Rundlauf-Training an der Tri-tennis-Ballwand
Rundlauf-Training an der Tri-tennis-Ballwand
Tennis - Spiel- und Trainingsbetrieb Sommer 2020

 

Die Abteilung hat eine in allen Belangen außerordentliche Sommersaison hinter sich.

 

Allgemeines

Während viele Sportarten ab Mitte März mit dem Lock down im Kampf gegen das Corona- Virus abrupt für mehrere Monate eingestellt werden mussten, durften die Vereine des TNB (Tennisverband Niedersachsen-Bremen), dem auch unser Verein angehört, unter Berücksichtigung umfassender Hygienemaßnahmen ihre Tennis-Sommersaison mit dem 6. Mai fast pünktlich beginnen. Unsere drei Plätze waren von einer externen Firma optisch gut hergerichtet worden, die Witterungsverhältnisse verzögerten die übliche Wartezeit auf bespielbare Plätze jedoch von ca. 10 Tagen auf mehr als drei Wochen. Mitte Mai konnten im Training zwei unserer Plätze dann relativ gut bespielt werden, während Platz 3 die Geduld der Tennisfamilie doch noch einige Wochen bis zur Bespielbarkeit auf die Probe stellte.

 

Punktspielbetrieb

Die Mannschaftsmeisterschaften, die vom TNB organisiert werden, unterlagen immer wieder Veränderungen, die ständig zu Verzögerungen in der Organisation des üblichen Spielbetriebs führten. Vereine hatten wegen der Corona-Pandemie das Recht, ihre Mannschaften oder einige Mannschaften von den Meisterschaftsspielen abzumelden. Dieses Recht wurde so sehr beansprucht, dass ursprüngliche Spielklassen wegfielen und neue Staffeln aufgestellt werden mussten. Von unseren sieben gemeldeten Mannschaften verzichteten die Damen 40 und die Herren 30 auf ihre Teilnahmen am Punktspielbetrieb. Dieser begann für die Erwachsenen im dritten Anlauf leicht verspätet im Juni.

 

Senioren

Die Herren fanden sich in der neu formierten Regionsklasse mit Mannschaften aus Herzberg, Uslar, Mingerode und Sösetal-Förste wieder. Ein ausgeglichenes Punktverhältnis reichte zum

2. Platz in der leistungsmäßig ausgeglichenen Spielklasse. 7 Spieler kamen in den 4 Punktspielen zum Einsatz: Jan Sprink, Manuel Thüne, Daniel Muth, Rene Gillmann, Christian Stahlmann, Jerome Papenberg und Maik Geese.

 

Noch ausgeglichener zeigte sich die Regionsliga, in der die Herren 50 sich nach Meisterschaft im Jahr 2019 und Aufstieg bisher unbekannten Teams gegenüber sahen. Drei Unentschieden und eine Niederlage führten zum 4. Platz gegen Mannschaften aus Hildesheim, Ellershausen Harsum und Gleidingen. Zum Einsatz kamen die 6 Spieler: Andreas Lerch, Siegfried Peckmann, Manfred Bertelsmann, Christian Stahlmann, Detlev Muth und Wilhelm Ropeter.

 

Junioren

Erst im Hochsommer begannen die Junioren in den jeweiligen Regionsklassen mit den Punktspielen, die sich bis weit in den September erstreckten.

 

Die Junioren B hatten 4 Punktspiele (jeweils 2 Hin und Rückspiele) und unterlagen wesentlich erfahreneren Gegnern aus Bad Grund und Sösetal-Förste. Die junge, spielfreudige Mannschaft

bildeten 5 Spieler: Bennet Renger, Dustin Hettling, Malte Geese, Tom Leonhardt und Hauke Geese.

 

Die Juniorinnen B traten erstmals als Mannschaft in den Punktspielbetrieb ein. Die Spielerinnen sammelten gute Erfahrungen und hatten viel Spaß. Die Spielklasse war mit 6 Mannschaften normal gefüllt und in Punktspielen standen Mannschaften aus Münden, Bad Grund, Göttingen, Seeburg und Gö-Weende gegenüber. Drei Spielerinnen bildeten das Team: Hannah Schwierz, Lea Lachstädter und Luise Wille.

 

Die Junioren C spielten gegen Uslar und zwei Göttinger Mannschaften. Mit 6:2 Punkten erreichte das Team punktgleich mit dem Tabellenersten Uslarer TC den 2. Platz. In der Mannschaften wirkten mit: Niklas Ahlswede (bester Spieler der Staffel!), Jannes Geese und Jonas Schwierz.

 

Fazit: Wenn auch Corona-bedingt gastgebende Vereine auf die übliche Bewirtung von Gästen verzichten mussten und dadurch die übliche Geselligkeit verloren ging, zeigten die Matches doch den üblichen Wettkampfcharakter.

 

Trainingsbetrieb

Die Junioren und Juniorinnen trainierten sehr eifrig bis weit in den Oktober hinein unter der Leitung eines sehr versierten und anerkannten lizensierten Trainers. Hatte der Trainer mit dem letzten Trainingstag seine Tätigkeit für unseren MTV aus privaten Gründen eigentlich aufgegeben und eine würdigende Verabschiedung erhalten, zeigen sich nunmehr Tendenzen, dass er das Training im Frühjahr gegebenenfalls doch wieder aufnehmen könnte.

 

Jeden Dienstag traf sich eine große Gruppe von überwiegend Freizeitspielern zu Doppelspielen. Diese Gruppe hatte viel Spaß am Tennis, wie in den Jahren zuvor. Der übliche sehr beliebte gesellige Teil nach den Spielen fand in diesem Jahr wegen der Hygienevorschriften leider seine Grenzen.

 

Die auszufüllenden Anwesenheitslisten zur möglichen Verfolgung von Corona-Infektionen ließen den Eindruck allgemein guter Auslastung der drei Plätze im Trainingsbetrieb zu.

 

Als sehr geeignet erwies sich im Training die Tri-tennis-Ballwand, die sich großer Beliebtheit in der Tennisabteilung erfreute.

 

Vereinsmeisterschaften

Es folgt ein separater Bericht.


von links Manfred Bertelsmann und rechts Andreas Lerch vor dem Finale.
von links Manfred Bertelsmann und rechts Andreas Lerch vor dem Finale.

Tennis - Vereinsmeisterschaften 2020 des MTV

 

Über mehrere Monate erstreckten sich die Vereinsmeisterschaften und endeten schließlich mit einem Finale Ende September. Drei Konkurrenzen wurden  in unterschiedlichen Wettkampfsystemen ausgespielt.

 

Die sieben Damen ermittelten ihre Vereinsmeisterin im Modus „Jede gegen Jede“. Die Konkurrenz ergab Titelverteidigerin Severine Warnecke ungeschlagen als Vereinsmeisterin, 2. wurde Gerlinde Dörries und 3. Ute Muth.

 

Die acht Herren spielten in 2 Gruppen „Jeder gegen Jeden“ und anschließend Halbfinals über Kreuz Gruppenerste und Gruppenzweite um den Einzug ins Finale. Matthias Müller und Jan Sprink qualifizierten sich für das Endspiel, das krankheitsbedingt nicht stattfinden konnte und mit Titelverteidiger Matthias Müller somit kampflos den Sieger und Vereinsmeister fand.

 

In einem anderen Modus ermittelten die acht Herren 50 den Titelträger. Im KO-System wurden über Viertelfinale und Halbfinale die Endspielteilnehmer ermittelt. Am 27. September, dem vorgesehenen Finaltag, standen sich Andreas Lerch und Manfred Bertelsmann gegenüber. Andreas setzte sich schließlich als Gewinner durch und gewann erstmals den Titel des MTV.

 

 


Wellness - Saunafreunde `84 auf Städtetour in Leipzig

 

Wir Saunafreunde hatten die jährliche „Saunareise“ für diesen Herbst nach  Willingen vorgesehen. Unter dem Einfluss der Corona - Pandemie nahm die Gruppe Abstand von diesem Plan.

 

Im August reifte auf Anregung eines Mitglieds, während dessen Besuchs in Leipzig und Umgebung, von einem Tag auf den anderen stattdessen der Plan, eine Städtereise nach Leipzig zu machen. Innerhalb eines Tages fand der aufgenommene Vorschlag die Zustimmung der ursprünglichen Reisegruppe von 8 Mitgliedern. Eine sehr günstige Gruppenreise der DB wurde sofort hin und zurück nach Leipzig ebenso gebucht, wie das Hotel. Schließlich reisten nach gesundheitlich bedingten Absagen dreier Mitglieder letztlich 5 Saunafreunde am Donnerstag, 22. Oktober, nach Leipzig.

 

Die Anreise im Metronom bis Hannover und von dort auf reservierten Plätzen im IC nach Leipzig erwies sich als sehr entspannt und nach fast 4 Stunden erreichte die Gruppe den sehenswerten Leipziger Hauptbahnhof. Zu Fuß begaben wir uns durch die Innenstadt zum Hotel „Motel One Post“ direkt neben dem Augustusplatz. Dem Check-in folgte ein gemeinsamer Imbiss in einem Szenerestaurant, bevor wir nach einem  kleinen Stadtbummel mit der S-Bahn unser erstes Ziel anfuhren. Einen Bootsanleger nah an der Haltestation „Klingerweg“. Mit einem Motorboot machten wir bei herrlichem Sonnenschein eine stets informative und wunderschöne Kanalrundfahrt. Volle 70 Minuten sprudelten aus dem Kapitän viele Informationen und Anekdoten. Zurück von der Bootsfahrt gingen wir in die Karl-Liebknecht-Straße und genossen dort draußen an der belebten Straße nach einem guten Essen zu einigen Getränken den sehr lauen Herbstabend.

 

Am Freitag buchten wir am Hauptbahnhof eine Stadtrundfahrt mit dem „Hop on Hop off Bus“ und lernten so viele Sehenswürdigkeiten kennen. Am Völkerschlachtdenkmal stiegen wir aus und machten uns zwei Stunden ein Bild von diesem gigantischen Bauwerk, das zur Erinnerung an die nur viertägige (16. - 19. Oktober 1813) aber sehr verlustreiche Schlacht über 15 Jahre  errichtet und 1913 dann fertiggestellt wurde. Der Stadtrundfahrt folgte eine kurzweilige Stadtführung bevor wie zum Abend  den reservierten Auerbachs Keller in der Mädler-Passage aufsuchten. Ein ansprechendes Restaurant, etwas laut aber mit guten, köstlichen Gerichten erwartete uns. Den Abend ließen wir in einer beliebten Gasse im Freien am Marktplatz ausklingen.

 

Den Samstag nutzten wir bis zum Nachmittag individuell und stießen zu viert am späten Vormittag neben der Mädler-Passage auf eine sehr sehenswerte Ausstellung, die uns fast 2 Stunden in ihrem Bann hielt. Einen ganzen Tag könnte man dieser Ausstellung „Zeitgeschichtliches Forum“ widmen, die detailliert über die die DDR und die Wendezeit informiert - sehr beeindruckend und empfehlenswert. Anschließend besuchten wir das Kabarett „Leipziger Pfeffermühle“, wo uns  unter dem Titel „es war einmal….“ ein begeisterndes Programm erwartete. Danach gingen wir zum Paulaner Keller und  erfreuten uns im Gasthaus an dem guten und sehr großzügigen Essen zu leckeren Bieren. Wie jeder Abend zuvor endete auch dieser Abend noch vor 23 Uhr im Hotel. Dort haben wir übrigens wegen der begrenzten Gästezahl an keinem Abend die Bar aufsuchen können.

 

Der Sonntag stand im Zeichen der Abreise am Mittag. So wurde der Vormittag unterschiedlich genutzt und der MDR Tower erwies sich als toller Aussichtsturm mit Blicken auf die eindrucksvolle Stadt Leipzig. Die Rückfahrt mit IC, Regionalbahn und Metronom war wieder reibungslos und pünktlich wurde Einbeck-Salzderhelden erreicht.



"Neue Trikots" 

 

Passend zum ersten Spiel der Kreisklassensaison bekamen wir heute unsere neuen Trikots überreicht.

Nun können wir im neuen Dress auf hoffentlich erfolgreiche Punktejagd gehen.

 

Wir bedankten uns mit einem Präsentkorb herzlich bei Dimi, Inhaber von „Taxi Konstantin 1313“, für sein Engagement. In der heutigen Zeit ist es schwer Sponsoren zu finden, die einen so tatkräftig unterstützen, weshalb wir uns über die neuen Trikots umso mehr freuen.



Eltern-Kind-Turn-Gruppen des MTV Markoldendorf starten wieder

 

Ab kommendem Montag den 7. September beginnen nun auch die beiden Eltern-Kind-Turngruppen des MTV Markoldendorf wieder mit den regelmäßigen Übungsstunden.

 

Von 15.30-16.30 Uhr turnen die 3-5-jährigen Mädchen und Jungen und im Anschluss von 16.30-17.30 Uhr ist die Übungsstunde der jüngeren Kinder ab 1 Jahr. In beiden Gruppen ist ein Elternteil oder eine Betreuungsperson mit anwesend und wird mit in den Stundenablauf eingebunden. Aufgrund der Corona-Situation bitten die Übungsleiterinnen Melina und Finja folgende wichtige Neuerungen zu beachten. Um die Gruppengröße überschaubar zu halten ist es nicht mehr möglich, dass die älteren Geschwisterkinder mitturnen. Soweit keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit besteht dürfen sie Zuschauer sein. Auch der MTV-Spielplatz am Sportplatz steht für die Geschwisterkinder zur Verfügung. Um Staus und Ansammlungen in den Umkleiden zu vermeiden wird gebeten möglichst bereits in Sportkleidung zu erscheinen. Die 1. Turngruppe von 15.30-16.30 Uhr benutzt bitte die obere Umkleide und die 2. Gruppe von 16.30-17.30 Uhr die untere Umkleide. Vorerst stehen die Übungsstunden nur den MTV Mitgliedern zur Verfügung. Neueinsteiger zum Schnuppern werden gebeten vorab telefonisch Rücksprache unter 05562/6172 zu halten. Zwecks Nachverfolgung werden Teilnehmerlisten geführt. Der MTV Markoldendorf freut sich über den Neubeginn und hofft auf rege Teilnahme.


Start der Dienstagsturngruppen beim MTV Markoldendorf

 

Nach langer Corona-Pause beginnen nun wieder die Übungsstunden der beiden Dienstagsturngruppen mit Birgit.

 

Der Start ist mit einigen notwendigen Änderungen verbunden. Die 1. Dienstagsturngruppe turnt ab jetzt immer mittwochs von 15.30-16.30 Uhr. Hintergrund ist, dass die Schule die Turnhalle dienstags für die Nachmittagsbetreuung benötigt. Die 2. Dienstagsgruppe turnt wie gewohnt weiterhin dienstags immer von 15.30 – 17.00 Uhr. Hier ändert sich also nichts. Aufgrund der Überschaubarkeit der Gruppengröße erfolgt die Einteilung der Kinder nicht mehr speziell nach Alter sondern nach Schulklassen. So turnen Kinder im Vorschulalter und der 1. und 2. Schulklasse immer mittwochs. Ab der 3. Klasse erfolgt der Wechsel in die Dienstagsturngruppe.

 

Es werden Teilnehmerlisten von den Übungsleitern geführt um eine ggf. notwendige Nachverfolgung sicherzustellen. Die Turngruppen stehen vorerst nur den Mitgliedern des MTV Markoldendorf zur Verfügung. Neueinsteiger zum Schnuppern werden gebeten vorab telefonisch Rücksprache unter 05562/6172 zu halten. Weiterhin wird angeregt die Kinder möglichst in Sportkleidung zu schicken um unnötige Staus und Ansammlungen in den Umkleiden zu verhindern. Auch die Eltern-Kind-Turngruppen starten in Kürze mit den Übungsstunden. Nähere Informationen dafür werden zeitnah bekannt gegeben. Der MTV Markoldendorf freut sich über den Neubeginn und hofft auf rege Teilnahme. 


Tennis - Schnupperkurs des MTV im Dasseler Ferienprogramm

 

Die Tennisabteilung des MTV Markoldendorf bot auch in diesem Jahr eine zweistündige Veranstaltung für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien an. Anstatt Ferienpass diesmal im Rahmen des „Corona-Ferienprogramms“ der Stadt Dassel. Während sich das Wetter zu Beginn leicht regnerisch zeigte, schien schon nach 15 Minuten bis zum Ende des Kurses die Sonne. Ideale Bedingungen für die Jugendwartin Michela Ahlswede, die Abteilungsleiterin Ute Muth mit Unterstützung einiger Jugendlicher der Abteilung, den Kindern mit verschiedenen Aktivitäten den Tennissport etwas näher zu bringen. Nach leichten Aufwärm- und Ballgewöhnungsübungen wurden sowohl Vorhand- als auch Rückhand-Grundschläge vorgeführt und geübt. An der Rückschlagwand, beim Low-T-Ball und auf dem Minispielfeld konnten die Kinder ihren Umgang mit Schläger und Tennisball schließlich testen. Allen Beteiligten hat dieser Nachmittag, auch unter den außerordentlichen Bedingungen, sehr viel Spaß bereitet. 



MTV und REWE erfolgreich bei der Aktion "Scheine für Vereine"

 

Bei der im letzten Jahr von REWE durchgeführten Aktion "Scheine für Vereine" wurden für den MTV Markoldendorf

mehr als 4300 Scheine gesammelt, für den Verein eine sehr erfolgreiche Aktion.

Der MTV bedankt sich bei den Sammlern für die Scheine und bei den REWE-Märkten für die gespendeten Preise.

Mit den erreichten Punkten konnten für den Verein 2 Sitzbänke, 2 Erste-Hilfe-Koffer, eine elektronische Dart-Scheibe,

2-mal 12 Softbälle für die Turnhalle, sowie ein Waffeleisen beschafft werden.

Nachdem die Auslieferung der Preise sich etwas länger hingezogen hatte konnten die gespendeten Teile jetzt

an die Abteilungen übergeben werden.


Vandalismus auf der Tennisanlage des MTV

 

Bisher unbekannte Täter öffneten in der Zeit vom 1. auf den 2. Juli (Mittwoch/Donnerstag) auf der Anlage gezielt eine Blechhütte, die zum Abstellen von Getränkevorräten dient. Es wurden Getränkekisten entnommen und viele Glasflaschen mutwillig auf das Pflaster an der Tennishütte geworfen und ebenso neben die Blechhütte. Die so erzeugte Scherbenfläche hinterließ einen nicht vorstellbaren Eindruck.

 

Die Tat, mit einem Schaden im dreistelligen EURO-Bereich, kam natürlich zur Anzeige und die Polizei hat sich am Tatort ein Bild von der Zerstörungswut der Täter gemacht. Ein Ermittlungsverfahren hat sie eingeleitet und bittet Personen, die Angaben zu der Tat machen können, sich unter der Telefonnummer 05564-999100 zu melden. Unterstützende Hinweise, die zur Aufklärung dieser mutwilligen Tat dienen könnten, gegebenenfalls ungewöhnliche Beobachtungen, nimmt auch die Tennisabteilung des MTV gern entgegen.


Tennis - erste Ergebnisse der Übergangssaison

 

Bedingt durch die Corona-Pandemie hatte der Tennisverband Niedersachsen Bremen (TNB) im Frühjahr ein umfassendes Hygiene-Konzept erarbeitet, das es Tennisvereinen und Tennisabteilungen ab 6. Mai wieder ermöglichte, die Plätze für den Tennissport  freizugeben. Dieses Hygiene-Konzept wurde speziell für Punktspiele verfeinert, wodurch seit dem 14. Juni Punktspiele stattfinden können und durchgeführt werden. Einige Vereine und etliche Mannschaften im TNB konnten sich nicht mit einer „Punktspiel-Übergangssaison“ unter den besonderen Bedingungen (kein Aufstieg, kein Abstieg, neu zusammengestellte Ligen, weitere Anfahrten zu Punktspielen) hinsichtlich der Corona-Pandemie anfreunden und meldeten sich vom Punktspielbetrieb Sommer 2020 ab.   

 

Unsere Tennisabteilung hatte für die laufende Sommersaison sieben Mannschaften gemeldet. Während sich die drei Juniorenmannschaften und die Mannschaften der Herren und der Herren 50 entschieden, an den Punktspielen teilzunehmen, verzichten die Herren 30 und die Damen 40 auf die Punktspiele in diesem Jahr.

 

Die Herren waren am ersten Spiel-Wochenende in Mingerode zum Auswärtsspiel angereist, mussten aber unverrichteter Dinge wegen Dauerregens wieder die Heimreise antreten. Ein neuer Termin wurde schon festgelegt.

 

Die Mannschaft Herren 50 war durch die Meisterschaft im Jahr 2019 in die Regionsliga aufgestiegen. Aus dieser Liga hatten sich bis auf den MTV alle weiteren 5 Mannschaften von den diesjährigen Punktspielen abgemeldet. So ist eine neue Liga aus spielbereiten Mannschaften zusammengestellt worden. Mit Mannschaften aus Harsum, Hildesheim, Gleidingen und Ellershausen-Hetjershausen finden sich unsere Herren 50 in einer ganz neuen Regionsliga wieder. Gegen Harsum wurde im ersten Heimspiel  leistungsgerecht 3:3 unentschieden gespielt, während eine Woche später, am letzten Samstag im Juni, ein weiteres Heimspiel gegen Gäste aus Hildesheim mit 0:6 chancenlos verloren ging. Die Herren 50 - Mannschaft bilden in diesem Jahr die Spieler Andreas Lerch, Siegfried Peckmann, Manfred Bertelsmann, Christian Stahlmann, Detlev Muth und Wilhelm Ropeter. Abrufbereit im Bedarfsfall steht Steffen Jakob gegebenenfalls zum Einsatz bereit.

 

Die Juniorenmannschaften starten erst in einigen Wochen mit ihren Punktspielen.


Das Foto zeigt den Trainer im Kreise einer Trainingsgruppe.
Das Foto zeigt den Trainer im Kreise einer Trainingsgruppe.

Tennis - seit 6. Mai ist der Tennissport beim MTV Markoldendorf unter Beachtung diverser Regeln und Vorschriften wieder erlaubt!

 

Mit Berücksichtigung eines aufgestellten Hygienekonzeptes hinsichtlich der Corona-Pandemie wird auf der Tennisanlage des MTV wieder Tennis gespielt. Seit Mitte Mai hat auch das Kinder- und Jugendtraining unter dem Trainer Alexander Mund in vier Gruppen begonnen. Kinder ab ca. 8 Jahre und Jugendliche, die Interesse haben, Tennis zu spielen, wenden sich bitte an die Jugendwartin Michaela Ahlswede oder die Abteilungsleiterin Ute Muth. Erwachsene Vereinsmitglieder des MTV, die Tennis `mal selbst „schnuppern“ möchten, bieten wir an, sich mit einem Mitglied der Abteilung  zum Spielen zu verabreden. Ab Mitte Juni nehmen einige Mannschaften den Punktspielbetrieb auf.


Tischtennis - Meisterschaft für die 2. Herren

 

Am 9. März fuhr die Mannschaft zum entscheidenden Punktspiel um die Meisterschaft der 2. Kreisklasse NOM/West B im Tischtennis-Regionsverband Südniedersachsen nach Moringen. Während unser Team nur mit 2 Minuspunkten belastet war, hatten die Tischtennisfreunde des MTV Moringen schon 3 Minuspunkte auf dem Punktekonto. Ein Unentschieden in dieser mit Spannung erwarteten Begegnung hätte die Meisterschaft auf den letzten Spieltag verschoben und sich bis jetzt nicht entscheiden können.

 

Während der MTV Moringen ohne ihre etatmäßige Nr. 2 spielen musste, konnten wir in Bestbesetzung antreten. Unser Team agierte unter den Augen mehrerer TT-Freunde der eigenen Abteilung   sehr spielfreudig und zeigte sich insgesamt überlegen. Nach eineinhalb Stunden bejubelten die  Markoldendorfer einen 7:2 Sieg, die Meisterschaft in dieser Klasse und den damit verbundenen Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Vier Jahre war das Team immer knapp an der Meisterschaft oder an dem zur Relegation um den Aufstieg berechtigten 2. Platz gescheitert. So war jetzt die Freude umso größer.

 

Die Moringer TT-Freunde zeigten sich als faire  Verlierer und genossen mit uns einige Siegerrunden. Das letzte für die Meisterschaft nicht mehr relevante Punktspiel gegen den TSV Germania Lüthorst fiel der Corona-Epidemie  zum Opfer, weil der Spielbetrieb von den TT-Verbänden bundesweit in allen Klassen und Ligen bis zum 18. April ausgesetzt wurde. An dem für den 13. März vorgesehenen Punktspielabend feierten wir die Meisterschaft im Stammlokal Beverkeller. Fünf Spieler waren an diesem Erfolg über die Saison beteiligt. 

von links nach rechts: Jan Sprink, Björn Becker, Florian Schaper, Detlev Muth und Eckhard Kues.
von links nach rechts: Jan Sprink, Björn Becker, Florian Schaper, Detlev Muth und Eckhard Kues.


Frauen-Bezirkspokal-Viertelfinale mit dem Fan-Bus nach Bienrode!

 

Die MTV Frauenmannschaft bestreitet am Ostermontag, den 13.04.2020, um 15 Uhr das Bezirkspokal-Viertelfinale gegen VfL Bienrode.

Der VfL Bienrode ist aktueller Spitzenreiter der Bezirksliga Staffel 1 (12 Spiele / 28 Punkte). Unser Team belegt momentan den 3 Platz in der Bezirksliga Staffel 2 (11 Spiele / 24 Punkte).

 

Zu dem Auswärtsspiel in den Braunschweiger Vorort hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung der treuen Fans.

Aus diesem Grund ist der Einsatz eines Reisebusses geplant.

Nähere Auskünfte (bzgl. Abfahrt und Kosten) können bei Trainer Phillip Lohse oder Kristin Berents erfragt werden.

 

Anmeldungen werden von Kristin Berents verpflichtend entgegen genommen.


MTV Bundesligateam erreicht die Deutsche Meisterschaftsendrunde als Meister der Bundesliga-Nord

 

Punktgleich mit dem TSV Marienfelde auf Platz 1, reisten die Markoldendorfer Prellballer zum 4.- und letzten Spieltag der Prellball-Bundesliga Nord der Männer, nach Bremen zum Ausrichter SG Arbergen-Mahndorf. Ohne Hauptangreifer Marius Schuchardt, hoffte man trotzdem einen der ersten vier Plätze zu erreichen, die zur Teilnahme an der DM berechtigen.

 

Zum Auftakt gegen den SV Werder Bremen gab es einen überzeugenden 42:32-Sieg. Dann folgte der MTV Marienfelde 1, gegen den die MTV-er über sich hinauswuchsen. Nach einem 13:15-Rückstand zur Halbzeit, spielten die Markoldendorfer ruhig und abgebrüht weiter, tolle Annahmen, plazierte und auch harte Schläge ließen die MTV-Männer immer am Gegner bleiben, sie glichen aus, und kurz vor Spielende gingen sie in Führung, die sie bis zum Schlusspfiff mit 28:27 behielten. Damit war die DM so gut wie erreicht und es ging nur noch um den Meistertitel der Bundesliga-Nord.

 

Gegen den MTV Jahn Schladen konnte Markoldendorf wiederum einen 2-Bälle-Rückstand, zum 36:32 Erfolg wenden. Dann kam die Partie gegen den Gastgeber SG Arberg-Mahndorf, gegen den sich die MTV-er seit der Jugend immer spannende Kämpfe lieferten, so auch dieses Mal. Nach der 17:15 Halbzeitführung, kamen die Bremer besser in die zweite Halbzeit und gewannen mit 35:34.

Gegen den TV Sottrum wurde der Spieltag mit einem 36:27 Sieg und damit mit 8:2 Punkten beendet. Marienfelde blieb auch ohne weitere Niederlage, sodass beide Teams 38:6 Punkte aufwiesen. Da der MTV Markoldendorf im direkten Vergleich (beide Spiele gegen Marienfelde gewonnen) vorn lag, errangen sie den „Nordtitel“

 

Neben Markoldendorf und Marienfelde, qualifizierten sich der MTV Jahn Schladen 33:11 und die SG Arbergen-Mahndorf 31:13.

 

 

 

 

Für den Erfolg des MTV sorgten: Denny Fink, Marvin Sonnemann, Nils Wolter, Patrick Reingart-Schaper, Er-gänzungsspieler Rene Steinnagel und Tjark Ole Meyer
Für den Erfolg des MTV sorgten: Denny Fink, Marvin Sonnemann, Nils Wolter, Patrick Reingart-Schaper, Er-gänzungsspieler Rene Steinnagel und Tjark Ole Meyer


Prellball-Landesmeisterschaft

der Jugend in Sittensen 

 

Die männliche C- Jugend des MTV Markoldendorf spielte in dieser Altersklasse erstmalig bei der Landesmeisterschaft. Jano Bork, Mika Schilasky und Fynn Schaich zeigten sehr viel Eifer und Einsatz bei ihren Spielen in der jüngsten Altersklasse.

Leider gab es hohe Niederlagen gegen TV Sottrum (18:46), TuS Aschen-Strang (20:49), und TuS Concordia Hülsede (25:46). Grund dafür ist, dass die MTV-Jungen das mit Abstand jüngste Team, und damit auch körperlich unterlegen war. Dennoch waren eingeübte Spielzüge zu erkennen und es gelangen auch einige Abwehr- und Angriffsaktionen. So belegten sie den vierten Platz und strahlten bei der Siegerehrung, als sie erfuhren, dass sie als Nachrücker zur Norddeutschen Jugendmeisterschaft eingeladen sind.

Diese finden am 7. Und 8. März in Rodenberg beim TuS Concordia Hülsede statt, und da sie in Niedersachsen stattfinden, können niedersächsische Mannschaften das Teilnehmerfeld auffüllen. Von dieser Regelung profitiert auch Markoldendorfs weibliche Jugend.

von links: Trainer Heinrich Reingardt, Jano Bork, Mika Schilasky, Fynn Schaich und Betreuer René Steinnagel
von links: Trainer Heinrich Reingardt, Jano Bork, Mika Schilasky, Fynn Schaich und Betreuer René Steinnagel


4. Spieltag Landesjugendliga im Prellball

 

Die weibliche A-Jugend des MTV Markoldendorf, blieb leider hinter ihren Möglichkeiten zurück, spielt aber als Nachrücker, bei der norddeutschen Meisterschaft der Schüler und Jugend, am 7. Und 8. März in Rodenberg beim TuS Concordia Hülsede.

 

Die letzten Jugendliga-Spieltage fanden wie immer im Rahmen der Jugendlandesmeisterschaft statt. Die Mädchen mit Inesse Deines, Anne Geide, Katharina Keist, Veronika Naumann, Kim Barschkies und Lara Wollenweber mussten an diesem Spieltag drei Begegnungen absolvieren, die leider alle drei verloren gingen. Gegen TuS Aschen-Strang 1 (22:46), TV Sottrum 2 (32:34) und MTV Wohnste 1 (28:39) war nur gegen Sottrum eine echte Chance, das Spiel zu gewinnen. So landeten die MTV-Mädchen auf dem 6. Tabellenplatz, hat aber das Glück, als Nachrücker bei der Norddeutschen Meisterschaft antreten zu können.

 

Die männl. A-Jugend war an diesem Tag nicht vollständig und konnte nur zu dritt antreten. Tjark Meyer, Simon Leder und Julian Severit versuchten, als Tabellenführer angereist, die Tabellenspitze zu verteidigen. Nach dem Gewinn gegen TV Sottrum 2 (45:20), folgte eine Niederlage mit (35:43) gegen den TV Sottrum 1. Die übrigen Begegnungen gegen TV Sottrum 3, SG Aumund-Vegesack und TuS Concordia Hülsede, gingen klar an den MTV. So waren zum Ende der Serie, TV Sottrum 1 und MTV Markoldendorf mit jeweils 38:2 Zählern punktgleich, und ein Entscheidungsspiel musste über den Landesmeistertitel entscheiden. Dieses ging leider klar an den TV Sottrum 1, der von der Markoldenorfer Personalschwäche profitierte.

Weibliche Jugend links hinten: Inesse Deines, Anne Geide, Katharina Keist, Veronika Naumann Vorn von links: Kim Barschkies, Lara Wollenweber, Betreuer René Steinnagel
Weibliche Jugend links hinten: Inesse Deines, Anne Geide, Katharina Keist, Veronika Naumann Vorn von links: Kim Barschkies, Lara Wollenweber, Betreuer René Steinnagel
Männliche Jugend: Tjark Meyer, Simon Leder, Julian Severit
Männliche Jugend: Tjark Meyer, Simon Leder, Julian Severit



MTV Markoldendorf 2

fällt in der Prellball-Landesliga auf Platz 3 zurück

 

Zum zweiten Spieltag musste MTV 2 die weite Anfahrt nach Kutenholz antreten, dem nördlichsten Spielort in Niedersachsen. Nach dem guten Start beim ersten Spieltag fiel die zweite Männermannschaft um einen Platz, auf den dritten Rang zurück.

 

Nach gutem Start gegen TV Sottrum 2 (35:30), schlug TV Sottrum 3 die jungen Markoldendorfer mit 34:30. Die folgende 30:37 Niederlage gegen den früheren Bundesligisten MTV Osterode war der fehlenden Routine geschuldet. Zum Abschluss konnte noch ein klarer Sieg gegen den TV Kutenholz eingefahren werden. In derr Tabelle musste Markoldendorf den Nachbarn aus Osterode vorbeiziehen lassen.

 

Der letzte Spieltag findet am 23. Februar in Dassel statt, vielleicht gelingt es dem MTV-Nachwuchs den zweiten Platz und damit die Aufstiegsrunde zur Bundesliga-Nord zu erreichen.

 

 

 

 

 

 

 

von links hinten:  Betreuer Patrick Reingardt-Schaper, Tjark Meyer, Justus Haake, Julian Severit, von links kniend: David Kemenji, Simon Leder und Rene Steinnagel.
von links hinten: Betreuer Patrick Reingardt-Schaper, Tjark Meyer, Justus Haake, Julian Severit, von links kniend: David Kemenji, Simon Leder und Rene Steinnagel.


Tennis - Abteilungsversammlung am 11. Februar 2020


2. Spieltag Prellball-Landesliga der Senioren

 

Die MTV Senioren spielen einen überzeugenden Spieltag in Dassel mit 8:0 Punkten. Nachdem der erste Spieltag mit 5:5 Punkten die Mannschaft nicht zufrieden stellte, nahm sie sich vor, mit stärkerer Leistung beim Heimspieltag, ihr Können in Punkte umzusetzen.

 

Dieses Vorhaben setzte sie mit vier gewonnenen Spielen eindeutig um. 37:28 gegen MTV Wohnste, 35:28 gegen SF Ricklingen und 30:15 gegen den Rendsburger TSV zeigte die Markoldendorfer Senioren, ohne ernsthafte Gegenwehr als Gewinner des Tages. Sie rückten auf den dritten Platz vor, mit Chancen den „Vizetitel“  am letzten Spieltag zu erreichen.

von links:  Michael Jörns, Heinrich Reingardt, Heiner Severit, Carsten Heckmann, Erhard Wolter und Peter Schöneweis.
von links: Michael Jörns, Heinrich Reingardt, Heiner Severit, Carsten Heckmann, Erhard Wolter und Peter Schöneweis.


Tischtennis - Daniel Muth gewinnt erstmals Preisskat der Abteilung

 

Am zweiten Sonntagnachmittag in diesem neuen Jahr veranstaltete die Tischtennisabteilung ihren internen Preisskat im Beverkeller. Rüdiger Sprink hatte als Organisator dazu eingeladen und begrüßte aktive und ehemalige Tischtennisspieler. Über 3 Runden mit jeweils 24 Spielen wurde gereizt, gestochen, gewonnen und verloren, bis schließlich das Ergebnis feststand.

 

Daniel Muth erzielte mit 1.954 die meisten Punkte und gewann den Preisskat 2019 deutlich  vor Siegfried Peckmann (1.735) und Dietmar Schelm (1.683). Der in den vergangenen drei Jahren siegreiche Karl Beyer belegte  den 4. Platz. Die Spieler hatten selbst wieder für anspruchsvolle Preise gesorgt und so wurde jeder Teilnehmer im Rahmen der Siegerehrung mit einem tollen Preis belohnt. In der Reihenfolge der Ergebnisliste durften sich die Teilnehmer jeweils einen Preis aussuchen. Nach der Siegerehrung ließen die Skatspieler den Tag in gemütlicher Runde nach einem Schnitzelessen noch einmal Revue passieren und gut gelaunt ausklingen. 



MTV Bundesliga Männer ziehen am dritten und vorletzten Spieltag mit Tabellenführer

TSV Marienfelde 1 gleich.

 

Mit makelloser Bilanz am vorletztem Spieltag (12:0 Punkte) und der Schützenhilfe von der SG Ahrbergen-Mahndorf, die den mehrfachen Deutschen Prellballmeister Marienfelde knapp besiegte, konnten die MTV-Spieler nur aufgrund der  schlechteren Balldifferenz die Berliner nicht von der Tabellenspitze verdrängen.

 

Wie erwartet, konnte der TSV Charlottenburg mit 41:30 besiegt werden. Auch der TuS Concordia Hülsede 30:40, bot an diesem Tag zu wenig Gegenwehr. TuS"Gut Heil"Aschen-Strang 1, forderte dieses Wochenende von den Einheimischen als einziges Team fast alles ab. Sie führten zur Halbzeit mit 16:15. Markoldendorf brauchte mehr als die halbe zweite Spielhälfte, um sich am Ende knapp mit 34:30 abzusetzen. TuS"Gut Heil"Aschen-Strang 2 (27:44), (27:44), MTV Eiche Schönebeck (21:42) und TSV Marienfelde 1890 2 (28:39) wurden wieder deutlich auf Abstand gehalten.

 

Mit 5 Punkten Vorsprung vor dem fünften Platz ist die Deutsche Endrunde fast erreicht, zumal ein Teil der Verfolger noch gegeneinander spielen muss.

von links: Denny Fink, Patrick Reingardt-Schaper, Marius Schuchart, Marvin Sonnemann, Nils Wolter und „Neu-Trainer“ Michael Joerns
von links: Denny Fink, Patrick Reingardt-Schaper, Marius Schuchart, Marvin Sonnemann, Nils Wolter und „Neu-Trainer“ Michael Joerns


Weihnachtsfeier des MTV Markoldendorf 

 

Am zweiten Wochenende im Dezember feierte der MTV mit über 100 Mitgliedern nach langer Zeit mal wieder eine Weihnachtsfeier mit allen Sparten. Die Feier wurde zum letzten Mal vor ca. 30 Jahren im Konsumsaal gemeinsam gefeiert. Diese Örtlichkeit gibt es aber leider schon lange nicht mehr. So musste ein neuer Veranstaltungsort gesucht werden. Es entstand die Idee mit der „Molke“ . Die Inhaber entschlossen sich kurzfristig und ohne lange zu zögern für das „Go“ dieser Veranstaltung. Danach wurde ein Orgateam gebildet und die nötigen Vorbereitungen getroffen. Der Vorsitzende des MTV Rainer Hase eröffnete diesen Abend mit einer kurzen Rede und bedankte sich im Vorfeld bei dem Orgateam (Stefan Müller und Mathias Ahlswede) und allen Helfern, sowie bei den Jungs der Fussball- B-Jugend, die zum Teil für die Bedienung der Gäste sorgten. Frank Schoger von den Altherren Fussballern fungierte als DJ und stellte sein umfangreiches Equipment kostenlos zur Verfügung. Dafür ein herzliches Dankeschön! Auch für das leibliche Wohl war gut gesorgt. Es gab leckeres Gyros von einem türkischem Restaurant in Dassel. Bei  Bier und anderen beliebten Partygetränken wurde bis in die frühen Morgenstunden,  getanzt, geklönt und gefeiert.

 

Folgende Sparten waren mit dabei:

Fussball-Damen, Fussball B-Mädchen, Fussball B-Jugend,  Turnen, Tennis, Herrenfussball, Altherren Markoldendorf/Amelsen,  Vorstand/ehemailger Vorstand und Ehrenamt, Sauna und MTV Stammtisch.


Dritter Spieltag der Prellballbundesliga

der Männer in Dassel

 

Am kommenden Samstag treffen sich in Dassel, in der Sporthalle Lessingstrasse, die norddeutschen Spitzenmannschaften der Prellballbundesliga der Männer.

 

Gleich zu Beginn um 13:00 h trifft die heimische Mannschaft, die erste Herrenmannschaft des MTV Markoldendorf auf den TSV Charlottenburg, ein Gegner, der als Neuling seine Schwierigkeiten hat, und als lösbare Aufgabe gilt. Gegen 13:45 h wartet der TuS Concordia Hülsede, ein ernstzunehmender Kontrahent, im Kampf um die Plätze, die zur Teilnahme an der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft berechtigen.

 

Gegen 14:40 h tritt der MTV gegen den TuS Aschen-Strang 1, eine junge Mannschaft an, die die Einheimischen schon mehrfach voll gefordert hatte. Sie dürfte aber trotzdem eine machbare Aufgabe sein. Die darauffolgenden Teams, TuS Aschen-Strang 2 (15:30 h), MTV Eiche-Schönebeck (16:20 h) und TSV Marienfelde 2 (17:10 h) sollten bei normalem Verlauf kein Problem für das MTV-Team zu sein.

 

Alles in allem haben die Markoldendorfer gegenüber ihren Konkurrenten im Kampf um die DM-Endrunden-Plätze das leichtere Programm, und könnten, wenn sie selbst ihre beste Leistung abrufen, eine Vorentscheidung herbeiführen.

Die Markoldendorfer Prellballer würden sich über die Unterstützung vieler Sportfans sehr freuen. Imbiss und Getränke werden auch ausreichend zur Verfügung stehen.

 

 

 

von links: Denny Fink, Marius Schuchart, Patrick Reingardt-Schaper, Marvin Sonnemann, Nils Wolter, Betreuer Heinrich Reingardt.
von links: Denny Fink, Marius Schuchart, Patrick Reingardt-Schaper, Marvin Sonnemann, Nils Wolter, Betreuer Heinrich Reingardt.


Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus

 

Der MTV Markoldendorf erhielt den Zuschlag für die Durchführung der Deutsche Seniorenmeisterschaft vom 1.-3. Mai 2020, im Rahmen des 100-jährigen Vereinsjubiläums, wie auch die Deutsche Meisterschaft am 27.-28. März 2021 der Frauen und Männer.

 

Die Verantwortlichen „Macher“ um Fachwart Erhard Wolter, sehen die erfolgreichen Bewerbungen auch als Anerkennung ihrer sportlich erfolgreichen Abteilung, wie auch für die gelungene Durchführung früherer Meisterschaften an. Wie immer finden die Meisterschaften in der Sporthalle Lessingstrasse in Dassel statt, für deren Überlassung die Prellballabteilung, der Stadt Dassel dankbar ist.

 

Das für dieses Event gebildete Orga-Team besteht aus: Fachwart Erhardt Wolter, Heinrich Reingardt, Marius Schuchardt Heiner Severit, Patrick Reingardt-Schaper und Nils Wolter.

Die umfangreichen Vorbereitungen begannen schon unter anderem mit Verhandlungen über live-streams von den Veranstaltungen mit sportdeutschland-tv, der im Internet übertragen soll.

 

Auf Hochtouren laufen auch die Bemühungen nach Sponsoren, die die Möglichkeit haben, in der Veranstaltungsbroschüre zu werben, Spannbänder aufzuhängen, Werbematerial auszulegen oder die Abteilung finanziell zu unterstützen, wie auch das Werben der nicht direkt beteiligten Prellballer und deren Freunde und Verwandten als Helfer.

 

 



Tischtennis-Vereinsmeisterschaften 2019

Daniel Muth verteidigt den Titel

 

Kürzlich richtete die Tischtennisabteilung des MTV Markoldendorf traditionell die Vereinsmeisterschaften für die Herren der Abteilung aus. In ausgelosten Gruppen qualifizierten sich im Modus „Jeder gegen Jeden“ sechs Teilnehmer für die „Meistergruppe“ und die anderen Teilnehmer für die Gruppe um den „Ernst-August-Düe-Pokal“.

 

Zwischendurch wurde nach der Mittagspause eine Doppelkonkurrenz unter ausgelosten Paaren ausgespielt. Diese Meisterschaft entschieden Frank Grobe und Hans Broska in einem einfach-KO-Wettbewerb im Endspiel gegen Eckhard Kues und Jan Sprink mit 3:2 Sätzen für sich. Den „Ernst-August-Düe-Pokal“ gewann in einer Gruppe im Modus „Jeder gegen Jeden“ Hans Broska. Für das Finale um den Meistertitel hatten sich in doppel-KO- Wettbewerb Daniel Muth, bis dahin ungeschlagen, und Frank Grobe mit einer Niederlage belastet, qualifiziert. Frank gewann das erste Match deutlich mit 3:0 und machte damit ein weiteres Spiel notwendig. Mit 3:1 behauptete sich Daniel in diesem Match gegen seinen Mannschaftskameraden Frank. Mit diesem Sieg im zweiten Spiel verteidigte Daniel seinen Titel aus 2018 erfolgreich und wird mit seinem nunmehr achten Einzeltitel in die Liste der Titelträger (seit 1973) eingetragen.

 

Die Meisterschaften verliefen ohne große Überraschungen. Erstmals organisierte Florian Schaper die Vereinsmeisterschaften und sorgte auch für die hervorragende Verpflegung zwischendurch, während Detlev Muth die Abwicklung und Organisation sämtlicher Spiele übernahm. Florian führte die Siegerehrung durch und überreichte Daniel den begehrten Wanderpokal für den Vereinsmeister, Hanne Broska den „Ernst-August-Düe-Pokal“ und den Titelträgern im Doppel den entsprechenden Doppel-Pokal. Den anstrengenden sportlichen Tag ließen die Teilnehmer gemütlich im Stammlokal „Beverkeller“ bei einem gemeinsamen Essen ausklingen.

 

Ergebnis der Vereinsmeisterschaften im Einzel:

1. Daniel Muth

2. Frank Grobe

3. Florian Schaper

4. Jan Sprink

5. Eckhard Kues

6. Siegfried Peckmann

7. Hans Broska (Sieger „Ernst-August-Düe-Pokal“)

Teilnehmer der TT-Vereinsmeisterschaften
Teilnehmer der TT-Vereinsmeisterschaften
Pokalüberreichung von Florian an Daniel
Pokalüberreichung von Florian an Daniel


MTV-Seniorenmannschaft

mit ansprechender Leistung

 

Beim ersten Prellball-Landesligaspieltag der Senioren spielten die Markoldendorfer in der Besetzung Manfred Bergmann, Erhard Wolter, Michael Jörns und Heinrich Reingardt.

Zum Auftakt gab es eine knappe 31:33-Niederlage gegen den TSV Kirchdorf, der ein ebenso knapper 33:31-Sieg gegen den Rendsburger TV folgte.

 

Der nächste Gegner, der TuS Aschen-Strang wurde klar mit 39:26 bezwungen. Der TV Kleefeld, ein altbekannter Kontrahent, gegen den es schon immer wechselnde Erfolge gab, lieferte sich wieder einmal eine spannende Begegnung mit den Markoldendorfern.

 

Am Ende gab es ein gerechtes 27:27. Die letzte Paarung führte den TSV Burgdort und den MTV zusammen, bei dem Burgdorf trotz starker Gegenwehr mit 27:24 die Oberhand behielt. Mit 5:5 Punkten belegen sie in der Tabelle einen fünften Platz mit immer noch guten Chancen, die Tabellenspitze zu erreichen.



Tennis - Herren 50 feiern Meisterschaft in Willingen

 

Schon am 30. Juni hatte das Team beim SV Schedetal-Volkmarshausen mit einem 4:2 Sieg die Meisterschaft in der Regionsklasse der Herren 50 frühzeitig für sich entschieden. Spontan fasste die Mannschaft den Entschluss, diesen nicht erwarteten Titel auf einer  Meisterschaftsfahrt ausgiebig zu feiern. Sieben von acht in der Saison eingesetzten Spielern fanden schließlich einen gemeinsamen Termin für eine Fahrt ins Sauerland nach Willingen. Am letzten Wochenende im Oktober starteten fünf Mannschaftskameraden  am frühen Samstagmorgen mit einem Kleinbus. Das gebuchte Hotel „Sonnenhof“ wurde kurz nach 9 Uhr erreicht und die Appartements konnten sofort bezogen werden. Das Hotel erwies sich als Glücksgriff und der Inhaber bot bei unserer Ankunft sogar an, uns kostenlos am Frühstückbuffet zu bedienen.

 

Als erstes Ziel wurde „Siggis Hütte“ auf dem Ettelsberg angestrebt. Mit der Ettelsberg Seilbahn wurden die knapp 250 Höhenmeter zur Station überwunden. Gegen 10 Uhr erreichten wir die noch nicht stark frequentierte Hütte, die sich innen und umliegend jedoch schnell füllen sollte. Für die nächsten 4 Stunden feierten wir bei bester Stimmung unsere Meisterschaft an der Theke direkt neben dem Ausschank, den sich der langjährige Wirt Siggi auch im hohen Rentenalter nicht nehmen ließ. Wir verließen die Hütte am frühen Nachmittag und ließen über 1.500 ausgelassen feiernde Gäste hinter uns. Zu Fuß wanderten wir eineinhalb Stunden zurück in den Ort, um uns zu stärken. Danach besuchten wir für eine Skybar, um die Fußball-Bundesliga zu verfolgen. Hier stieß ein weiterer Mannschaftskamerad zu uns, der am Morgen noch nicht mitfahren konnte. Anschließend feierten wir unsere Meisterschaft auf der Partymeile von Willingen in der angesagten Dorf Alm bis in die Nacht hinein weiter und hatten viel Spaß zusammen.

 

Am Sonntagmorgen checkten wir im Sonnenhof nach dem köstlichen Frühstück aus und fuhren zur nahen Mühlenkopfschanze. Diese Schanze ist die größte Sprungschanze der Welt. Schon auf dem Parkplatz von den Ausmaßen beeindruckt, fuhren wir mit der Standseilbahn hinauf zum Schanzenturm.  Bei der Auffahrt boten sich beeindruckende Perspektiven. Mit dem Glasaufzug ging`s hinauf auf den Schanzenturm, wo sich ein atemberaubender Blick über die Anlaufspur hinunter in das Strycktal ergab. Über zwei Stunden nahm uns diese gewaltige Skisprungschanze in ihren Bann, bevor wir im anliegenden „Café Aufwind“ eine Pause vor unserer Rückreise nach Markoldendorf einlegten. Fazit: Eine gelungene Meisterschaftsfahrt mit viel Spaß und ausgelassener Stimmung. 



Wellness - „Saunafreunde 1984“ auf Kreuzfahrt mit der AIDAperla

 

Vor fünf Jahren hatten wir Saunafreunde anlässlich des 30-jährigen Bestehens eine AIDA-Kreuzfahrt auf der Ostsee nach Kopenhagen und Göteborg gemacht. Während dieser Reise entstand die Idee, zum 35-jährigen Jubiläum des Clubs wieder eine Schiffsreise mit AIDA-Cruises zu machen. Der Plan wurde in die Tat umgesetzt und sechs Saunafreunde unternahmen zusammen mit ihren Partnerinnen in diesem Herbst erneut eine Kreuzfahrt, die von Hamburg auf der Nordsee nach Rotterdam und zurückführte. Unsere Gruppe reiste schon früh am Samstagmorgen mit der Bahn nach Hamburg und checkte auf der AIDA-Perla gegen Mittag ein. Die Kabinen waren noch nicht frei und so genossen wir erstmals das vielfältige Buffet und diverse Getränke im Marktrestaurant. Nach Belegung der Kabinen erfolgte die gesetzlich vorgeschriebene gemeinsame Seenotübung aller Passagiere bevor das Kreuzfahrtschiff schließlich pünktlich gegen 18 Uhr im Hamburger Hafen ablegte.

 

Die Fahrt nach Rotterdam erstreckte sich über eine Nacht, einen Seetag und noch eine Nacht auf 36 Stunden. Diese Zeit und ebenso die Rückfahrt genossen wir auf vielfältige Weise an Deck, in den Shops, im Fitnessbereich, in den diversen Bars und Diskotheken, bei Tanzkursen und natürlich in diversen Restaurants und dem immer stimmungsgeladenen Brauhaus. Das junge, dynamische show-Ensemble wusste uns jeden Abend mit tänzerischen und musikalischen Shows und seiner ansteckenden Begeisterung zu faszinieren.  Die Stimmung auf dem Schiff war ausgesprochen gut, die Speisen sehr lecker und das Personal besonders aufmerksam und versiert, überaus freundlich und immer humorvoll. Die AIDAperla legte am Montagmorgen mitten in Rotterdam am Wilhelminapier vor der „vertikalen Stadt“an.

 

Nach dem gemeinsamen Frühstück ließen  wir uns mit dem Busshuttle  in die Stadt fahren und in der Innenstadt absetzen. Wir bummelten zu mehreren Sehenswürdigkeiten und lernten dabei Rotterdam als  Stadt mit ausgeprägter moderner Architektur des 20. und 21. Jahrhunderts kennen. Die Kubushäuser fanden unser erstes Interesse und wir  besichtigten sie, bevor wir zum gemütlichen „alten Hafen“ schlenderten. Von dort gingen wir an gepflegten Parkanlagen und schönen Kirchen zum neuen Rathaus, um schließlich die sehenswerte Markthalle Rotterdam zur Mittagspause anzulaufen. Die geplante Hafenrundfahrt fiel aus Zeitgründen sozusagen ins Wasser, stattdessen fuhren wir fast eine Stunde mit einem „Wasserbus“ durch den Hafen und lernten ihn auf diese ungewöhnliche Weise ein wenig kennen. Nach dieser Bootstour gingen wir zurück zum Schiff über die beeindruckende Erasmusbrücke, mit Blick auf die AIDAperla vor der Skyline der vertikalen Stadt. Ein Seetag und eine Nacht folgten noch auf der beeindruckenden AIDAperla, bevor wir den AIDA-Anleger im Hamburger Hafen wieder erreichten und ein abschließendes Frühstück genossen. Die Rückreise mit der Bahn verlief problemlos und wir erreichten pünktlich den Bahnhof Salzderhelden.

 

Fazit zu dieser Kreuzfahrt: „Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön….“ 


Dritter Spieltag Landesjugendliga

 

Zum dritten Spieltag reisten die beiden MTV-A-Jugendmannschaften nach Dissen zum TuS Aschen-Strang.

Die Mädchen spielten mit: Katharina Keist, Veronika Naumann, Kim Barschkies, Lara Wollenweber, Inesse Deines. Sie bestätigten die Hinspiel Ergebnisse, gewannen die Spiele gegen Aschen-Strang 2 und SG Arbergen-Mahndorf, gegen Eiche Schönebeck und Sottrum 1, blieben sie chancenlos. Um einen Platz verbessert liegen sie auf dem 5. Tabellenplatz. Als jüngstes Team der Liga haben sie sich bisher achtbar geschlagen.

 

Die männl. Jugend mit Justus Hake, Simon Leder, David Kemenji, Julian Severit, Tjark Meyer, waren wieder komplett und gewannen souverän ihre Begegnungen und führen die Tabelle weiter ohne Punktverlust an. Nur der TV Sottrum 1, mit 28:2 Punkten, kann ihnen am nächsten und letzten Spieltag, mit einem Sieg, die Landesmeisterschaft entreißen.


MTV Markoldendorf überzeugt beim 2. Prellball-Bundesliga-Spieltag der Männer 

 

Die Herren des MTV Markoldendorf haben am 2. Spieltag der Bundesliga Nord in Hülsede eine fast perfekte Serie hingelegt. Die Mannschaft um Nils Wolter, Marius Schuchardt, Marvin Sonnemann, Patrick Reingardt-Schaper und Denny Fink gewann zum Auftakt deutlich mit 40:22 gegen den SV Werder Bremen.

 

Im Aufeinandertreffen mit dem aktuellen Tabellenführer TSV Marienfelde 1 zeigten die Markoldendorfer eine sehr ansprechende Leistung, und gewannen am  Ende verdient mit 35:30. Das anschließende Spiel gegen den MTV Jahn Schladen verlief allerdings nicht wie geplant: der MTV kam nie richtig in die Partie, und musste sich letztlich verdientermaßen mit 30:35 geschlagen geben.

Das sollte die MTV-er aber nicht davon abhalten, den Spieltag mit einem Sieg zu beenden: Im „Top-Spiel“ gegen den langjährigen Rivalen SG Arbergen-Mahndorf knüpften die Markoldendorfer an die Leistungen aus der Marienfelde-Partie an, und erarbeiteten sich einen 39:36-Erfolg.

 

Mit dem letzten Spiel des Tages, gegen TV Sottrum, das nach anfänglichen Schwierigkeiten mit 35:30 gewonnen werden konnte, sicherten sich die Markoldendorfer, punktgleich mit dem MTV Jahn Schladen, den 2. Tabellenplatz.

 

Diesen will der MTV auch am 3. Spieltag, der am 11. Januar in der heimischen Dasseler Grundschulhalle stattfindet, zumindest verteidigen.

von links:  Denny Fink, Marius Schuchart, Patrick Reingardt-Schaper, Marvin Sonnemann, Nils Wolter und Trainer Heinrich Reingardt
von links: Denny Fink, Marius Schuchart, Patrick Reingardt-Schaper, Marvin Sonnemann, Nils Wolter und Trainer Heinrich Reingardt


Prellball-Landesliga Niedersachsen startet den 1. Spieltag in Wohnste

Trotz krankheitsbedingter Ausfälle starke Vorstellung von MTV Markoldendorf 2

 

Die stark dezimierte zweite Mannschaft des  Markoldendorf, mit Marius Diercks, Simon Leder und Tjark Meyer spielte in Anbetracht der fehlenden Mitspieler, eine hervorragende Runde und erreichte mit 7:3 Punkten hinter dem MTV Schladen 2 den 2. Tabellenplatz, punktgleich mit dem MTV Osterode.

 

In der ersten Begegnung reichte den jungen Markoldendorfern eine 3-Bälle-Halbzeitführung nicht, und das Spiel gegen den MTV Osterode endete 32:32. Der VfL Kutenholz wurde in einer recht knappen, aber sicher geführten Partie mit 26:23 bezwungen. Die dritte Paarung, führte die zweiten Mannschaften der Bundesligateams von Schladen und Markoldendorf zusammen. Nach ausgeglichener ersten Halbzeit (16:16) konnte sich die erfahrene Mannschaft des MTV Jahn Schladen mit 31:27 durchsetzen.

 

Gegen SVBE Steimke (34:27) und Gastgeber MTV Wohnste 1 (35:32) gab es weitere Siege, die für das gute Zwischenergebnis sorgten.

von links: Simon Leder, Tjark Meyer, Marius Diercks
von links: Simon Leder, Tjark Meyer, Marius Diercks


Tennis - Vereinsmeisterschaften 2019

 

In diesem Jahr erstreckten sich die  Vereinsmeisterschaften  der Tennisabteilung des MTV von Mitte Juni bis in den Oktober hinein, also fast über die gesamte Freiluftsaison. In fünf verschiedenen Konkurrenzen traten etwa 25 Damen und Herren an, um die Titel auszuspielen. Über das Mixed-Doppel hatten wir schon berichtet. Das nächste Finale gewannen im Herren-Doppel in einem mitreißenden Spiel und sehr umkämpften Sätzen Björn Becker und Michael Dörries gegen Jan Sprink und Eckhard Kues. Die Doppel wurden durch Auslosung der Partner zusammengestellt. Im Wettbewerb der Herren 50 verteidigte Christian Stahlmann seinen Titel aus 2018 erfolgreich und setzte sich ungeschlagen in vier Gruppenspielen wieder durch. Manfred Bertelsmann wurde mit jeweils zwei Siegen und Niederlagen schließlich zweiter. Bei den Damen standen sich im Finale die Titelverteidigerin Severine Warnecke und Kerstin Sauter erstmals gegenüber. Severine gewann dieses Endspiel nach einem fast ausgeglichenen ersten Satz und vielen hochklassigen Ballwechseln schließlich mit 2:0 Sätzen. Im Oktober schlossen die Herren mit ihrem Finale, einer Wiederauflage von 2018, die Wettbewerbe ab. Das technisch hochklassige Spiel verlangte von beiden Finalisten alles ab. Matthias Müller gewann dieses sehenswerte Endspiel mit 6:2 und 6:4 gegen seinen Mannschaftskameraden Björn Becker und verteidigte seinen Titel erfolgreich.

 

Zusammenfassung der Ergebnisse:

 

Damen: 1. Severine Warnecke 2. Kerstin Sauter

Herren: 1. Matthias Müller 2. Björn Becker

Herren 50: 1. Christian Stahlmann 2. Manfred Bertelsmann

Mixed-Doppel: 1. Kathrin Worm/Wilhelm Ropeter 2. Gerlinde Dörries/Detlev Muth

Herren-Doppel: 1. Björn Becker/Michael Dörries 2. Jan Sprink/Eckhard Kues



Tennis - Familientennistag

 

Auch in diesem Jahr richtete die Tennisabteilung für die vielen Nachwuchsspieler und -Spielerinnen einen Familientennistag zum Abschluss der Sommersaison aus. Die Jugendwartin Michaela Ahlswede hatte dazu eingeladen.  Wieder nahmen viele Kinder, Jugendliche und Eltern diesen Termin wahr. In mehreren Spielrunden traten Mütter, Väter oder gewählte Partner mit den Kindern und Jugendlichen in Doppeln gegeneinander an. Der Spaßcharakter stand ausdrücklich im Vordergrund dieser Veranstaltung und alle Beteiligten fanden so viel Spaß, dass das Ende des Turniers sich weit über den geplanten Schlusszeitpunkt hinauszog. Eine tolle Atmosphäre bei bestem Wetter erschloss sich den gesamten Sonntag über der wunderschönen Tennisanlage des MTV. Das von allen Teilnehmern bereitete Buffet bot zwischendurch und zum Ende des Familientennistages gute Erholung von den sportlichen Anstrengungen. Die große Resonanz auf die dritte Ausrichtung dieses Familientennistages hat sowohl die Initiatorin Michael Ahlswede als auch die Abteilungsleiterin Ute Muth sehr erfreut.      

Gemeinschaftsfoto vieler Teilnehmer zum Ende der Veranstaltung
Gemeinschaftsfoto vieler Teilnehmer zum Ende der Veranstaltung


Tischtennis - Tischtennisabteilung nahm am Turnier in Berlin teil

 

Am 5. Oktober fand das alljährliche „Pfarrer-Bartels-Gedächtnisturnier“ unserer Freunde von der EK Trinitatis Berlin-Charlottenburg statt.  Wir folgten der Einladung zu diesem Turnier mit drei Mannschaften und Begleitung.

 

Nach knapp über dreieinhalb Stunden Fahrtzeit erreichten wir am frühen Freitagabend das schon mehrfach besuchte „Leonardo Hotel“ in der Güntzelstraße. Nach dem Check-in fuhren wir mit einem Taxi zu unserem Lieblingslokal, dem griechischen Restaurant „Samos“ in der Leibnizstraße 56, wo uns mehrere Tischtennisfreunde der EK Trinitatis-Gruppe herzlich  begrüßten. Im „Samos“ wurden wir von unseren Freunden großzügig bewirtet und vom herzlichen Wirt Christo und seinem Team mit sehr schmackhaften Gerichten und mehreren Runden Ouzo verwöhnt. Es entwickelte sich ein  lustiger, freundschaftlicher Abend, der um Mitternacht sein Ende fand.  

 

Das Turnier am Sonnabend wurde in der Halle des BTTV Meteor in Wedding-Gesundbrunnen unter der Leitung von unserem langjährigen Freund Stefan Töplitz gespielt. Zehn Zweier-Mannschaften aus 5 Vereinen waren der Einladung gefolgt.

 

Die Vorrunde wurde in zwei 5er-Gruppen ausgetragen. In dem qualitativ sehr starken Feld qualifizierte sich keines unserer drei Teams für die Halbfinalspiele. Vier Berliner Teams spielten die Plätze auf dem Siegerpodest unter sich aus. Die 1. Mannschaft von Meteor gewann das Turnier und das beste Team unserer Gastgeber mit Thomas und Nobby wurde Dritter. Die Teams des MTV belegten leider nur die Plätze drei, vier und fünf in den jeweiligen Gruppen.

 

Am Abend fand im „Haus der Kirche“ im Tischtennis-Keller durch unseren Freund Norbert Gengelbach die Siegerehrung statt, wobei leider nicht alle zu Ehrenden anwesend waren. Ein gemeinsames Pizzaessen schloss sich an. In gemütlicher Runde bei netten Gesprächen endeten die gemeinsamen Stunden mit unseren Freunden. Die Planungen der evangelischen Kirche, den Trinitatis-Keller nach nunmehr 50 Jahren zu anderen Zwecken umzubauen und als Bibliothek zu nutzen, lassen sehr befürchten, dass der Trinitatiskeller in diesem Jahr letztmalig für unser Freundschaftstreffen genutzt werden konnte.

 

Ein Teil unserer Gruppe besuchte auf Empfehlung unserer Berliner Freunde anschließend noch die „Hafenbar“, einen in Berlin top angesagten Tanzclub,  und ließ somit das Wochenende in Berlin ausgelassen und in bester Stimmung ausklingen.

 

Unser Dank gilt allen unseren Berliner Freunden, die sich im Sinne unserer langjährigen Freundschaft sowohl sportlich als auch kameradschaftlich sehr eingebracht haben.

 

Am Sonntagmittag traten wir ohne weitere Ziele unsere Heimreise an. Viele Umwege und Staus sorgten für eine ungewöhnlich lange Fahrtzeit von sieben Stunden. So kamen wir im vom Autohaus Siebrecht geliehenen, sehr komfortablen Kleinbus in  unserem Flecken am frühen Abend an.



Tischtennis - neue Jugendmannschaft im MTV

 

Nach einigen Jahren der Abstinenz hat die Tischtennisabteilung des MTV erstmals wieder eine Jugendmannschaft für den Spielbetrieb in Südniedersachsen gemeldet.  Die unermüdlichen Bemühungen vom Jugendwart Eckhard Kues, Kinder und Jugendliche vom rasanten Sport mit dem kleinen Plastikball zu begeistern, tragen nunmehr Früchte. Mit regelmäßigem Training hat E. Kues es verstanden, eine Gruppe von Kindern für den Tischtennissport aufzubauen. Die Gruppe wird von ihm und einer im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres engagierten Trainerin wöchentlich dienstags ab 17.00 Uhr mit dem Tischtennis im Sportraum des Gemeinschaftshauses vertraut gemacht. Die neue Mannschaft tritt seit Ende August in Punktspielen an  und  hat schon im September ein Punktspiel gewonnen. Weitere Erfolge werden sich bei dem Trainingsfleiß bald einstellen. Die Zusammengehörigkeit dieses jungen Teams wird auch durch einheitliche Trikots demonstriert, die Rüdiger Sprink  als ehemaliger Tischtennisspieler und nun als Sponsor der Jugendmannschaft gerne zukommen ließ. Die Tischtennisabteilung freut sich über den jungen Nachwuchs und bietet weiteren Kindern und Jugendlichen die Chance, sich im Tischtennisspiel zu üben und auf Erfolge vorzubereiten. In der Jugendmannschaft spielen Jana und Dustin Hettling, Bennet Renger, Lorenz Thoma, Julian Severit und Hauke Geese. Die Mannschaft präsentiert sich auf dem Foto in den neuen Trikots. 



Aktion vom 21. Oktober bis zum 15. Dezember

Für alle die bei REWE einkaufen:

 

REWE gibt pro 15 Euro Einkauf einen Vereinsschein mit einem Codewort.

 

Bitte lasst Euch die Scheine geben, und registriert diese direkt unter folgendem Link: https://scheinefuervereine.rewe.de/

 

Wer die Scheine nicht selbst eingeben möchte kann sie gesammelt um Umschlag beim Kassenwart in der Steinbergstraße 20 in den Briefkasten werfen.

 

Wenn wir genügend Scheine erfassen, haben wir einen Anspruch auf attraktive Prämien.

 

Bitte gebt diese Info in Eure Sparten weiter, auch in vorhandene WhatsApp-Gruppen und motiviert Mitglieder und Bekannte....

 

Sammeln, sammeln, sammeln.........

 

schaun wir mal, was da rauskommt !


2. Prellball-Landesjugendspieltag in Dassel

 

Zum 2. Landesligaspieltag trafen sich die niedersächsischen und Bremer Jugendmannschaften zu ihrem 2. Spieltag, vom MTV Markoldendorf in Dassel ausgerichtet.

Die Mädchenmannschaft des MTV mit Katharina Keist, Veronika Naumann, Lara Wollenweber, Kim Barschkies und Anne Geide konnte leider nicht ganz an die guten Leistungen des ersten Spieltages anknüpfen. Alle drei Begegnungen gingen leider verloren. Gegen TuS Aschen-Strang 1 (32:36) und TV Sottrum 2 (29:36) hielten die jungen Markoldendorferinnen gut mit, verloren erst zum Ende der Spiele den Anschluss, sodass die Niederlagen recht knapp ausfielen. Mit mehr Routine, wäre vielleicht etwas mehr erreicht worden. Gegen den MTV Wohnste 1 fiel der Spielverlust (32:41) deutlicher aus. So blieb mit dem 6. Platz in der 8-er-Staffel die Hoffnung, sich in der Rückrunde, um den ein oder anderen Platz zu verbessern.

Die Jungenmannschaft mit  David Kemenji, Simon Leder, Tjark Meyer und Julian Severit legte eine insgesamt tolle Hinrunde hin, und blieb ungeschlagen. Klare Siege gab es gegen Sottrum 2 (47:30), Sottrum 1 (34:25), und Aumund-Vegesack (51:18). Sottrum 3 (36:30) und Concordia Hülsede (31:25) leisteten etwas größeren Widerstand, ohne eine echte Chance zu haben. Ergänzungsspieler  Julian Severit fügte sich nahtlos in das Team ein, und vertrat den fehlenden Justus Hake hervorragend.

 

 

 

 

 

Von links: Kim Barschkies, Veronika Naumann,  Anne Geide, Katharina Keist und Lara Wollenweber
Von links: Kim Barschkies, Veronika Naumann, Anne Geide, Katharina Keist und Lara Wollenweber
Von links:   Julian Severrit, Simon Leder, David Kemenji und Tjark Meyer.
Von links: Julian Severrit, Simon Leder, David Kemenji und Tjark Meyer.

1. MTV Markoldendorf                      

2. TV Sottrum

3 MTV Eiche Schönebeck

4. TV Sottrum

5. MTV Wohnste 1

6. TV Sottrum 2

7. TV  Sottrum 4

8. MTV Wohnste 2

9. SG Aumund-Vegesack

10. TuS Aschen-Strang

11. TuS Concordia Hülsede

393:226 / 20:  0

392:213 / 18:  2

356:274 / 16:  4

344:292 / 11:  9

332:366 / 11:  9

339:337 / 10:10

267:306 /   8:12

271:361 /   8:12 

286:374 /   4:16

249:346 /   4:16

247:381 /   0:20

1. MTV Eiche Schönebeck

2. TV Sottrum 1

3. MTV Wohnste 1

4. TuS Aschen-Strang 1

5. TV Sottrum 2

6. MTV Markoldendorf

7. TuS Aschen-Strang 2

8. SG Arbergen-Mahndorf

283:146 / 14:  0

282:134 / 12:  2

263:211 / 10:  4

210:210 /   8:  6

197:212 /   6:  8

218:266 /   4:10

135:298 /   2:12

137:248/    0:14



MTV Markoldendorf 1 startet erfolgreich in die neue Bundesliga-Saison-Nord der Männer

 

Am 1. Bundesliga-Spieltag in Sottrum (Kreis Rotenburg-Wümme) legte die 1. Mannschaft des MTV Markoldendorf einen ordentlichen Start in die neue Prellball-Saison 2019/20 hin.

 

Nach dem 45:26-Auftaktsieg gegen den Charlottenburger TSV, musste das Team um Nils Wolter, Marius Schuchart, Marvin Sonnemann, Patrick Reingardt-Schaper und Denny Fink den ersten, und an diesem Tag einzigen Dämpfer hinnehmen. Der TuS Concordia Hülsede war in den entscheidenden Phasen konzentrierter, und gewann am Ende verdient mit 34:31.

 

Nach dieser Niederlage raffte sich das MTV-Team auf und legte eine Siegesserie hin: Sowohl die beiden Mannschaften von TuS Aschen-Strang (39:28 gegen die erste, 43:28 gegen die zweite) als auch die des MTV Eiche Schönebeck (35:32) und des TSV Marienfelde 2 (35:25) blieb Markoldendorf siegreich.

 

Die 10:2 Punkte bedeuteten am Ende zwar den 2. Platz, die Leistung auf dem Spielfeld ist aber dennoch steigerungsfähig. Daran wollen die MTV-Männer am 2. Spieltag, der am 16. November in Hülsede stattfindet, in den nächsten Monaten arbeiten.

 

Tabellenführer ist Altmeister TSV Marienfelde Berlin (12:0), vor dem MTV (12:2), TuS Concordia Hülsede (9:1) und dem MTV Jahn Schladen (8:2) Für Spannung ist auf jeden Fall in der Vergabe der Plätze für die Deutsche Meisterschaft gesorgt.

von links: Denny Fink, Marius Schuchart, Patrick Reingardt-Schaper, Marvin Sonnemann, Nils Wolter und Trainer Heinrich Reingardt.
von links: Denny Fink, Marius Schuchart, Patrick Reingardt-Schaper, Marvin Sonnemann, Nils Wolter und Trainer Heinrich Reingardt.


48 Jahre Frauenfußball im NFV – Süden

April 1972: Punktspiel-Start im NFV-Kreis Northeim/Einbeck

 

Gedanken zum Jubiläum:

Vierzig Jahre Frauenfußball im MTV Markoldendorf im Jahr 2019

 

Im Jahr 1970 gab der DFB „Grünes Licht“ für den „Damenfußball“. So lautete die damals lange Zeit gültige Bezeichnung. Unter dem Druck bevorstehender Gründungen von Konkurrenzverbänden bei weiterer Vorenthaltung einer organisierten Spielform für das weibliche Geschlecht wurde endlich nach langem Zögern eine zukunftsweisende Entscheidung getroffen. Die  positive Auswirkung für den Fußballsport war riesig, und das nicht nur in den Mitgliedszahlen ! Insgesamt stieg die kaum mehr bezweifelte Akzeptanz des weiblichen Geschlechts von Jahr zu Jahr und verhalf damit auch dem DFB zu einem beachtlichen Mannschaftsplus über  vier Jahrzehnte bis etwa Anfang der 2000-er Jahre.

 

In den Pionierjahren des Damenfußballs waren es fast ausschließlich Männer, die die Chancen einer damals noch so genannten Randsportart witterten. Und an der Basis waren es gerade die Dörfer und die kleineren Vereine, die den Schritt wagten und dann - wenn es überzeugte Verfechter der neuen Entwicklung gab - ihren Vereinen neue Impulse gaben  in der ersten Dekade bis ca 1981. Großvereine und hochrangig

spielende Stadtvereine hielten sich vornehm zurück und waren sich ziemlich sicher, das das „Pflänzchen“ Damenfußball bald „vertrocknen“ würde. Negative und abschätzige Meinungsäußerungen prominenter Fußballer wie Franz Beckenbauer, Lothar Matthäus und auch von DFB-Oberen wie damals August Wenzel wurden von Jahr zu Jahr leiser. Es spricht sehr für die hier Genannten, dass sie ihr Urteil im Zuge der positiven Entwicklung  revidierten. Wie haben sich doch die Zeiten geändert !

 

Für den Chronisten war es eine große Genugtuung , als NFV-Präsident „Gustl“ Wenzel „umschwenkte“ nach den Besuchen der damals noch in der fußballerischen Diaspora stattfindenden Länderpokalspiele der einzelnen Landesverbände.  Spiele in Lüthorst, Einbeck, Lauenberg, Dassel, Kreiensen  und Vogelbeck mit MTV-Auswahlspielerinnen zogen ausgesprochen große Zuschauermengen an und waren  allerbeste Werbung für die aufstrebende Sportart mit ihren dann vor Ort präsenten Auswahl- und auch Nationalspielerinnen. Diese Verbands- und Kreisauswahlspiele auf Bezirksebene haben mehr für die weitere Verbreitung des Frauenfußballs erreicht als manche gut gemeinte, aber nicht zielführende Werbeaktion. Im Bereich des NFV-Kreises Northeim/Einbeck gab es die gewünschten Impulse, die letztendlich dazu führten, dass unser Kreis damals, wie auch der große Nachbarkreis Göttingen, in der Breite  über die Jahrzehnte gut aufgestellt war. Das Beispiel der ersten Verbands-Pflichtspielrunde des NFV mit Sparta Göttingen im Jahr 1971 war auch der Anschubfaktor für den damals noch selbstständigen Kreis Northeim.

 

An die zehn Vereine trugen bereits 1971 erste Freundschaftsspiele aus. Der TSV Vogelbeck 07 zum Beispiel startete am 17. Oktober 1971 und begann damit eine bis ins Jahr 2006 andauernd Erfolgsstory über 35 Jahre, immer zwischen der höchsten Bezirksebene und der Landesebene pendelnd. Zwei Frauenmannschaften und eine Mädchenmannschaft repräsentierten bis dahin ihre Sportart und ihren kleinen Heimatort -

zwischen Northeim und Einbeck im Leinetal gelegen - ganz vorzüglich; ehe es einen Wechsel, überwiegend zur Kreisstadt und dem FC Eintracht Northeim gab.

 

Bereits 1970 gab es die Premiere in einem ersten Freundschaftsspiel zwischen dem TSV Sudheim und der SG Denkershausen/Lagershausen (0:0) am 27. September . Noch vor der Aufhebung des DFB-Verbotes am 31. Oktober 1970 ! Und in 1971 gaben mit Eintracht Einbeck und dem VfR Salzderhelden weitere Teams ihr Freundschaftspieldebut. Die Zeit war einfach gekommen.

 

Ein historische Datum im NFV war die Gründung eines ersten Kreis-Pflichtspielbetriebes im Jahr 1972. Am 15. April 1972 startete die Kreisliga Northeim – initiiert und geleitet von Wolfgang Schulz-Wehner – mit ihrem ersten Spieltag. Acht Vereine waren dabei und schrieben Geschichte:  SV Hardegsen,  TSV Sudheim, SG Denkershausen/Lagershs., TSV Volpriehausen, VfB Uslar, MTV Thüdinghausen, TSV Dinkel-

hausen sowie der mit einer Sondergenehmigung ausgestattete Einbecker Vertreter TSV Vogelbeck 07. So  durfte  man  auf  das kleine Jubiläum der beiden ersten Kreisligen auf NFV-Verbandsebene im Jahr 2012 aufmerksam machen. Wie die Northeimer startete der NFV-Kreis Nienburg seinen ersten Pflichtspielbetrieb zum selben Zeitpunkt. 

 

Erster Meister im NFV-Kreis Northeim wurde die SG Denkershausen/Lagershausen, die sich aber nach der Serie 1973 auflöste bzw. sich mit ihren besten Spielerinnen dem TSV Vogelbeck 07anschloss. Auch der Tabellenzweite, der VfB Uslar, strich den Spielbetrieb. Es gab eben Widerstände in den Vereinen; im Gegensatz zum TSV Vogelbeck 07, wo sich anfängliche Kritiker nach den andauernden Erfolgen des Teams

nicht mehr aus der Deckung trauten und der Spielbetrieb bald ganz „normal“ neben den damals auch sehr erfolgreich agierenden Herren-Mannschaften ausgeübt wurde. Eine gute Pressearbeit ergänzte die Arbeit der Frauenabteilung, besonders in den Jahren ab 1993, als die I. Herren-Mannschaft des Vereins nach 20-jähriger Zugehörigkeit zum Bezirk wieder zurück in den Kreisspielbetrieb kam. Die Frauen des TSV waren nun das Aushängeschild des Vereins und des NFV-Kreises und  hielten den „Kontakt“ zum Bezirk und Verband.

 

Die Nischensportanmutung verließ der Frauenfußball dann spätestens nach dem gewonnenen 4:1-Europameisterschaftsendspiel in Osnabrück im Jahr 1989. Da sprang der Funke auch auf viele skeptische Männer über ! Spätestens hier entdeckten auch die

Groß- und Bundesligavereine die Chancen des Frauenfußballs bei sich ganz allmählich verstärkender Fernsehpräsenz bei den Länderspielen. Heute haben wir Strukturen wie bei den Männern – mit Bundesliga und entsprechendem Unterbau. Lange war der DFB

bei den Frauen auch international führend, der Vorsprung scheint aber vorbei zu sein.

 

An die Einwände beim Aufbau der ersten Damenmannschaften erinnert sich der Verfasser gern und immer mit Schmunzeln. Sie ähneln sicher denen, die zu jener Zeit in allen Vereinen – vorwiegend am Stammtisch – aber auch in Vorstandsreihen kursierten: „Demnächst wollen die auch noch Eishockey spielen“ ! Und wer noch einen „draufsetzen“ wollte, sprach vom Frauenboxen – und hatte viele Lacher auf seiner Seite !

 

Es hat nichts genutzt ! Die Mädels – häufig Schwestern „fußballernder“ Brüder – setzten sich mit ihren Protagonisten durch. Es waren in der Zusammensetzung überwiegend weibliche Jugendmannschaften. Es gab zu jener Zeit viele gut gemeinte Entscheidungen

der „fürsorglichen“ Spielinstanzen: Ab 12 Jahren nach oben kein Alterslimit, Spielzeit 2 x 30 Minuten, Ballgröße 4, Angriff auf die Torhüterin grundsätzlich verboten, ausschließlich Noppenfußballschuhe, „Schutzhand“ erlaubt, keine Hartplätze ! 

 

Und die Saisonspielzeit der relativ kleinen Klassen war das Kalenderjahr: Hinserie im Frühjahr – Sommerpause – Rückserie im Herbst. Hallenspiele dann im Winter. Eine Regelung, die in latenter   Zeitfolge immer  mal wieder auch bei den Herren ins Gespräch gebracht wird und von vielen FIFA-Mitgliedsverbänden aus Witterungsgründen wie z.B. in Skandinavien praktiziert werden muss.

 

Die Kreisligen Northeim und Nienburg hatten nur ein Jahr Bestand. Die Spielhoheit wurde 1973 vom Verband  generell an die Bezirke übertragen, um einen großflächigeren Spielbetrieb aus dem Bestand der Kreise aufzubauen.  1979 kam mit den Damen des MTV Markoldendorf ein weiterer Verein aus dem Altkreis Einbeck zum Pflichtspielbetrieb dazu. Wie auch der TSV Lüthorst mit dem MTV zeitgleich startete in der BK 3. Und ab 1981 war auch der SC Dassel dabei. Der MTV wurde 79/80 und 80/81 Vorletzter, dann kam der erste Leistungssprung 81/82nach den fast immer obligatorischen Lehrjahren. Man wurde Vizemeister und konnte auch den Nachbarn TSV Lüthorst erstmalig hinter sich lassen. Das Feuer der Begeisterung war gelegt ! Und in 1991 wurde man sensationell Hallenkreismeister und konnte damit einmal die Dominanz des Seriensiegers jener Jahre durchbrechen. (TSV Vogelbeck)

 

Mit Beginn der Serie 1997  - solange wurde nur auf Bezirksebene gespielt – wurde durch die Zahl zunehmender Teams der Kreisfußball in Northeim/Einbeck wieder aktuell. Unermüdlich in der Basisarbeit arbeitete Wolfgang Schulz-Wehner an einer Lösung: Mit der Gründung einer kreisübergreifenden Kreisliga Northeim/Einbeck mit dem NFV-Kreis Goslar war man erneut federführend in vorrausschauender Arbeit. Fünf Vereine aus dem Kreis Goslar,die andere Hälfte aus Northeim/Einbeck , nahmen am 14. September 1997 wieder Kreisspiele auf, die am 21. Juni 1998 nach neunzig Begegnungen endeten. Im nächsten Spieljahr stieg die Zahl der Mannschaften bereits auf dreizehn. Und es lief weiter so; mal mit  mehr, mal auch weniger Mannschaften, als es darum ging, endlich verstärkt Juniorinnenmannschaften aufzubauen. Der angebotene Unterbau mit 9er- und 7er- Mannschaften sorgte später allerdings für die Verringerung in der Zahl der Kreisligagroß –feldmannschaften.  9er- und 7er Kleinfeldmannschaften ( in einer Staffel ) bildeten nun Kreisklassen mit der wünschenswerten Option zum Großfeldspielbetrieb.  Im Mädchenbereich arbeiteten die Instanzen seit Jahren eng und erfolgreich mit dem NFV-Kreis Göttingen, Osterode und Goslar zusammen. Es ging fast ununterbrochen aufwärts !

 

Die  gute Mannschaftspräsenz und unser leidenschaftliches Eintreten für den Frauen- und Mädchenfußball  beim NFV hat sicher mit dazu beigetragen, dass wir in der Region im Jahr 2006 Gastgeber in Uslar, Northeim und Einbeck für ein hoch beachtetes Vierländerturnier der U-15 Juniorinnen des DFB, von Schottland, Wales und Nordirland sein durften.

 

Dann ging es in der Phase der Normalisierung darum, Mannschaftszahlen zu stabilisieren. Der demographische und  auch der gesellschaftspolitische Faktor machten auch jetzt den Frauen- und Mädchenteams zu schaffen, ähnlich wie den männlichen Aufgeboten.

Frauenfußball ist längst „normal“ geworden, bedarf jetzt aber größter  Anstrengungen besonders im Juniorinnenbereich. Die Frauen-WM 2011 hatte  nicht  die erhofften Akzente gesetzt, es gab nicht den  prognostizierten „Anfängerinnen-Run“ auf die Vereine. Der „Warnschuss“ war für Insider unüberhörbar !

 

Acht Jahre später ist die Euphorie gänzlich geschwunden. Der demoskopische Faktor sowie das veränderte Freizeitverhalten neben den deutlich verhärteten beruflichen Anforderungen tragen nun auch bei den Frauen und Mädchen zu fallenden Mannschaftzahlen bei. Der Verfasser schätzt den Rückgang der Teammeldungen im heimischen Bereich der letzten 10 Jahre auf 30 – 40 Prozent. Vorbei sind die Zeiten (auch beim DFB), wo steigende Meldungen im Frauenfußball den bereits bemerkbaren Rückgang der Herrenmannschaften kaschieren konnten.

 

Die Vereine selbst müssen zusehen, dass ihre Mädchen- und Frauenbasis trotz demoskopischer Unkenrufe bestehen bleibt. Und auch der letzte Vereinsvorstand eines Fußballvereins müsste erkannt haben, dass nur das Angebot weiblichen Fußballs seine

stagnierenden oder sinkenden Mitgliedszahlen  aufhalten kann ! Das hat der MTV Markoldendorf frühzeitig begriffen, beherzigt und praktiziert – erfolgreich bis heute !

 

Es freut  mich daher ganz besonders, dem heutigen Jubiläumsverein zum 40-jährigen Bestehen seiner Mädchen- und Frauenfußballabteilung zu gratulieren. Es ist eine großartige Leistung, die höchste Anerkennung verdient. Auch der MTV Markoldendorf hat in dieser Zeit schwierige Phasen gehabt – aber er hat dank seines Vorstandes, seiner Übungsleiter , seiner Betreuerinnen und natürlich seiner fußballbegeisterten Frauen und Mädchen und seines Anhangs  überlebt. Und er ist auch nach vierzig Jahren gut aufgestellt und schaut  mit Optimismus in die Zukunft. Und deshalb wird heute zu Recht gefeiert !  Auf in das fünfte Jahrzehnt !

 

 

Gerhard Haupt

 

NFV-Kreis Northeim-Einbeck

Ehrenvorsitzender

 

TSV Vogelbeck 07

Ehrenvorsitzender

 

MTV Markoldendorf

Ehrenmitglied


Tennis - Punktspielergebnisse vom 13. Juli - 1. Sept. 2019

 

In diesen sieben Wochen trugen fünf Mannschaften des MTV insgesamt 8 Punktspiele aus. Vier Unentschieden standen zwei Siege und zwei Niederlagen gegenüber.

 

Die Herren spielten sowohl auswärts beim TV Blau Weiß Einbeck 3:3 unentschieden, als auch im Heimspiel gegen Post SV Blau Gelb Göttingen II. Punktgleich mit dem Tabellendritten und 6:6 Punkten belegte das Team den 4. Tabellenplatz in der Regionsklasse.

In der Altersklasse Herren 30 schloss unser Team die Saison mit einem Unentschieden im Heimspiel gegen den TC Pöhlde und einem 5:1 Sieg bei MTV Geismar II mit 9:1 Punkten und letztlich mit der Meisterschaft in der Bezirksklasse ab.

Vor dem letzten Punktspiel in der Altersklasse Herren 50, das mit 3:3 gegen TV Blau Weiß Einbeck II unentschieden endete, stand das Team schon als Meister der Regionsklasse fest. 13:1 Punkte erzielte die Mannschaft.

Die Damen verloren ihr letztes Punktspiel mit 2:4 gegen den TC Gieboldehausen. Der Klassenerhalt in der Regionsliga war vorab schon mit 3:7 Punkten auf dem 5. Tabellenplatz gesichert worden.

Die Damen der Altersklasse 40 mussten nach einer 2:4 Niederlage im Heimspiel gegen TV Salzgitter-Gebhardshagen zum Saisonausklang beim SV Stöckheim unbedingt gewinnen, um die Abstiegsplätze der Bezirksliga zu verlassen. Eindrucksvoll wurde das Spiel beim SV Stöckheim (Braunschweig) mit 6:0 gewonnen und der Abstieg mit 3:9 Punkten auf dem 5. Platz vermieden.

 

Herren 30                              

Damen                                 

Herren 50                              

TC Blau Weiß Einbeck           

Damen 40                              

Herren                                    

MTV Geismar II                      

SV Stöckheim                         

TC Pöhlde von 1987

TC Gieboldehausen

TC Blau Weiß Einbeck II

Herren

TV Salzgitter-Gebhardshagen

Post SV Blau Gelb Göttingen II

Herren 30

Damen 40

3:3

2:4

3:3

3:3

2:4

3:3

1:5

0:6


Mit diesen Spielen wurde eine sehr erfolgreiche Saison für die Tennisabteilung des MTV abgeschlossen. Die beiden Mannschaften der Herren 30 und Herren 50 erzielten Staffelmeisterschaften, verbunden mit dem Aufstieg in die nächst höheren Klassen und fünf Mannschaften wussten sich in ihren jeweiligen Klassen gut zu behaupten.


Deutscher Meister bei den Frauen und Deutscher Vizemeister bei den Männern setzen sich beim MTV-Turnier durch

 

Leider war das Meldeergebnis zum 49. Markoldendorfer Prellballturnier sehr enttäuschend. Keine Jugendmannschaften und auch in den Altersklassen lagen kaum Meldungen vor. So wurden die Mannschaften der MTV-Jugend und die Männer 60 aus Ricklingen in die Klassen der Frauen und Männerbundesliga eingegliedert und getrennt gewertet.

Bei den Frauen setzte sich der TV Sottrum  vor dem TV Mahndorf und MTV Wohnste durch. Hinter dem TUS Meinerzhagen wurde die weibl. Jugend des MTV mit Katharina Keist, Veronika Naumann, Lara Wollenweber, Kim Barschkies, Anne Geide als einzige Jugendmannschaft fünfte des Turniers. Gegen die starken Frauenteams waren die jungen Markoldendorferinnen chancenlos, konnten aber für ihre Jugendspieltage sicher weitere Erfahrungen sammeln.

Bei Männern dominierte ohne Punktverlust der TUS Meierzhagen 1 vor dem MTV Jahn Schladen und TuS Meinerzhagen 2. Beste Markoldendorfer Mannschaft war die ersatzgeschwächte Bundesliga-Mannschaft des MTV 1, auf dem vierten Platz, vor MTV 3, der Männer-50-Mannschaft des Gastgebers. Hinter den norddeutschen Konkurrenten von Eiche Schönebeck, Wohnste, Ahrbergen-Mahndorf und Sottrum, erreichte MTV 4 (ein gemischtes Team) den 10. Platz, vor MTV 2 dem männl. Jugendteam des MTV. mit David Kemenji, Simon Leder, René Steinnagel und Tjark Meyer. Das Nachwuchsteam des MTV schlug sich gut, und konnte Fortschritte erkennen lassen, war aber in der Männerklasse überfordert.

Zum Ausklang des Turniers waren die Gastgeber mit ihren Gästen im Beverkeller, in gemütlicher Runde beisammen.

 MTV dritte Mannschaft von links: mit Heiner Severit, Carsten Heckmann und Peter Schöneweiß und Erhard Wolter.
MTV dritte Mannschaft von links: mit Heiner Severit, Carsten Heckmann und Peter Schöneweiß und Erhard Wolter.


Kontakt

MTV Markoldendorf e. V. von 1920

 

Am Pfarrgarten 11

37586 Dassel-Markoldendorf

 

Rainer Hase (1. Vorsitzender)

Tel. 05562 6103



Bei Fragen zu den Abteilungen und zum Sportbetrieb bitte zuerst direkt die Fachwarte kontaktieren!