Ouzo verwöhnt. Es entwickelte sich ein  lustiger, freundschaftlicher Abend, der um Mitternacht sein Ende fand.  

 

Das Turnier am Sonnabend wurde in der Halle des BTTV Meteor in Wedding-Gesundbrunnen unter der Leitung von unserem langjährigen Freund Stefan Töplitz gespielt. Zehn Zweier-Mannschaften aus 5 Vereinen waren der Einladung gefolgt.

 

Die Vorrunde wurde in zwei 5er-Gruppen ausgetragen. In dem qualitativ sehr starken Feld qualifizierte sich keines unserer drei Teams für die Halbfinalspiele. Vier Berliner Teams spielten die Plätze auf dem Siegerpodest unter sich aus. Die 1. Mannschaft von Meteor gewann das Turnier und das beste Team unserer Gastgeber mit Thomas und Nobby wurde Dritter. Die Teams des MTV belegten leider nur die Plätze drei, vier und fünf in den jeweiligen Gruppen.

 

Am Abend fand im „Haus der Kirche“ im Tischtennis-Keller durch unseren Freund Norbert Gengelbach die Siegerehrung statt, wobei leider nicht alle zu Ehrenden anwesend waren. Ein gemeinsames Pizzaessen schloss sich an. In gemütlicher Runde bei netten Gesprächen endeten die gemeinsamen Stunden mit unseren Freunden. Die Planungen der evangelischen Kirche, den Trinitatis-Keller nach nunmehr 50 Jahren zu anderen Zwecken umzubauen und als Bibliothek zu nutzen, lassen sehr befürchten, dass der Trinitatiskeller in diesem Jahr letztmalig für unser Freundschaftstreffen genutzt werden konnte.

 

Ein Teil unserer Gruppe besuchte auf Empfehlung unserer Berliner Freunde anschließend noch die „Hafenbar“, einen in Berlin top angesagten Tanzclub,  und ließ somit das Wochenende in Berlin ausgelassen und in bester Stimmung ausklingen.

 

Unser Dank gilt allen unseren Berliner Freunden, die sich im Sinne unserer langjährigen Freundschaft sowohl sportlich als auch kameradschaftlich sehr eingebracht haben.

 

Am Sonntagmittag traten wir ohne weitere Ziele unsere Heimreise an. Viele Umwege und Staus sorgten für eine ungewöhnlich lange Fahrtzeit von sieben Stunden. So kamen wir im vom Autohaus Siebrecht geliehenen, sehr komfortablen Kleinbus in  unserem Flecken am frühen Abend an.



Tischtennis - neue Jugendmannschaft im MTV

 

Nach einigen Jahren der Abstinenz hat die Tischtennisabteilung des MTV erstmals wieder eine Jugendmannschaft für den Spielbetrieb in Südniedersachsen gemeldet.  Die unermüdlichen Bemühungen vom Jugendwart Eckhard Kues, Kinder und Jugendliche vom rasanten Sport mit dem kleinen Plastikball zu begeistern, tragen nunmehr Früchte. Mit regelmäßigem Training hat E. Kues es verstanden, eine Gruppe von Kindern für den Tischtennissport aufzubauen. Die Gruppe wird von ihm und einer im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres engagierten Trainerin wöchentlich dienstags ab 17.00 Uhr mit dem Tischtennis im Sportraum des Gemeinschaftshauses vertraut gemacht. Die neue Mannschaft tritt seit Ende August in Punktspielen an  und  hat schon im September ein Punktspiel gewonnen. Weitere Erfolge werden sich bei dem Trainingsfleiß bald einstellen. Die Zusammengehörigkeit dieses jungen Teams wird auch durch einheitliche Trikots demonstriert, die Rüdiger Sprink  als ehemaliger Tischtennisspieler und nun als Sponsor der Jugendmannschaft gerne zukommen ließ. Die Tischtennisabteilung freut sich über den jungen Nachwuchs und bietet weiteren Kindern und Jugendlichen die Chance, sich im Tischtennisspiel zu üben und auf Erfolge vorzubereiten. In der Jugendmannschaft spielen Jana und Dustin Hettling, Bennet Renger, Lorenz Thoma, Julian Severit und Hauke Geese. Die Mannschaft präsentiert sich auf dem Foto in den neuen Trikots. 



Aktion vom 21. Oktober bis zum 15. Dezember

Für alle die bei REWE einkaufen:

 

REWE gibt pro 15 Euro Einkauf einen Vereinsschein mit einem Codewort.

 

Bitte lasst Euch die Scheine geben, und registriert diese direkt unter folgendem Link: https://scheinefuervereine.rewe.de/

 

Wer die Scheine nicht selbst eingeben möchte kann sie gesammelt um Umschlag beim Kassenwart in der Steinbergstraße 20 in den Briefkasten werfen.

 

Wenn wir genügend Scheine erfassen, haben wir einen Anspruch auf attraktive Prämien.

 

Bitte gebt diese Info in Eure Sparten weiter, auch in vorhandene WhatsApp-Gruppen und motiviert Mitglieder und Bekannte....

 

Sammeln, sammeln, sammeln.........

 

schaun wir mal, was da rauskommt !


2. Prellball-Landesjugendspieltag in Dassel

 

Zum 2. Landesligaspieltag trafen sich die niedersächsischen und Bremer Jugendmannschaften zu ihrem 2. Spieltag, vom MTV Markoldendorf in Dassel ausgerichtet.

Die Mädchenmannschaft des MTV mit Katharina Keist, Veronika Naumann, Lara Wollenweber, Kim Barschkies und Anne Geide konnte leider nicht ganz an die guten Leistungen des ersten Spieltages anknüpfen. Alle drei Begegnungen gingen leider verloren. Gegen TuS Aschen-Strang 1 (32:36) und TV Sottrum 2 (29:36) hielten die jungen Markoldendorferinnen gut mit, verloren erst zum Ende der Spiele den Anschluss, sodass die Niederlagen recht knapp ausfielen. Mit mehr Routine, wäre vielleicht etwas mehr erreicht worden. Gegen den MTV Wohnste 1 fiel der Spielverlust (32:41) deutlicher aus. So blieb mit dem 6. Platz in der 8-er-Staffel die Hoffnung, sich in der Rückrunde, um den ein oder anderen Platz zu verbessern.

Die Jungenmannschaft mit  David Kemenji, Simon Leder, Tjark Meyer und Julian Severit legte eine insgesamt tolle Hinrunde hin, und blieb ungeschlagen. Klare Siege gab es gegen Sottrum 2 (47:30), Sottrum 1 (34:25), und Aumund-Vegesack (51:18). Sottrum 3 (36:30) und Concordia Hülsede (31:25) leisteten etwas größeren Widerstand, ohne eine echte Chance zu haben. Ergänzungsspieler  Julian Severit fügte sich nahtlos in das Team ein, und vertrat den fehlenden Justus Hake hervorragend.

 

 

 

 

 

Von links: Kim Barschkies, Veronika Naumann,  Anne Geide, Katharina Keist und Lara Wollenweber
Von links: Kim Barschkies, Veronika Naumann, Anne Geide, Katharina Keist und Lara Wollenweber
Von links:   Julian Severrit, Simon Leder, David Kemenji und Tjark Meyer.
Von links: Julian Severrit, Simon Leder, David Kemenji und Tjark Meyer.

1. MTV Markoldendorf                      

2. TV Sottrum

3 MTV Eiche Schönebeck

4. TV Sottrum

5. MTV Wohnste 1

6. TV Sottrum 2

7. TV  Sottrum 4

8. MTV Wohnste 2

9. SG Aumund-Vegesack

10. TuS Aschen-Strang

11. TuS Concordia Hülsede

393:226 / 20:  0

392:213 / 18:  2

356:274 / 16:  4

344:292 / 11:  9

332:366 / 11:  9

339:337 / 10:10

267:306 /   8:12

271:361 /   8:12 

286:374 /   4:16

249:346 /   4:16

247:381 /   0:20

1. MTV Eiche Schönebeck

2. TV Sottrum 1

3. MTV Wohnste 1

4. TuS Aschen-Strang 1

5. TV Sottrum 2

6. MTV Markoldendorf

7. TuS Aschen-Strang 2

8. SG Arbergen-Mahndorf

283:146 / 14:  0

282:134 / 12:  2

263:211 / 10:  4

210:210 /   8:  6

197:212 /   6:  8

218:266 /   4:10

135:298 /   2:12

137:248/    0:14



MTV Markoldendorf 1 startet erfolgreich in die neue Bundesliga-Saison-Nord der Männer

 

Am 1. Bundesliga-Spieltag in Sottrum (Kreis Rotenburg-Wümme) legte die 1. Mannschaft des MTV Markoldendorf einen ordentlichen Start in die neue Prellball-Saison 2019/20 hin.

 

Nach dem 45:26-Auftaktsieg gegen den Charlottenburger TSV, musste das Team um Nils Wolter, Marius Schuchart, Marvin Sonnemann, Patrick Reingardt-Schaper und Denny Fink den ersten, und an diesem Tag einzigen Dämpfer hinnehmen. Der TuS Concordia Hülsede war in den entscheidenden Phasen konzentrierter, und gewann am Ende verdient mit 34:31.

 

Nach dieser Niederlage raffte sich das MTV-Team auf und legte eine Siegesserie hin: Sowohl die beiden Mannschaften von TuS Aschen-Strang (39:28 gegen die erste, 43:28 gegen die zweite) als auch die des MTV Eiche Schönebeck (35:32) und des TSV Marienfelde 2 (35:25) blieb Markoldendorf siegreich.

 

Die 10:2 Punkte bedeuteten am Ende zwar den 2. Platz, die Leistung auf dem Spielfeld ist aber dennoch steigerungsfähig. Daran wollen die MTV-Männer am 2. Spieltag, der am 16. November in Hülsede stattfindet, in den nächsten Monaten arbeiten.

 

Tabellenführer ist Altmeister TSV Marienfelde Berlin (12:0), vor dem MTV (12:2), TuS Concordia Hülsede (9:1) und dem MTV Jahn Schladen (8:2) Für Spannung ist auf jeden Fall in der Vergabe der Plätze für die Deutsche Meisterschaft gesorgt.

von links: Denny Fink, Marius Schuchart, Patrick Reingardt-Schaper, Marvin Sonnemann, Nils Wolter und Trainer Heinrich Reingardt.
von links: Denny Fink, Marius Schuchart, Patrick Reingardt-Schaper, Marvin Sonnemann, Nils Wolter und Trainer Heinrich Reingardt.


48 Jahre Frauenfußball im NFV – Süden

April 1972: Punktspiel-Start im NFV-Kreis Northeim/Einbeck

 

Gedanken zum Jubiläum:

Vierzig Jahre Frauenfußball im MTV Markoldendorf im Jahr 2019

 

Im Jahr 1970 gab der DFB „Grünes Licht“ für den „Damenfußball“. So lautete die damals lange Zeit gültige Bezeichnung. Unter dem Druck bevorstehender Gründungen von Konkurrenzverbänden bei weiterer Vorenthaltung einer organisierten Spielform für das weibliche Geschlecht wurde endlich nach langem Zögern eine zukunftsweisende Entscheidung getroffen. Die  positive Auswirkung für den Fußballsport war riesig, und das nicht nur in den Mitgliedszahlen ! Insgesamt stieg die kaum mehr bezweifelte Akzeptanz des weiblichen Geschlechts von Jahr zu Jahr und verhalf damit auch dem DFB zu einem beachtlichen Mannschaftsplus über  vier Jahrzehnte bis etwa Anfang der 2000-er Jahre.

 

In den Pionierjahren des Damenfußballs waren es fast ausschließlich Männer, die die Chancen einer damals noch so genannten Randsportart witterten. Und an der Basis waren es gerade die Dörfer und die kleineren Vereine, die den Schritt wagten und dann - wenn es überzeugte Verfechter der neuen Entwicklung gab - ihren Vereinen neue Impulse gaben  in der ersten Dekade bis ca 1981. Großvereine und hochrangig

spielende Stadtvereine hielten sich vornehm zurück und waren sich ziemlich sicher, das das „Pflänzchen“ Damenfußball bald „vertrocknen“ würde. Negative und abschätzige Meinungsäußerungen prominenter Fußballer wie Franz Beckenbauer, Lothar Matthäus und auch von DFB-Oberen wie damals August Wenzel wurden von Jahr zu Jahr leiser. Es spricht sehr für die hier Genannten, dass sie ihr Urteil im Zuge der positiven Entwicklung  revidierten. Wie haben sich doch die Zeiten geändert !

 

Für den Chronisten war es eine große Genugtuung , als NFV-Präsident „Gustl“ Wenzel „umschwenkte“ nach den Besuchen der damals noch in der fußballerischen Diaspora stattfindenden Länderpokalspiele der einzelnen Landesverbände.  Spiele in Lüthorst, Einbeck, Lauenberg, Dassel, Kreiensen  und Vogelbeck mit MTV-Auswahlspielerinnen zogen ausgesprochen große Zuschauermengen an und waren  allerbeste Werbung für die aufstrebende Sportart mit ihren dann vor Ort präsenten Auswahl- und auch Nationalspielerinnen. Diese Verbands- und Kreisauswahlspiele auf Bezirksebene haben mehr für die weitere Verbreitung des Frauenfußballs erreicht als manche gut gemeinte, aber nicht zielführende Werbeaktion. Im Bereich des NFV-Kreises Northeim/Einbeck gab es die gewünschten Impulse, die letztendlich dazu führten, dass unser Kreis damals, wie auch der große Nachbarkreis Göttingen, in der Breite  über die Jahrzehnte gut aufgestellt war. Das Beispiel der ersten Verbands-Pflichtspielrunde des NFV mit Sparta Göttingen im Jahr 1971 war auch der Anschubfaktor für den damals noch selbstständigen Kreis Northeim.

 

An die zehn Vereine trugen bereits 1971 erste Freundschaftsspiele aus. Der TSV Vogelbeck 07 zum Beispiel startete am 17. Oktober 1971 und begann damit eine bis ins Jahr 2006 andauernd Erfolgsstory über 35 Jahre, immer zwischen der höchsten Bezirksebene und der Landesebene pendelnd. Zwei Frauenmannschaften und eine Mädchenmannschaft repräsentierten bis dahin ihre Sportart und ihren kleinen Heimatort -

zwischen Northeim und Einbeck im Leinetal gelegen - ganz vorzüglich; ehe es einen Wechsel, überwiegend zur Kreisstadt und dem FC Eintracht Northeim gab.

 

Bereits 1970 gab es die Premiere in einem ersten Freundschaftsspiel zwischen dem TSV Sudheim und der SG Denkershausen/Lagershausen (0:0) am 27. September . Noch vor der Aufhebung des DFB-Verbotes am 31. Oktober 1970 ! Und in 1971 gaben mit Eintracht Einbeck und dem VfR Salzderhelden weitere Teams ihr Freundschaftspieldebut. Die Zeit war einfach gekommen.

 

Ein historische Datum im NFV war die Gründung eines ersten Kreis-Pflichtspielbetriebes im Jahr 1972. Am 15. April 1972 startete die Kreisliga Northeim – initiiert und geleitet von Wolfgang Schulz-Wehner – mit ihrem ersten Spieltag. Acht Vereine waren dabei und schrieben Geschichte:  SV Hardegsen,  TSV Sudheim, SG Denkershausen/Lagershs., TSV Volpriehausen, VfB Uslar, MTV Thüdinghausen, TSV Dinkel-

hausen sowie der mit einer Sondergenehmigung ausgestattete Einbecker Vertreter TSV Vogelbeck 07. So  durfte  man  auf  das kleine Jubiläum der beiden ersten Kreisligen auf NFV-Verbandsebene im Jahr 2012 aufmerksam machen. Wie die Northeimer startete der NFV-Kreis Nienburg seinen ersten Pflichtspielbetrieb zum selben Zeitpunkt. 

 

Erster Meister im NFV-Kreis Northeim wurde die SG Denkershausen/Lagershausen, die sich aber nach der Serie 1973 auflöste bzw. sich mit ihren besten Spielerinnen dem TSV Vogelbeck 07anschloss. Auch der Tabellenzweite, der VfB Uslar, strich den Spielbetrieb. Es gab eben Widerstände in den Vereinen; im Gegensatz zum TSV Vogelbeck 07, wo sich anfängliche Kritiker nach den andauernden Erfolgen des Teams

nicht mehr aus der Deckung trauten und der Spielbetrieb bald ganz „normal“ neben den damals auch sehr erfolgreich agierenden Herren-Mannschaften ausgeübt wurde. Eine gute Pressearbeit ergänzte die Arbeit der Frauenabteilung, besonders in den Jahren ab 1993, als die I. Herren-Mannschaft des Vereins nach 20-jähriger Zugehörigkeit zum Bezirk wieder zurück in den Kreisspielbetrieb kam. Die Frauen des TSV waren nun das Aushängeschild des Vereins und des NFV-Kreises und  hielten den „Kontakt“ zum Bezirk und Verband.

 

Die Nischensportanmutung verließ der Frauenfußball dann spätestens nach dem gewonnenen 4:1-Europameisterschaftsendspiel in Osnabrück im Jahr 1989. Da sprang der Funke auch auf viele skeptische Männer über ! Spätestens hier entdeckten auch die

Groß- und Bundesligavereine die Chancen des Frauenfußballs bei sich ganz allmählich verstärkender Fernsehpräsenz bei den Länderspielen. Heute haben wir Strukturen wie bei den Männern – mit Bundesliga und entsprechendem Unterbau. Lange war der DFB

bei den Frauen auch international führend, der Vorsprung scheint aber vorbei zu sein.

 

An die Einwände beim Aufbau der ersten Damenmannschaften erinnert sich der Verfasser gern und immer mit Schmunzeln. Sie ähneln sicher denen, die zu jener Zeit in allen Vereinen – vorwiegend am Stammtisch – aber auch in Vorstandsreihen kursierten: „Demnächst wollen die auch noch Eishockey spielen“ ! Und wer noch einen „draufsetzen“ wollte, sprach vom Frauenboxen – und hatte viele Lacher auf seiner Seite !

 

Es hat nichts genutzt ! Die Mädels – häufig Schwestern „fußballernder“ Brüder – setzten sich mit ihren Protagonisten durch. Es waren in der Zusammensetzung überwiegend weibliche Jugendmannschaften. Es gab zu jener Zeit viele gut gemeinte Entscheidungen

der „fürsorglichen“ Spielinstanzen: Ab 12 Jahren nach oben kein Alterslimit, Spielzeit 2 x 30 Minuten, Ballgröße 4, Angriff auf die Torhüterin grundsätzlich verboten, ausschließlich Noppenfußballschuhe, „Schutzhand“ erlaubt, keine Hartplätze ! 

 

Und die Saisonspielzeit der relativ kleinen Klassen war das Kalenderjahr: Hinserie im Frühjahr – Sommerpause – Rückserie im Herbst. Hallenspiele dann im Winter. Eine Regelung, die in latenter   Zeitfolge immer  mal wieder auch bei den Herren ins Gespräch gebracht wird und von vielen FIFA-Mitgliedsverbänden aus Witterungsgründen wie z.B. in Skandinavien praktiziert werden muss.

 

Die Kreisligen Northeim und Nienburg hatten nur ein Jahr Bestand. Die Spielhoheit wurde 1973 vom Verband  generell an die Bezirke übertragen, um einen großflächigeren Spielbetrieb aus dem Bestand der Kreise aufzubauen.  1979 kam mit den Damen des MTV Markoldendorf ein weiterer Verein aus dem Altkreis Einbeck zum Pflichtspielbetrieb dazu. Wie auch der TSV Lüthorst mit dem MTV zeitgleich startete in der BK 3. Und ab 1981 war auch der SC Dassel dabei. Der MTV wurde 79/80 und 80/81 Vorletzter, dann kam der erste Leistungssprung 81/82nach den fast immer obligatorischen Lehrjahren. Man wurde Vizemeister und konnte auch den Nachbarn TSV Lüthorst erstmalig hinter sich lassen. Das Feuer der Begeisterung war gelegt ! Und in 1991 wurde man sensationell Hallenkreismeister und konnte damit einmal die Dominanz des Seriensiegers jener Jahre durchbrechen. (TSV Vogelbeck)

 

Mit Beginn der Serie 1997  - solange wurde nur auf Bezirksebene gespielt – wurde durch die Zahl zunehmender Teams der Kreisfußball in Northeim/Einbeck wieder aktuell. Unermüdlich in der Basisarbeit arbeitete Wolfgang Schulz-Wehner an einer Lösung: Mit der Gründung einer kreisübergreifenden Kreisliga Northeim/Einbeck mit dem NFV-Kreis Goslar war man erneut federführend in vorrausschauender Arbeit. Fünf Vereine aus dem Kreis Goslar,die andere Hälfte aus Northeim/Einbeck , nahmen am 14. September 1997 wieder Kreisspiele auf, die am 21. Juni 1998 nach neunzig Begegnungen endeten. Im nächsten Spieljahr stieg die Zahl der Mannschaften bereits auf dreizehn. Und es lief weiter so; mal mit  mehr, mal auch weniger Mannschaften, als es darum ging, endlich verstärkt Juniorinnenmannschaften aufzubauen. Der angebotene Unterbau mit 9er- und 7er- Mannschaften sorgte später allerdings für die Verringerung in der Zahl der Kreisligagroß –feldmannschaften.  9er- und 7er Kleinfeldmannschaften ( in einer Staffel ) bildeten nun Kreisklassen mit der wünschenswerten Option zum Großfeldspielbetrieb.  Im Mädchenbereich arbeiteten die Instanzen seit Jahren eng und erfolgreich mit dem NFV-Kreis Göttingen, Osterode und Goslar zusammen. Es ging fast ununterbrochen aufwärts !

 

Die  gute Mannschaftspräsenz und unser leidenschaftliches Eintreten für den Frauen- und Mädchenfußball  beim NFV hat sicher mit dazu beigetragen, dass wir in der Region im Jahr 2006 Gastgeber in Uslar, Northeim und Einbeck für ein hoch beachtetes Vierländerturnier der U-15 Juniorinnen des DFB, von Schottland, Wales und Nordirland sein durften.

 

Dann ging es in der Phase der Normalisierung darum, Mannschaftszahlen zu stabilisieren. Der demographische und  auch der gesellschaftspolitische Faktor machten auch jetzt den Frauen- und Mädchenteams zu schaffen, ähnlich wie den männlichen Aufgeboten.

Frauenfußball ist längst „normal“ geworden, bedarf jetzt aber größter  Anstrengungen besonders im Juniorinnenbereich. Die Frauen-WM 2011 hatte  nicht  die erhofften Akzente gesetzt, es gab nicht den  prognostizierten „Anfängerinnen-Run“ auf die Vereine. Der „Warnschuss“ war für Insider unüberhörbar !

 

Acht Jahre später ist die Euphorie gänzlich geschwunden. Der demoskopische Faktor sowie das veränderte Freizeitverhalten neben den deutlich verhärteten beruflichen Anforderungen tragen nun auch bei den Frauen und Mädchen zu fallenden Mannschaftzahlen bei. Der Verfasser schätzt den Rückgang der Teammeldungen im heimischen Bereich der letzten 10 Jahre auf 30 – 40 Prozent. Vorbei sind die Zeiten (auch beim DFB), wo steigende Meldungen im Frauenfußball den bereits bemerkbaren Rückgang der Herrenmannschaften kaschieren konnten.

 

Die Vereine selbst müssen zusehen, dass ihre Mädchen- und Frauenbasis trotz demoskopischer Unkenrufe bestehen bleibt. Und auch der letzte Vereinsvorstand eines Fußballvereins müsste erkannt haben, dass nur das Angebot weiblichen Fußballs seine

stagnierenden oder sinkenden Mitgliedszahlen  aufhalten kann ! Das hat der MTV Markoldendorf frühzeitig begriffen, beherzigt und praktiziert – erfolgreich bis heute !

 

Es freut  mich daher ganz besonders, dem heutigen Jubiläumsverein zum 40-jährigen Bestehen seiner Mädchen- und Frauenfußballabteilung zu gratulieren. Es ist eine großartige Leistung, die höchste Anerkennung verdient. Auch der MTV Markoldendorf hat in dieser Zeit schwierige Phasen gehabt – aber er hat dank seines Vorstandes, seiner Übungsleiter , seiner Betreuerinnen und natürlich seiner fußballbegeisterten Frauen und Mädchen und seines Anhangs  überlebt. Und er ist auch nach vierzig Jahren gut aufgestellt und schaut  mit Optimismus in die Zukunft. Und deshalb wird heute zu Recht gefeiert !  Auf in das fünfte Jahrzehnt !

 

 

Gerhard Haupt

 

NFV-Kreis Northeim-Einbeck

Ehrenvorsitzender

 

TSV Vogelbeck 07

Ehrenvorsitzender

 

MTV Markoldendorf

Ehrenmitglied


Tennis - Punktspielergebnisse vom 13. Juli - 1. Sept. 2019

 

In diesen sieben Wochen trugen fünf Mannschaften des MTV insgesamt 8 Punktspiele aus. Vier Unentschieden standen zwei Siege und zwei Niederlagen gegenüber.

 

Die Herren spielten sowohl auswärts beim TV Blau Weiß Einbeck 3:3 unentschieden, als auch im Heimspiel gegen Post SV Blau Gelb Göttingen II. Punktgleich mit dem Tabellendritten und 6:6 Punkten belegte das Team den 4. Tabellenplatz in der Regionsklasse.

In der Altersklasse Herren 30 schloss unser Team die Saison mit einem Unentschieden im Heimspiel gegen den TC Pöhlde und einem 5:1 Sieg bei MTV Geismar II mit 9:1 Punkten und letztlich mit der Meisterschaft in der Bezirksklasse ab.

Vor dem letzten Punktspiel in der Altersklasse Herren 50, das mit 3:3 gegen TV Blau Weiß Einbeck II unentschieden endete, stand das Team schon als Meister der Regionsklasse fest. 13:1 Punkte erzielte die Mannschaft.

Die Damen verloren ihr letztes Punktspiel mit 2:4 gegen den TC Gieboldehausen. Der Klassenerhalt in der Regionsliga war vorab schon mit 3:7 Punkten auf dem 5. Tabellenplatz gesichert worden.

Die Damen der Altersklasse 40 mussten nach einer 2:4 Niederlage im Heimspiel gegen TV Salzgitter-Gebhardshagen zum Saisonausklang beim SV Stöckheim unbedingt gewinnen, um die Abstiegsplätze der Bezirksliga zu verlassen. Eindrucksvoll wurde das Spiel beim SV Stöckheim (Braunschweig) mit 6:0 gewonnen und der Abstieg mit 3:9 Punkten auf dem 5. Platz vermieden.

 

Herren 30                              

Damen                                 

Herren 50                              

TC Blau Weiß Einbeck           

Damen 40                              

Herren                                    

MTV Geismar II                      

SV Stöckheim                         

TC Pöhlde von 1987

TC Gieboldehausen

TC Blau Weiß Einbeck II

Herren

TV Salzgitter-Gebhardshagen

Post SV Blau Gelb Göttingen II

Herren 30

Damen 40

3:3

2:4

3:3

3:3

2:4

3:3

1:5

0:6


Mit diesen Spielen wurde eine sehr erfolgreiche Saison für die Tennisabteilung des MTV abgeschlossen. Die beiden Mannschaften der Herren 30 und Herren 50 erzielten Staffelmeisterschaften, verbunden mit dem Aufstieg in die nächst höheren Klassen und fünf Mannschaften wussten sich in ihren jeweiligen Klassen gut zu behaupten.


Deutscher Meister bei den Frauen und Deutscher Vizemeister bei den Männern setzen sich beim MTV-Turnier durch

 

Leider war das Meldeergebnis zum 49. Markoldendorfer Prellballturnier sehr enttäuschend. Keine Jugendmannschaften und auch in den Altersklassen lagen kaum Meldungen vor. So wurden die Mannschaften der MTV-Jugend und die Männer 60 aus Ricklingen in die Klassen der Frauen und Männerbundesliga eingegliedert und getrennt gewertet.

Bei den Frauen setzte sich der TV Sottrum  vor dem TV Mahndorf und MTV Wohnste durch. Hinter dem TUS Meinerzhagen wurde die weibl. Jugend des MTV mit Katharina Keist, Veronika Naumann, Lara Wollenweber, Kim Barschkies, Anne Geide als einzige Jugendmannschaft fünfte des Turniers. Gegen die starken Frauenteams waren die jungen Markoldendorferinnen chancenlos, konnten aber für ihre Jugendspieltage sicher weitere Erfahrungen sammeln.

Bei Männern dominierte ohne Punktverlust der TUS Meierzhagen 1 vor dem MTV Jahn Schladen und TuS Meinerzhagen 2. Beste Markoldendorfer Mannschaft war die ersatzgeschwächte Bundesliga-Mannschaft des MTV 1, auf dem vierten Platz, vor MTV 3, der Männer-50-Mannschaft des Gastgebers. Hinter den norddeutschen Konkurrenten von Eiche Schönebeck, Wohnste, Ahrbergen-Mahndorf und Sottrum, erreichte MTV 4 (ein gemischtes Team) den 10. Platz, vor MTV 2 dem männl. Jugendteam des MTV. mit David Kemenji, Simon Leder, René Steinnagel und Tjark Meyer. Das Nachwuchsteam des MTV schlug sich gut, und konnte Fortschritte erkennen lassen, war aber in der Männerklasse überfordert.

Zum Ausklang des Turniers waren die Gastgeber mit ihren Gästen im Beverkeller, in gemütlicher Runde beisammen.

 MTV dritte Mannschaft von links: mit Heiner Severit, Carsten Heckmann und Peter Schöneweiß und Erhard Wolter.
MTV dritte Mannschaft von links: mit Heiner Severit, Carsten Heckmann und Peter Schöneweiß und Erhard Wolter.


1.   Prellball-Landesliga-Spieltag der Jugend in Bremen

 

Am vergangenen Wochenende starteten die niedersächsischen Jugendmannschaften in ihre neue Punktspielsaison. Die weibl. und männl. Jugend des MTV Markoldendorf, traten zu ihren Begegnungen in Bremen an.

 

Die weibliche A-Jugend mit Inesse Denise, Anne Geide, Kim Barschkies, Katharina Keist und Veronika Naumann erreichten einen ausgeglichenen Punktestand, mit Niederlagen gegen den Tabellenführer Eiche Schönebeck und den ebenfalls unbesiegten TV Sottrum. Gegen die SG Ahrbergen-Mahndorf und den TuS Aschen-Strang 2 errangen sie ungefährdete Siege und mit 4:4 Punkten einen guten 5. Platz in der 8-er-Staffel.

 

Die mit Tjark Meyer, dem Neuzugang aus Wohnste verstärkte männl. A-Jugend, amtierender Deutscher Vizemeister, behielt mit 10:0 Punkten eine reine Weste, und führt in der 11-er-Staffel punktgleich mit dem TV Sottrum die Liga an. Zwischen diesen beiden Teams wird die Landesmeisterschaft sicherlich entschieden.

 

Eine Vorentscheidung fällt bestimmt am nächsten Spieltag in Dassel, wenn beide Teams aufeinander treffen.

von links: Inesse Denise, Anne Geide, Kim Barschkies, Katharina Keist und Veronika Naumann
von links: Inesse Denise, Anne Geide, Kim Barschkies, Katharina Keist und Veronika Naumann
v.l. Simon Leder, Justus Hake, Tjark Meyer, und Julian Severit. David Kemenji fehlte verletzt.
v.l. Simon Leder, Justus Hake, Tjark Meyer, und Julian Severit. David Kemenji fehlte verletzt.


Tennis - Meistertitel in der Bezirksklasse

für MTV Herren 30

 

Kürzlich konnten sich die Herren 30 des MTV Markoldendorf mit einem 5:1 Auswärtssieg beim MTV Geismar die Meisterschaft und somit den Aufstieg in die Bezirksliga sichern. Mit 9:1 Punkten aus 5 Spielen (4 Siege und 1 Unentschieden) setzte sich die Mannschaft in der Bezirksklasse als Meister durch. Für den MTV spielten an 1. Matthias Müller (3:1 Einzel) an 2. Björn Becker (3:2 Einzel) an 3. Jan Sprink (4:1 Einzel) und an 4. Florian Schaper (3:2 Einzel). Ergänzt wurde die Mannschaft durch Daniel Muth (0:1 Einzel und 1:0 Doppel).

 

Wegweisend zum Titelerfolg waren die durchweg starken Doppel  der Markoldendorfer. Das ungeschlagene Doppel 2 mit Becker und Sprink (5:0 Doppel) und das starke Doppel 1 mit Müller und Schaper (3:1 Doppel) waren die Erfolgsgaranten.

von links nach rechts: Mf. Florian Schaper, Björn Becker, Matthias Müller und Jan Sprink. 
von links nach rechts: Mf. Florian Schaper, Björn Becker, Matthias Müller und Jan Sprink. 


Tennis - Vereinsmeisterschaften im Mixed-Doppel und „Summer-sit-in“

 

Am zweiten Wochenende im August veranstaltete die Tennisabteilung ihre Vereinsmeisterschaften im Mixed-Doppel.  Für das Finale am Sonntag hatten sich Kathrin Worm und Wilhelm Ropeter sowie Gerlinde Dörries und Detlev Muth als Sieger zweier Gruppen mit jeweils 2 gewonnenen Spielen qualifiziert. In einem umkämpften und guten Match setzten sich Kathrin und Wilhelm mit 2:0 Sätzen durch und gewannen den Vereinsmeistertitel.

 

Tags zuvor hatten sich 25 Abteilungsmitglieder zum „Summer-sit-in“ auf der Tennisanlage des MTV an der Tennishütte getroffen. Dunja Armgard hatte dieses  kurzweilige Sommerfest organisiert und inszeniert und die Tennishütte entsprechend der griechischen Speisen in den Landesfarben Griechenlands liebevoll geschmückt.

 

 Bei  einem gemeinsamen Essen begann diese Tennis-Party am frühen Abend. Erfrischende Getränke wurden genossen und diverse, u.a. auch spezielle griechische Spirituosen.  In heiterer Atmosphäre wurde viel gelacht, gesungen und getanzt.  Die gelungene sehr harmonische Feier endete  spät in der Nacht im Morgengrauen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Tennis - Turnier im Junioren-Doppel

 

Mitte August trafen sich bei bestem Tenniswetter 10 Nachwuchsspieler(innen) der Tennisabteilung zu einem Doppel-Turnier. Jugendwartin Michaela Ahlswede hatte dazu eingeladen.  Fünf Paare spielten im Modus „jeder gegen jeden“ gegeneinander. 

 

So hatte jedes Paar vier Spiele zu bewältigen, die über jeweils einen Satz entschieden wurden. Jannes Geese und Bennet Renger gewannen alle Sätze und somit dieses Spaß-Turnier. Alle Beteiligten waren mit Begeisterung dabei und ließen den sportlichen Tag bei einem gemeinsamen Imbiss und kühlen Getränken in bester Stimmung ausklingen. Dieser gelungene Wettbewerb wird sicherlich eine Wiederholung finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Nachwuchsturnerinnen des MTV Markoldendorf siegen in der Liga 6

 

Beim 1. Durchgang der Kreisrundenwettkämpfe gingen für den MTV Markoldendorf in der Liga 6 gleich drei Mannschaften an den Start. In dieser Klasse starten die jüngsten Turnerinnen des Turnkreises im Alter von 5-8 Jahren.

 

Von den sechzehn MTV Turnerinnen waren gleich acht das erste Mal bei einem Wettkampf dabei und so war am Anfang das Lampenfieber groß. Doch dies legte sich rasch, alle Turnerinnen hatten ganz viel Spaß an diesem Tag und bewältigten die Pflichtübungen wahlweise P1-P5 am Boden, Sprung, Reck und Schwebebalken konzentriert und sehr motiviert. Am Ende freute sich die Mannschaft Nr. 7 über den verdienten Tagessieg mit einem Vorsprung von mehr als 6 Punkten.

 

Hier sicherte sich Paulina Neumann zudem den Tageseinzelsieg. Sie zeigte an allen Geräten bereits die P5 und mit der sauber geturnten Schwebebalkenübung erreichte sie sogar die höchste Wertung im Wettkampf. Stark zeigte sich auch Lotta Greve mit dem 3. Treppchenplatz, sie überzeugte die Kampfrichter besonders am Reck und bekam dafür ebenfalls die höchste Tagesnote. Gleich 4 Neueinsteigerinnen mit erst wenigen Wochen Training verstärkten die Siegermannschaft. Kim Jackolis erreichte beim Ihrem Debüt gleich einen sehr guten 11. Platz, Leni Jackolis freute sich über Platz 14, die jüngste im Feld mit erst 5 Jahren Lara Reschke landete auf Platz 28 und Josefine Stelter gleich dahinter auf Platz 29.

 

Die Mannschaft Nr. 9 des MTV Markoldendorf erkämpfte sich Platz 4. Stärkste Turnerin war hier Nayla Drinkmann mit dem 5. Platz in der Einzelwertung, am Sprung und Boden erreichte sie ihre höchsten Noten. Ida Leonhardt turnte einen ausgeglichenen Wettkampf und freute sich über Platz 9,  Insa Hettling und Martha Leonhardt landeten punktgleich auf Platz 17 und Alissa Kram erreichte Platz 22. Mannschaft Nr. 8 erkämpfte sich gleich hinter ihren Vereinskameradinnen Platz 5 in der Mannschaftswertung. Stark zeigte sich hier Leonie Grube mit dem tollen 4. Platz und guten Leistungen am Sprung und Boden. Lucy Klein freute sich über Platz 12, Scarlett Dell erreichte Platz 23, gleich dahinter platzierte sich Celina Ernst auf Platz 24 und Henni Schwarz landete auf Platz Nr. 27. Alle jungen Turnerinnen haben noch eine Menge Potential und üben bereits wieder fleißig. So wird der 2. Durchgang Mitte September sicher spannend verlaufen und vielleicht können die Turnerinnen noch einige Plätze nach vorn rücken. 

Die drei Mannschaften des MTV Markoldendorf in der Liga 6
Die drei Mannschaften des MTV Markoldendorf in der Liga 6
Die Siegermannschaft des MTV Markoldendorf
Die Siegermannschaft des MTV Markoldendorf


Markoldendorfer Turnerinnen erreichen 2. Platz in der Bezirksliga-Hinrunde

 

Vor den Sommerferien fanden die Wettkämpfe der Liga Hinrunde des Turnbezirks Braunschweig in der Einbecker Stadionsporthalle statt. Der MTV Markoldendorf startete mit einer Mannschaft in der Bezirksliga 1, dies ist der höchste Wettkampf der im Turnbezirk ausgeturnt wird. In diesem Wettkampf werden die turnerischen Anforderungen der LK2 gefordert.

 

Diese beinhalteten an allen Geräten schon schwierige turnerische Elemente, die nur von einem kleinen Teil der Bezirksturnerinnen beherrscht werden. Außerdem ist die Bezirksliga 1 der Qualifikationswettkampf für den Aufstieg in die Landesliga 4. Die Turnerinnen Henja Laue, Kira Fabienne Becker, Enna Schoppe, Ria Steppatis, Mira Steinhoff, Johanne Ubben und Sandra Neumann gingen für den MTV an den Start, es fehlte Josefine Brandt. Am Stufenbarren und Schwebalken erturnte sich das Markoldendorfer Team jeweils die meisten Punkte, am Sprung reichte es für die zweitbeste Leistung, am Boden jedoch musste die Mannschaft deutlich an Punkten einbüßen.

 

Am Ende erzielte die Mannschaft einen sehr guten 2. Platz mit nur 1,2 Punkten Rückstand auf die Erstplatzierten vom Tuspo Weende. Die Rückrunde in Braunschweig am kommenden Wochenende wird nun die Entscheidung bringen, ob den Markoldendorfer Turnerinnen der Aufstieg in die Landesliga 4 gelingt. Das Teilnehmerfeld ist sehr stark und der Punktunterschied von Platz 1-5 liegt bei nur 5 Punkten, so dass ein spannender Wettkampf zu erwarten ist. Ein großer Dank geht an die Trainerin Antje Schmidt, die die Turnerinnen an diesem Tag betreute und an die Kampfrichterin Susanne Maul-Koblitz vom ESV Einbeck, die für den MTV Markoldendorf in der Hin- und Rückrunde wertet.

Die Turnerinnen der Bezirksliga 1, von links Johanne Ubben, Mira Steinhoff, Sandra Neumann, Ria Steppatis, Enna Schoppe, Henja Laue und Kira Fabienne Becker nach dem geglückten Liga-Auftakt
Die Turnerinnen der Bezirksliga 1, von links Johanne Ubben, Mira Steinhoff, Sandra Neumann, Ria Steppatis, Enna Schoppe, Henja Laue und Kira Fabienne Becker nach dem geglückten Liga-Auftakt
Beim gemeinschaftlichen Handstand mit Trainerin Antje Schmidt unter freiem Himmel
Beim gemeinschaftlichen Handstand mit Trainerin Antje Schmidt unter freiem Himmel


Oldie-Stammtisch feiert 40 Jahre Frauenfußball

 

Die ehemaligen Fußballerinnen des MTV Markoldendorf, die sich monatlich zum gemütlichen Beisammensein am Stammtisch treffen, gehen auch immer noch zusammen auf „Mannschaftsfahrt“.  Diese führte vor einigen Wochen in die sonnigste Großstadt Deutschlands, Freiburg im Breisgau. Bei einer kurzweiligen Führung durch die Gässle entlang der Bächle gewann man einen tollen Eindruck von diesem historischen Schmuckstück mitten im Schwarzwald.

 

Gemeinsam mit zwei weiteren ehemaligen

Mannschaftskameradinnen, die inzwischen in Freiburg und Basel leben, bummelte man abends durch gemütliche Lokale und stieß immer wieder an auf „40 Jahre Frauenfußball im MTV“.  Am nächsten Morgen ging es mit der Gondel auf den 1284 m hohen Schauinsland, um dort beim Berg Escape Walk Rätselspaß und Natur zu genießen. Trotz einsetzenden Regens kam bei der Lösung kniffliger Aufgaben in zwei Teams der alte Kampfgeist wieder zum Vorschein.

 

Auch Schwarzwald Drag Queen Betty BBQ zeigte sich bei der folgenden nächtlichen Kneipentour in Freiburgs Bermudadreieck beeindruckt vom Durchhaltevermögen der Oldie-Truppe, die das Shooters Stars mit seinem Sortiment von über 300 leckeren Shots nur sehr ungern wieder verließ. Die Rückreise am dritten Tag viel nicht so schwer, denn man wusste, dass es bald weitergehen würde mit den Festlichkeiten anlässlich der Jubiläumsveranstaltung der Frauenfußballabteilung am 27. Juli 2019 auf dem heimischen Karl-Heinz-Seeger-Platz. Die Wiedersehensfreude mit vielen anderen Ehemaligen, am weitesten angereist war Braumeisterin Nicole Hildebrand aus dem Allgäu, war groß. Bei glühender Hitze genoss man kühle Getränke und feuerte die aktive Frauenmannschaft an, die sich den Turniersieg auf dem Fußballfeld erkämpfte.

 

Dieser 1. Platz und das 40-jährige Bestehen wurden bis zum Morgengrauen zusammen gefeiert bei toller Stimmung durch DJ Jan-Luca. Alle freuen sich schon jetzt auf die nächste große Party zum 100-jährigen Vereinsjubiläums am ersten Juliwochenende 2020, wie in alten Zeiten im Zelt auf dem Bruchtorplatz.



Saisonabschluss der MTV Prellballer

 

Die Prellballer des MTV Markoldendorf feierten am vergangenen Samstag den Saisonabschluss ihrer bislang erfolgreichsten Saison 2018/2019. Fachwart Erhard Wolter begrüßte über 40 Personen, und konnte in deren  Beisein die Erfolge Revue passieren lassen.

Der 2. Platz der männlichen Jugend, der 3. Platz der M50, der 4. Platz der Männer, und der 6. Platz der weiblichen Schüler bei den jeweiligen Deutschen Meisterschaften lassen die Abteilung stolz in die Zukunft blicken. Diese Erfolge konnten nur gemeinsam mit den Sponsoren, Unterstützung durch den Vorstand und den engagierten Mitgliedern der Abteilung erreicht werden.

 

Der Vorsitzende des MTV, Rainer Hase, beglückwünschte die Abteilung zu diesen Erfolgen und bezuschusste die Feier mit einem großzügigen Betrag. Er wünschte der Abteilung weiterhin alles Gute und das, eventuell im kommenden Jahr vielleicht doch noch der eine oder andere „Treppchenplatz“ hinzukäme.

Nach diesem offiziellen Teil gab Erhard Wolter das Grillgut, die gespendeten Salate die und gezapften und in Flaschen servierten Getränke frei.

 

In guter Stimmung blieben die Prellballer mit ihren Gästen noch einige Stunden zusammen.



Markoldendorfer Turnerinnen erfolgreich in der Bezirksklasse 2

Bereits vor den Sommerferien Mitte Juni fanden die Wettkämpfe der Liga Hinrunde des Turnbezirks Braunschweig in der Einbecker Stadionsporthalle statt. Der MTV Markoldendorf startete mit seinen jüngeren Turnerinnen in der Bezirksklasse 2.

 

In diesem Wettkampf werden die Pflichtübungen der P6-8 gezeigt. Insgesamt 18 Mannschaften des Turnbezirks Braunschweig waren in diesen Wettkampf gemeldet, sodass es ein zahlenmäßig riesiger Wettkampf war, der über 2 Durchgänge ausgeturnt werden musste. Für den MTV gingen Nele Helmker, Madita Henze, Mathea Schoppe und Joana Strunk an den Start. Lara Luise Kunzi konnte leider auf Grund einer Verletzung nicht mit antreten. Das stärkste Gerät der Markoldendorferinnen, im Vergleich zu den anderen Mannschaften, war der Schwebebalken. Hier erturnte sich die Mannschaft 41,050 Punkte. Ebenfalls sehr gut präsentierte sich die Mannschaft am Boden. Am Stufenbarren zeigten alle Turnerinnen eine P6, da hier die höherwertigen Übungen noch nicht ganz ausgereift sind. Hier besteht noch eine gute Steigerungsmöglichkeit für die Nachwuchsturnerinnen.

 

Auch am Sprung fehlte dem Team noch ein bisschen Sicherheit bei den Handstützüberschlägen über den 1,10 m hohen Sprungtisch. Dennoch schlug sich die Mannschaft sehr gut und erzielte einen super 9. Platz im starken Teilnehmerfeld. Der Rückstand auf Platz 8 betrug nur 0,617 Punkte, sodass die Mannschaft, wenn alles gut läuft, gemeinsam mit Lara, in der Rückrunde Ende August, vielleicht noch ein oder zwei Plätze gut machen kann. Die Mannschaft wurde von Sandra Neumann betreut und als Kampfrichterin war ganztägig Katrin Schoppe im Einsatz. Der MTV ist sehr froh so versierte Trainer und Kampfrichter in den eigenen Reihen zu haben und dankt beiden ganz herzlich. 

Turnerinnen der Bezirksklasse 2 von links Mathea Schoppe, Nele Helmker, Lara Luise Kunzi, Joana Strunk und Madita Henze
Turnerinnen der Bezirksklasse 2 von links Mathea Schoppe, Nele Helmker, Lara Luise Kunzi, Joana Strunk und Madita Henze
Die Mädchen hatten sich über die gute Platzierung sehr gefreut. Deshalb der "Luftsprung".
Die Mädchen hatten sich über die gute Platzierung sehr gefreut. Deshalb der "Luftsprung".


Das Foto zeigt die erfolgreichen Turnerinnen von links Mathea Schoppe, Kira Fabienne Becker, Henja Laue, Enna Schoppe und Johanne Ubben
Das Foto zeigt die erfolgreichen Turnerinnen von links Mathea Schoppe, Kira Fabienne Becker, Henja Laue, Enna Schoppe und Johanne Ubben

Markoldendorfer Turnerinnen erfolgreich beim Bezirksfinale

 

Die Einzelwettkämpfe des Bezirkes Braunschweig  fanden in diesem Jahr in Göttingen statt. Für den MTV Markoldendorf startete in der LK2 der Jahrgänge 2002/2003 Johanne Ubben. Als einzige der MTV Turnerinnen stellte sich Johanne den schwierigen Anforderungen dieser höchsten Wettkampfklasse. Am Sprung und Boden erreichte sie Wertungen im 12er Bereich und hielt im starken Teilnehmerfeld sehr gut mit, am Schwebebalken musste sie aber leider das Gerät verlassen, was wertvolle Punkte kostete. Auch am Stufenbarren lief es nicht ganz so rund, so dass sie mit Platz 9 die Qualifikation zum Landesentscheid leider verpasste. Dennoch ist der MTV stolz, dass sich Johanne der Herausforderung der LK2 gestellt hat und drückt ihr für die kommenden Wettkämpfe die Daumen.

 

In der LK3 der Jahrgänge 2008-2006 gingen vom MTV Markoldendorf drei starke Turnerinnen an den Start. Das beste Ergebnis erturnte sich hier Henja Laue. Mit einer sauberen Bodenübung und einem guten Sprung konnte Sie sich über Platz 7 freuen, leider verpasste Sie durch einen Sturz vom Balken ebenso wie Johanne knapp die Qualifikation zum Landesfinale. Mit nur 0,316 Punkten weniger landete Enna Schoppe auf Platz 9. Sie erturnte fast identisch hohe Wertungen an den Geräten zu Henja und zeigte sich zudem noch stark am Stufenbarren. Die Dritte im Bunde, Kira Fabienne Becker, ist noch ein Jahr jünger wie ihre Vereinskolleginnen. Sie zeigte herausragende Leistungen am Sprung und Boden. An beiden Geräten erturnte sie sich die zweithöchsten Wertungen aller 23 Turnerinnen im Bezirk. Am Stufenbarren und Balken zeigte sie aber noch einige Schwächen, am Ende reichte es für den sehr guten 10. Platz. Das Niveau in dieser Altersklasse im Turnbezirk Braunschweig ist sehr hoch und der MTV ist stolz mit gleich drei so starken Turnerinnen aufwarten zu können. Mit ein bisschen mehr Glück und fleißigem Training können die Drei im nächsten Jahr sicher die Qualifikation zum Landesfinale schaffen.

 

Eine junge Nachwuchsturnerin des MTV durfte den Turnkreis noch in dem anspruchsvollen AK-Aussteiger Wettkampf vertreten. Die 9-jährige Mathea Schoppe vom MTV Markoldendorf ist eine der wenigen Turnerinnen im Bezirk, die die sich an die schwierigen Übungen bereits heranwagt. Mathea schaffte noch nicht alle Anforderungen turnte aber sehr motiviert einen sauberen Wettkampf mit Handstützüberschlag über den Sprungtisch und der geforderten Choreografie am Boden. Am Ende reichte ihre Leistung für einen tollen 10. Platz.

Als Betreuer standen den Mädchen in diesem Durchgang Antje Schmidt und Sandra Neumann zur Seite.


Beim Deutschlandpokal der Jugend, wurde unter Mitwirkung Markoldendorfer Sportler,  der Niedersächsische Turnerbund überlegener Gesamtsieger.

 

Am 15. und 16.06. fand in Sottrum das Top-Event der Deutschen Prellball-Jugend statt, der Deutschlandpokal. In diesem Wettbewerb starten die Landesauswahlmannschaften in den Spielklassen weibl Jugend A, weibl. Jugend C, männl. Jugend A und männl. Jugend C.

 

Die meisten Auswahlmannschaften waren in der weibl. Jugend C mit 9 Teams gemeldet, in den restlichen Klassen starteten jeweils 8 Mannschaften. Gespielt wurde in jeweils 2 Vorrundengruppen, von denen sich die ersten drei für die Endrunde qualifizierten.

 

Vom Niedersächsischen Turnerbund wurden vom MTV Markoldendorf nominiert: weibl. C-Jugend Katharina Keist und Ann-Sophie  Geide, männl. A-Jugend Justus Hake, Simon Leder und David Kemenji.

 

Besonders stolz sind die MTV Verantwortlichen auf Ann-Sophie, die erst seit sechs Monaten Prellball spielt und auf Anhieb in das Dream-Team der C-Jugend von den Landestrainern gewählt wurde. In dieser Klasse erreichte der NTB den 3. Platz.

 

In der männl. A-Jugend hat sich Simon einen Platz in der Startaufstellung erkämpft, David hatte sich leider verletzt, und feuerte seine Teamkollegen von der Tribüne aus, an. Auch sie belegten einen dritten Platz. Die beiden anderen Spielklassen wurden von den NTB-Teams gewonnen, so das Niedersachsen den Pokal mit großem Vorsprung, 29 Punkten, vor Bremen mit 22 und dem westfälischen Turnerbund mit 21 Punkten gewann.

 

Neben den Spielern wurde wie in den Vorjahren Nils Wolter als Schiedsrichter des NTB eingesetzt, und Rene Steinnagel und Veronika Naumann waren mitgereist, um ihre Mannschaftskameraden anzufeuern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dreamteam mit  Ann-Sophie Geide rechts mit ihren Dreamteam Kolleginnen aus Niedersachsen Bremen und Schwaben.
Dreamteam mit Ann-Sophie Geide rechts mit ihren Dreamteam Kolleginnen aus Niedersachsen Bremen und Schwaben.
die MTV-Gruppe von links: Rene Steinnagel, Justus Hake, Ann-Sophie Geide, Simon L,eder Veronika Naumann, David Kemenji, Katharina Keist und Nils Wolter.
die MTV-Gruppe von links: Rene Steinnagel, Justus Hake, Ann-Sophie Geide, Simon L,eder Veronika Naumann, David Kemenji, Katharina Keist und Nils Wolter.


von links nach rechts: Jugendwartin Michaela Ahlswede, Trainer Alexander Mund, Jungen der 1. Trainingsgruppe, Pastor Christian Coenen, Kirchenvorstandsmitglied Gabi Becker und Fachwartin der Tennis-Abteilung Ute Muth.
von links nach rechts: Jugendwartin Michaela Ahlswede, Trainer Alexander Mund, Jungen der 1. Trainingsgruppe, Pastor Christian Coenen, Kirchenvorstandsmitglied Gabi Becker und Fachwartin der Tennis-Abteilung Ute Muth.

Tennis - Ballwand für die Tennisabteilung des MTV

 

Für die aktuelle Tennissaison bietet die Tennissparte des MTV den Kindern und Jugendlichen ihrer Abteilung ein besonderes „Highlight“ für ihr Tennistraining an.

 

Eine Tri-tennis-Ballwand konnte mit großzügiger finanzieller Unterstützung des Gemeindeausschusses der Emmaus-Kirchengemeinde angeschafft werden. Diese Fördermittel resultieren aus den Einnahmen der Altpapiersammlungen mit Hilfe des Containers am Grasweg in Markoldendorf und kommen der  Jugendarbeit im Flecken zugute.

 

Die Verantwortlichen der Tennisabteilung und auch der Jugendtrainer Alexander Mund sind begeistert, wie gut das Trainingsgerät von den Kids angenommen wird. Bei einem Schnuppertennistag im Rahmen der Ferienpassaktion der Stadt Dassel am 5. August wird die Ballwand auch von teilnehmenden Kindern ausprobiert werden können.

 

In der MTV-Tennisabteilung trainieren zurzeit 20 Kinder und Jugendliche in verschiedenen Trainingsgruppen. Neueinsteiger sind jederzeit willkommen.


Tennis - Punktspielergebnisse vom 9. - 30. Juni 2019

 

In diesen drei Wochen trugen fünf Mannschaften des MTV insgesamt 7 Punktspiele aus. Drei Siegen der Herren 50 standen ein Unentschieden und drei Niederlagen der anderen Mannschaften gegenüber.

 

Die Junioren A und C trafen auf sehr routinierte Teams, denen sie in diesem Jahr noch nicht gewachsen waren. In vielen tollen Ballwechseln zeigte unser Nachwuchs, dass ganzjährig gut trainiert wurde. Die Herren trafen in einem Heimspiel auf SV Schedetal-Volkmarshausen. Die Mannschaften trennten sich unentschieden, obwohl die Gäste nur zu dritt angetreten waren. Auf ein starkes Team des Göttinger TC trafen unsere Damen auswärts. Die Gegenwehr unserer Damen reichte nicht ganz und mit einer 2:4 Niederlage wurde die Heimreise angetreten. In drei Punktspielen waren die Herren 50 gefordert. Drei Siege wurden erzielt und damit die nicht unbedingt erwartete Staffelmeisterschaft. Bericht darüber erfolgte schon.

 

Die Ergebnisse:

Herren 50                             - SV Gr. Ellershausen-Hetjershausen 4:2

TuSpo Weende Göttingen - Junioren A 3:0

Junioren C                             - TC Northeim II 1:2

Herren                                   - SV Schedetal-Volkmarshausen 3:3

TC Bad Lauterberg              - Herren 50 2:4

Göttinger TC                         - Damen 4:2

SV Schedetal-Volkmarshs. - Herren 50 2:4


Das Team der Herren 50 nach dem Punktspiel in Volkmarshausen.
Das Team der Herren 50 nach dem Punktspiel in Volkmarshausen.

Tennis - Herren 50 erringen vorzeitig Meisterschaft in der Regionsklasse

 

Am 30. Juni hatte sich das  verlustpunktfreie Team des MTV dem ärgsten Mitstreiter um die Meisterschaft im Auswärtsspiel in Volkmarshausen zu stellen. Der SV Schedetal-Volkmarshausen hatte vorab lediglich einen Punkt abgegeben. Ein Spitzenspiel, das vom Papier die Heimmannschaft favorisierte. Aber wie es so ist, um Punkte muss erstmal gespielt werden. Mannschaftsführer Detlev Muth hatte die Anreise mit allen spielbereiten Spielern empfohlen und den Einsatz aller sieben Spieler vorgesehen. Auf vier Plätzen wurden die Einzel schon morgens um 8 Uhr gestartet, um der erwarteten großen Hitze zu entgehen. Zunächst schien Schedetal-Volkmarshausen seiner Favoritenrolle gerecht zu werden und es deutete sich nach Niederlagen von Manfred Bertelsmann (von Moringen in Spielgemeinschaft zu uns gestoßen) und Christian Stahlmann in jeweils 0:2 Sätzen und einem deutlichen Sieg von Andreas Lerch (Neuzugang aus Dassel) gegen den besser eingestuften Spitzenspieler der Gastgeber eine weitere Niederlage und somit ein Rückstand nach den Einzeln  an. Doch Siegfried Peckmann wusste   äußerst kampfstark und siegeswillig das Spiel gegen  den Mannschaftsführer der Gastgeber noch zu drehen und dieses schließlich im  Match Tie Break des dritten Satzes mit 10:5 für sich zu entscheiden. 2:2 nach den Einzeln und die mögliche Entscheidung um die Meisterschaft konnte in den folgenden zwei Doppeln fallen. Dem MTV hätte ggf. ein Unentschieden reichen können, während die Gastgeber das Punktspiel gewinnen mussten um die Meisterschaft zu erzielen. Die Gastgeber legten hinter verschlossenen Türen ihre Strategie für die abschließenden Doppel fest, während das MTV-Team sozusagen draußen vor der Tür eine erfolgsversprechende Strategie besprach. Die Strategie des MTV sollte sich als richtig erweisen, denn nachdem Andreas Lerch und Wilhelm Ropeter das Doppel zwei spielstark mit 6:3 und 6:3 für sich entschieden hatten, wussten sich Eckhard Kues und Detlev Muth auch im Doppel eins in bestechender Form mit 7:5 und 6:4 durchzusetzen und um 14.30 Uhr die Meisterschaft endgültig klar zu machen. 4:2 lautete das Ergebnis für die Herren 50 des MTV. Der Jubel über diese vor der Saison niemals erwartete Meisterschaft war verständlich groß und der Titel wurde schon auf dem schönen Gelände der Gastgeber gebührend gefeiert. Die Mannschaft der Herren 50 wird von den sieben Spielern dieses Punktspiels getragen und wurde in zwei vorherigen Punktspielen von Michael Dörries in Doppeln  erfolgreich ergänzt. Steffen Jakob sowie Dieter Hinrichs stehen dem Team bei Bedarf zur Verfügung, kamen jedoch noch nicht zu Einsätzen. Nach nunmehr sechs Punktspielen und 12:0 Punkten steht ein Punktspiel am 17. August gegen TV Blau-Weiß Einbeck II noch aus.


Tennis - Abteilungsmitglieder besuchten die Noventi Open in Halle

 

Am 21. Juni startete eine siebenköpfige Gruppe voller Vorfreude frühmorgens zum Tennisturnier nach Halle in zwei PKW. Unterwegs wurde traditionell eine Frühstückspause am Rastplatz „Lippesee“ an der A33 eingelegt. Zum köstlichen Buffet hatten alle Teilnehmer etwas beigesteuert.  

 

 

Das Gerry-Weber-Stadion wurde rechtzeitig erreicht, um das erste Match des Tages ab 12.00 Uhr verfolgen zu können Die bisherigen „Gerry Weber Open“ hatten zwei Wochen zuvor den neuen Namen „Noventi Open“ erhalten. In vergangenen 26 Turnieren hatten die Zuschauer schon immer spannende, hochklassige Tennisspiele betrachten können. An diesem Tag der Viertelfinals sollte die Qualität der Spiele nochmals übertroffen werden. Neben dem langjährigen Publikumsliebling aus der Schweiz, Roger Federer (neunfacher Sieger von Halle und ATP-Ranglisten 3.), hatten sich mit Alexander (Sascha) Zverev (aktueller Weltmeister und ATP-Ranglisten 5.), Borna Coric (letztjähriger Turniersieger und ATP-Ranglisten 14.) und Karen Khachanov (Nr. 9 der ATP-Weltrangliste) die ersten vier der Setzliste für die Viertelfinalspiele qualifiziert. Sämtliche vier Spiele an diesem Tag boten  atemberaubenden Tennissport, auf top-Niveau und immer sehr spannend. Vor dem letzten Spiel des Tages hatte sich der Italiener Matteo Berrettini mit 2:0 Sätzen gegen Khachanov (Russland) durchgesetzt, Sascha Zverev hatte sich dem aufstrebenden Belgier David Goffin im Match Tie Break des dritten Satzes ganz knapp geschlagen geben müssen und Borna Coric (Kroatien) hatte sein Spiel nach dem verlorenen ersten Satz verletzungsbedingt gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert aufgeben müssen. Gegen 18 Uhr betraten der Spanier Roberto Bautista Agut und Roger Federer, der Hauptmatador des Turniers, nacheinander das faszinierende Stadion. Nicht unbeding zu erwarten, entwickelte sich ein hochklassiges, spannendes Match, das Federer schließlich mit seiner unvergleichbaren Erfahrung mit 2:1 Sätzen für sich zu entscheiden wusste.

 

Die Gruppe hatte Weltklassetennis genießen und dabei die besondere Atmosphäre dieses Turniers aufnehmen können. Kurz nach 23 Uhr trafen die Tennisfreunde stark beeindruckt wieder in Markoldendorf ein. 

Gerry Weber Stadion
Gerry Weber Stadion
Frühstückspause
Frühstückspause
Die Teilnehmer nach dem Turnier vor der Rückreise.
Die Teilnehmer nach dem Turnier vor der Rückreise.


Tischtennis-

Herren der Abteilung nahmen Einladung nach Pilsen wahr.

 

Seit 1969, nunmehr also 50 Jahre, pflegt die Tischtennisabteilung des MTV die freundschaftlichen Kontakte und gegenseitigen Besuche zum SKST Soue Pilsen. Einem Besuch der damaligen Tschechoslowaken 1969 in Markoldendorf folgte unser Besuch 1971 in Pilsen. Der „eiserne Vorhang“ verhinderte fast zwei Jahrzehnte weitere Treffen, wobei die Vereine über heimliche Briefwechsel dauerhaft  Kontakt hielten. 1990 fuhr endlich wieder eine Gruppe von uns nach Pilsen. Fast zwanzig Jahre trafen sich dann die Tischtennisspieler jährlich wechselnd in Pilsen und in Markoldendorf. Seitdem begegnen wir uns regelmäßig in drei Jahren zweimal. Initiator des ersten Treffens 1969 war Alfred Hannig, dessen Idee von den damaligen Leitern der Tischtennisabteilungen, Ernst-August Düe und Jaroslav Zilny, mit Begeisterung aufgenommen wurde.

 

An einem Donnerstag Mitte Mai startete unsere fünfköpfige Gruppe (Siegfried Peckmann, Maik Geese, Detlev Muth, Henning Schaper und Hanne Broska) in diesem Jahr in die moderne tschechische Bierstadt Pilsen und setzte damit die langjährige Tradition fort. Nach sieben Stunden und ca. 540 km kamen unsere Spieler in einem (urigen) Ford Connect, den Siegfried  besorgt hatte, zur vereinbarten Zeit am Clubhaus unserer langjährigen Freunde an. Wir wurden sehr herzlich empfangen und natürlich mit Pilsener Bier, dem Gambrinus begrüßt. Quartier stellten uns die Gastgeber in einem ****Hotel und dort gab es zum Abend einen leckeren Grillteller und viel, viel Bier zu Trinken. Um Mitternacht endete der erste Tag in Pilsen.

 

Nach dem ausgiebigen Frühstück am Freitag stand eine Besichtigungstour auf dem Programm. Einige unserer Freunde fuhren mit uns zum Hromnice See, einem Gewässer, das durch den Abbau von Schiefergestein entstanden war. Zum Mittag wurde die Schloss-Brauerei „Fürst Metternich“ angefahren und wir genossen à la carte die leckeren Gerichte und diversen Biersorten. Neben dem Brauhaus steht ein modernes Museum für Bauwesen, eine Filiale des technischen Museums in Prag. Wir besichtigten das sehr interessante Museum und tranken anschließend noch eine Runde vor dem Brauhaus. Am späten Nachmittag erreichten wir wieder unser Hotel und fuhren anschließend mit dem Stadtbus zu unserem nächsten gemütlichen Abend. Ziel war die „Bierstube“ Hockey Club, ein Gasthaus, in dem wir bei vorherigen Besuchen schon mehrfach bewirtet worden waren. Hier wurden wir mit einem vorzüglichen warmen Menü (Suppe, Tafelspitz mit diversen Knödeln und Dessert) bedient und ein kaltes Buffet schloss sich an. Unsere überaus gastfreundlichen Freunde ließen kaum Zeit vergehen, ohne auf unsere Freundschaft immer wieder mit halben Litern, sowie Becherovka und Fernet anzustoßen. Zur Überraschung aller stieß am fortgeschritten Abend noch unser Abteilungsleiter Daniel als sechster Spieler zu uns, der die Reise nach Pilsen einen Tag nach uns mit der Bahn angetreten hatte. Dieser Abend endete für uns spät mitten in der Nacht.

 

Samstag ist traditionell der Tag der sportlichen Wettkämpfe. Wir stärkten uns im Hotel für die anstehenden Tischtennis-Vergleiche und erreichten fast pünktlich die Sporthalle. Vor den Tischtennisspielen hielten Jiri Stika für Pilsen und Daniel Muth für uns die offiziellen Begrüßungsreden, nicht ohne auf unsere 50 Jahre währende Freundschaft einzugehen, in der Detlev Muth schon 1969 als einziger aktueller, anwesender Spieler schon die TT-Begegnung mit den Pilsener Gästen mitgemacht hatte. Detlev und Siegfried  waren auch  1971 bei der ersten sportlichen Begegnung in Pilsen dabei gewesen. Den Mannschaftswettbewerb der ersten Mannschaften gewann Pilsen mit 7:2 Spielen und den Wettbewerb der zweiten Mannschaft gewannen wir mit 5:4. Beim Turnier wurden wir fortwährend und besonders auch zum Mittag köstlich bewirtet und mit manchem Bier wurde zwischendurch immer wieder angestoßen. Ein Einzelturnier schloss sich den Mannschaftswettbewerben an, wobei Peter Korbel (Pilsen) und Daniel  das Finale bestritten. Peter gewann das Endspiel und somit das Turnier vor Daniel und Ladislav Cakora, einem weiterem Sportler aus Pilsen. Bei den Wettkämpfen wurde bewusst wahrgenommen, dass die Pilsener Gastgeber mittlerweile die 4. Generation (vier Nachwuchsspieler zwischen 11 und 15 Jahren) in unsere freundschaftliche Beziehung aufgenommen hatte. Der sportliche und freundschaftliche Tag  endete auf der Terrasse der TT-Sporthalle mit herzhaften Leckereien vom Grill und vielen Getränken wieder gegen Mitternacht.

 

Gut ausgeschlafen und nach einem leckeren Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Clubhaus unserer lieben Freunde, um nach drei tollen Tagen Abschied zu nehmen. Nicht ohne die Pilsener Freunde zu unserem Vereinsjubiläum im kommenden Jahr offiziell einzuladen, verließen wir Pilsen in dem Gefühl, einige Tage unter wirklich guten, sehr guten Freunden verbracht zu haben. Die Rückreise verlief reibungslos und sicher kamen wir mit unserem Fahrer Siggi in Markoldendorf am Sonntagabend an.  

Grillteller am ersten Abend
Grillteller am ersten Abend
Freitag im Restaurant der Brauerei
Freitag im Restaurant der Brauerei
Drei Generationen
Drei Generationen
TT-Finale Peter - Daniel
TT-Finale Peter - Daniel


Tennis - Punktspielergebnisse vom 24. Mai - 2. Juni 2019

 

An beiden Wochenenden trugen alle sieben Teams insgesamt 13 Punktspiele aus. Sechs Siegen standen bei zwei Unentschieden fünf Niederlagen gegenüber.

 

Während die Junioren A zwei Niederlagen einstecken mussten, spielten  die Junioren C mit einem Sieg und einer Niederlage ausgeglichen. Die Damen, kürzlich noch mit Platz III für Mannschaften beim Eule-Award gekürt, fanden eine tolle und ungewöhnliche Unterstützung bei ihrem Heimspiel gegen TC Wulften durch die anwesenden Tischtennisspieler des TSV Brunsen, den Gewinnern des Eule-Awards. Beide Teams hatten bei der Preisverleihung Sympathien und Respekt füreinander entdeckt, sich angefreundet und sich nun  über das überraschende Wiedersehen gefreut. Trotzdem verloren die Damen knapp nach einem spannenden Spiel. Die Damen 40 wussten nach einer erneuten Niederlage endlich im vierten Spiel gegen den MTV Bodenburg den ersten Punkt in dieser Saison zu erzielen und können sich in den ausstehenden zwei Spielen durchaus Chancen auf weitere Punkte machen. Während die Herren ein beachtliches 3:3 beim TC Northeim erreichten, spielten sich die Herren 30 nach ihrem Aufstieg mit drei Erfolgen und 6:0 Punkten an die Spitze der Bezirksklasse. Ebenso erfolgreich zeigen sich die Herren 50 mit zwei weiteren Siegen und ebenfalls 6:0 Punkten. Besonders die Herren 30, bei zwei ausstehenden Spielen, als auch die Herren 50, bei noch vier ausstehenden Matches können sich durchaus Hoffnungen auf einen Spitzenplatz in ihrer jeweiligen Klasse machen.

 

Die Ergebnisse:

 

Herren 30                                -           Post SV Blau-Gelb Göttingen             5:1

TSV Eintracht Gillersheim      -           Junioren A                                           3:0

Bovender SV                            -           Damen 40                                             5:1

Herren 50                                -           TV Blau-Weiß Einbeck                         5:1

Damen                                     -           TC Wulften                                            2:4

TC Northeim                            -           Herren                                                  3:3

TV Nörten-Hardenberg         -           Herren 30                                             2:4

TC Bad Grund                         -           Junioren C                                             2:1

Gandersheimer TC II             -           Junioren C                                            1:2

Junioren A                               -          TC GW Mingerode                                0:3

Herren 30                                -          TC SG Holzminden                                5:1

Damen 40                                -          MTV Bodenburg                                   3:3

Bovender SV                            -          Herren 50                                             1:5


+++ Saison 18/19 beendet +++

 

Im letzten Spiel der Saison ging unsere Reise wieder mal nach Oberode. Für uns ging es noch um den 7. Tabellenplatz, daher wollten wir nochmal alles geben und die drei Punkte mit nach Markoldendorf nehmen. Dieses gelang uns mit einem 3:2 für uns. Doch das Ergebnis spiegelt nicht das Spiel wieder, denn wir waren überlegen und hätten mindestens 2-3 Tore mehr schießen müssen. Die Tore erzielten Lea, Nora und Kristin wobei zu erwähnen ist das die komplette Mannschaft wirklich nochmal alles gab und für den Sieg gemeinsam kämpfte.  Mit dem Sieg und dem damit verbundenen 7.Tabellenplatz gehen wir nun in eine kurze Sommerpause. ⛱

In der Pause werden wir alle Blessuren auskurieren und neue Kraft für die neue Saison tanken.

 

Jetzt noch ein kleiner Rückblick auf die vergangene Saison. In der Saison gab es Höhen und Tiefen  und wir konnten unsere Leistung nicht immer konstant abrufen, doch trotzdem beendeten wir die Saison mit 24 Punkten und einem Torverhältnis von 38:37 Toren  auf einem Mittelfeldplatz in der Tabelle.

 

Für die neue Saison wollen wir mit eventuellen Neuzugängen und einer guten Vorbereitung eine konstantere Leistung in den Spielen ansteuern. 

 

Jetzt wollen wir uns auch hier nochmal bei unserem Trainer, unseren Fans, Familien und Sponsoren für die gute Unterstützung bedanken und hoffen auf weitere Unterstützung in der kommenden Saison. 


Rast der MTV Wanderer auf dem Lahberg am Steinberg
Rast der MTV Wanderer auf dem Lahberg am Steinberg

Sportlich unterwegs beim Familien-Wandertag mit dem MTV Markoldendorf

 

Am Nachmittag Spiel und Spaß und ein gemütliches Beisammensein auf dem Karl-Heinz-Seeger Sportplatz.

 

Am Himmelfahrtstag fand sich pünktlich um 9.30 Uhr eine motivierte bunte Schar von mehr als 50 großen und kleinen Wanderern am MTV-Clubhaus ein. Viele Kinder waren dabei, die gespannt auf die Ankündigung der Wegstrecken warteten. Nach Begrüßung des 1. Vorsitzenden Rainer Hase stellte Ehrenratsmitglied Heinrich-Wilhelm Rohmeier die beiden Wanderrouten vor, eine lange und eine etwas kürzere Strecke, beide Kinderwagen- und Bollerwagentauglich. Sonnenschein begleitete die munteren Wanderer auf ihrem Weg entlang des Ortsrandes Richtung Kleve und zum Wanderweg bis zur Juliusmühle. Von dort ging der Weg weiter zum höchsten Punkt des Lahbergs am Steinberg.

 

Bei herrlicher Aussicht und aufkommendem frischen Wind, genossen die Teilnehmer die geplante Rast bei kühlen Getränken und Naschwerk für die Kleinen. Die kurze Wanderroute führte von dort aus durch die Feldmark Richtung Markoldendorf und zurück zum Sportplatz. Eine große Gruppe der Wanderer, entschied sich für die sportliche lange Wanderroute. Der Weg führte am Schützenhaus vorbei durch Wald und Flur, im großen Bogen rund um den Steinberg, an blühenden Gärten und der geschichtsträchtigen Bruchmühle vorbei zum Ziel. Das fleißige Grillteam unter Leitung von Heinrich Wilhelm Müller, Werner Kreikenbaum und Rainer Hase hatte den Grill schon vorgeheizt und Bratwurst, Steaks und Salat standen für die hungrigen und erschöpften Wanderer bereit. Ein leckeres Kuchenbuffet und Kaffee waren von Helga Kreikenbaum und Marie Luise Schwerdtfeger vorbereitet.

 

Auch viel Nichtwanderer gesellten sich noch dazu, genossen die leckeren Speisen, kühlen Getränke und nutzten die Gelegenheit für fröhliche Gespräche. Die Kinder gönnten sich keine lange Pause, viele Spielgeräte standen bereit, mit denen keine Langeweile aufkam. Auch das Fußball-Minispielfeld war den ganzen Tag von kleinen Kickern umlagert. Der MTV freut sich sehr über die gelungene Veranstaltung und bedankt sich noch einmal herzlich bei allen Helfern, den Kuchen- und Salatspendern und beim Organisationsteam. Schon jetzt freuen sich alle auf eine Wiederholung im nächsten Jahr


Kontakt

MTV Markoldendorf e. V. von 1920

 

Am Pfarrgarten 11

37586 Dassel-Markoldendorf

 

Rainer Hase (1. Vorsitzender)

Tel. 05562 6103



Bei Fragen zu den Abteilungen und zum Sportbetrieb bitte zuerst direkt die Fachwarte kontaktieren!