48 Jahre Frauenfußball im NFV – Süden

April 1972: Punktspiel-Start im NFV-Kreis Northeim/Einbeck

 

Gedanken zum Jubiläum:

Vierzig Jahre Frauenfußball im MTV Markoldendorf im Jahr 2019

 

Im Jahr 1970 gab der DFB „Grünes Licht“ für den „Damenfußball“. So lautete die damals lange Zeit gültige Bezeichnung. Unter dem Druck bevorstehender Gründungen von Konkurrenzverbänden bei weiterer Vorenthaltung einer organisierten Spielform für das weibliche Geschlecht wurde endlich nach langem Zögern eine zukunftsweisende Entscheidung getroffen. Die  positive Auswirkung für den Fußballsport war riesig, und das nicht nur in den Mitgliedszahlen ! Insgesamt stieg die kaum mehr bezweifelte Akzeptanz des weiblichen Geschlechts von Jahr zu Jahr und verhalf damit auch dem DFB zu einem beachtlichen Mannschaftsplus über  vier Jahrzehnte bis etwa Anfang der 2000-er Jahre.

 

In den Pionierjahren des Damenfußballs waren es fast ausschließlich Männer, die die Chancen einer damals noch so genannten Randsportart witterten. Und an der Basis waren es gerade die Dörfer und die kleineren Vereine, die den Schritt wagten und dann - wenn es überzeugte Verfechter der neuen Entwicklung gab - ihren Vereinen neue Impulse gaben  in der ersten Dekade bis ca 1981. Großvereine und hochrangig

spielende Stadtvereine hielten sich vornehm zurück und waren sich ziemlich sicher, das das „Pflänzchen“ Damenfußball bald „vertrocknen“ würde. Negative und abschätzige Meinungsäußerungen prominenter Fußballer wie Franz Beckenbauer, Lothar Matthäus und auch von DFB-Oberen wie damals August Wenzel wurden von Jahr zu Jahr leiser. Es spricht sehr für die hier Genannten, dass sie ihr Urteil im Zuge der positiven Entwicklung  revidierten. Wie haben sich doch die Zeiten geändert !

 

Für den Chronisten war es eine große Genugtuung , als NFV-Präsident „Gustl“ Wenzel „umschwenkte“ nach den Besuchen der damals noch in der fußballerischen Diaspora stattfindenden Länderpokalspiele der einzelnen Landesverbände.  Spiele in Lüthorst, Einbeck, Lauenberg, Dassel, Kreiensen  und Vogelbeck mit MTV-Auswahlspielerinnen zogen ausgesprochen große Zuschauermengen an und waren  allerbeste Werbung für die aufstrebende Sportart mit ihren dann vor Ort präsenten Auswahl- und auch Nationalspielerinnen. Diese Verbands- und Kreisauswahlspiele auf Bezirksebene haben mehr für die weitere Verbreitung des Frauenfußballs erreicht als manche gut gemeinte, aber nicht zielführende Werbeaktion. Im Bereich des NFV-Kreises Northeim/Einbeck gab es die gewünschten Impulse, die letztendlich dazu führten, dass unser Kreis damals, wie auch der große Nachbarkreis Göttingen, in der Breite  über die Jahrzehnte gut aufgestellt war. Das Beispiel der ersten Verbands-Pflichtspielrunde des NFV mit Sparta Göttingen im Jahr 1971 war auch der Anschubfaktor für den damals noch selbstständigen Kreis Northeim.

 

An die zehn Vereine trugen bereits 1971 erste Freundschaftsspiele aus. Der TSV Vogelbeck 07 zum Beispiel startete am 17. Oktober 1971 und begann damit eine bis ins Jahr 2006 andauernd Erfolgsstory über 35 Jahre, immer zwischen der höchsten Bezirksebene und der Landesebene pendelnd. Zwei Frauenmannschaften und eine Mädchenmannschaft repräsentierten bis dahin ihre Sportart und ihren kleinen Heimatort -

zwischen Northeim und Einbeck im Leinetal gelegen - ganz vorzüglich; ehe es einen Wechsel, überwiegend zur Kreisstadt und dem FC Eintracht Northeim gab.

 

Bereits 1970 gab es die Premiere in einem ersten Freundschaftsspiel zwischen dem TSV Sudheim und der SG Denkershausen/Lagershausen (0:0) am 27. September . Noch vor der Aufhebung des DFB-Verbotes am 31. Oktober 1970 ! Und in 1971 gaben mit Eintracht Einbeck und dem VfR Salzderhelden weitere Teams ihr Freundschaftspieldebut. Die Zeit war einfach gekommen.

 

Ein historische Datum im NFV war die Gründung eines ersten Kreis-Pflichtspielbetriebes im Jahr 1972. Am 15. April 1972 startete die Kreisliga Northeim – initiiert und geleitet von Wolfgang Schulz-Wehner – mit ihrem ersten Spieltag. Acht Vereine waren dabei und schrieben Geschichte:  SV Hardegsen,  TSV Sudheim, SG Denkershausen/Lagershs., TSV Volpriehausen, VfB Uslar, MTV Thüdinghausen, TSV Dinkel-

hausen sowie der mit einer Sondergenehmigung ausgestattete Einbecker Vertreter TSV Vogelbeck 07. So  durfte  man  auf  das kleine Jubiläum der beiden ersten Kreisligen auf NFV-Verbandsebene im Jahr 2012 aufmerksam machen. Wie die Northeimer startete der NFV-Kreis Nienburg seinen ersten Pflichtspielbetrieb zum selben Zeitpunkt. 

 

Erster Meister im NFV-Kreis Northeim wurde die SG Denkershausen/Lagershausen, die sich aber nach der Serie 1973 auflöste bzw. sich mit ihren besten Spielerinnen dem TSV Vogelbeck 07anschloss. Auch der Tabellenzweite, der VfB Uslar, strich den Spielbetrieb. Es gab eben Widerstände in den Vereinen; im Gegensatz zum TSV Vogelbeck 07, wo sich anfängliche Kritiker nach den andauernden Erfolgen des Teams

nicht mehr aus der Deckung trauten und der Spielbetrieb bald ganz „normal“ neben den damals auch sehr erfolgreich agierenden Herren-Mannschaften ausgeübt wurde. Eine gute Pressearbeit ergänzte die Arbeit der Frauenabteilung, besonders in den Jahren ab 1993, als die I. Herren-Mannschaft des Vereins nach 20-jähriger Zugehörigkeit zum Bezirk wieder zurück in den Kreisspielbetrieb kam. Die Frauen des TSV waren nun das Aushängeschild des Vereins und des NFV-Kreises und  hielten den „Kontakt“ zum Bezirk und Verband.

 

Die Nischensportanmutung verließ der Frauenfußball dann spätestens nach dem gewonnenen 4:1-Europameisterschaftsendspiel in Osnabrück im Jahr 1989. Da sprang der Funke auch auf viele skeptische Männer über ! Spätestens hier entdeckten auch die

Groß- und Bundesligavereine die Chancen des Frauenfußballs bei sich ganz allmählich verstärkender Fernsehpräsenz bei den Länderspielen. Heute haben wir Strukturen wie bei den Männern – mit Bundesliga und entsprechendem Unterbau. Lange war der DFB

bei den Frauen auch international führend, der Vorsprung scheint aber vorbei zu sein.

 

An die Einwände beim Aufbau der ersten Damenmannschaften erinnert sich der Verfasser gern und immer mit Schmunzeln. Sie ähneln sicher denen, die zu jener Zeit in allen Vereinen – vorwiegend am Stammtisch – aber auch in Vorstandsreihen kursierten: „Demnächst wollen die auch noch Eishockey spielen“ ! Und wer noch einen „draufsetzen“ wollte, sprach vom Frauenboxen – und hatte viele Lacher auf seiner Seite !

 

Es hat nichts genutzt ! Die Mädels – häufig Schwestern „fußballernder“ Brüder – setzten sich mit ihren Protagonisten durch. Es waren in der Zusammensetzung überwiegend weibliche Jugendmannschaften. Es gab zu jener Zeit viele gut gemeinte Entscheidungen

der „fürsorglichen“ Spielinstanzen: Ab 12 Jahren nach oben kein Alterslimit, Spielzeit 2 x 30 Minuten, Ballgröße 4, Angriff auf die Torhüterin grundsätzlich verboten, ausschließlich Noppenfußballschuhe, „Schutzhand“ erlaubt, keine Hartplätze ! 

 

Und die Saisonspielzeit der relativ kleinen Klassen war das Kalenderjahr: Hinserie im Frühjahr – Sommerpause – Rückserie im Herbst. Hallenspiele dann im Winter. Eine Regelung, die in latenter   Zeitfolge immer  mal wieder auch bei den Herren ins Gespräch gebracht wird und von vielen FIFA-Mitgliedsverbänden aus Witterungsgründen wie z.B. in Skandinavien praktiziert werden muss.

 

Die Kreisligen Northeim und Nienburg hatten nur ein Jahr Bestand. Die Spielhoheit wurde 1973 vom Verband  generell an die Bezirke übertragen, um einen großflächigeren Spielbetrieb aus dem Bestand der Kreise aufzubauen.  1979 kam mit den Damen des MTV Markoldendorf ein weiterer Verein aus dem Altkreis Einbeck zum Pflichtspielbetrieb dazu. Wie auch der TSV Lüthorst mit dem MTV zeitgleich startete in der BK 3. Und ab 1981 war auch der SC Dassel dabei. Der MTV wurde 79/80 und 80/81 Vorletzter, dann kam der erste Leistungssprung 81/82nach den fast immer obligatorischen Lehrjahren. Man wurde Vizemeister und konnte auch den Nachbarn TSV Lüthorst erstmalig hinter sich lassen. Das Feuer der Begeisterung war gelegt ! Und in 1991 wurde man sensationell Hallenkreismeister und konnte damit einmal die Dominanz des Seriensiegers jener Jahre durchbrechen. (TSV Vogelbeck)

 

Mit Beginn der Serie 1997  - solange wurde nur auf Bezirksebene gespielt – wurde durch die Zahl zunehmender Teams der Kreisfußball in Northeim/Einbeck wieder aktuell. Unermüdlich in der Basisarbeit arbeitete Wolfgang Schulz-Wehner an einer Lösung: Mit der Gründung einer kreisübergreifenden Kreisliga Northeim/Einbeck mit dem NFV-Kreis Goslar war man erneut federführend in vorrausschauender Arbeit. Fünf Vereine aus dem Kreis Goslar,die andere Hälfte aus Northeim/Einbeck , nahmen am 14. September 1997 wieder Kreisspiele auf, die am 21. Juni 1998 nach neunzig Begegnungen endeten. Im nächsten Spieljahr stieg die Zahl der Mannschaften bereits auf dreizehn. Und es lief weiter so; mal mit  mehr, mal auch weniger Mannschaften, als es darum ging, endlich verstärkt Juniorinnenmannschaften aufzubauen. Der angebotene Unterbau mit 9er- und 7er- Mannschaften sorgte später allerdings für die Verringerung in der Zahl der Kreisligagroß –feldmannschaften.  9er- und 7er Kleinfeldmannschaften ( in einer Staffel ) bildeten nun Kreisklassen mit der wünschenswerten Option zum Großfeldspielbetrieb.  Im Mädchenbereich arbeiteten die Instanzen seit Jahren eng und erfolgreich mit dem NFV-Kreis Göttingen, Osterode und Goslar zusammen. Es ging fast ununterbrochen aufwärts !

 

Die  gute Mannschaftspräsenz und unser leidenschaftliches Eintreten für den Frauen- und Mädchenfußball  beim NFV hat sicher mit dazu beigetragen, dass wir in der Region im Jahr 2006 Gastgeber in Uslar, Northeim und Einbeck für ein hoch beachtetes Vierländerturnier der U-15 Juniorinnen des DFB, von Schottland, Wales und Nordirland sein durften.

 

Dann ging es in der Phase der Normalisierung darum, Mannschaftszahlen zu stabilisieren. Der demographische und  auch der gesellschaftspolitische Faktor machten auch jetzt den Frauen- und Mädchenteams zu schaffen, ähnlich wie den männlichen Aufgeboten.

Frauenfußball ist längst „normal“ geworden, bedarf jetzt aber größter  Anstrengungen besonders im Juniorinnenbereich. Die Frauen-WM 2011 hatte  nicht  die erhofften Akzente gesetzt, es gab nicht den  prognostizierten „Anfängerinnen-Run“ auf die Vereine. Der „Warnschuss“ war für Insider unüberhörbar !

 

Acht Jahre später ist die Euphorie gänzlich geschwunden. Der demoskopische Faktor sowie das veränderte Freizeitverhalten neben den deutlich verhärteten beruflichen Anforderungen tragen nun auch bei den Frauen und Mädchen zu fallenden Mannschaftzahlen bei. Der Verfasser schätzt den Rückgang der Teammeldungen im heimischen Bereich der letzten 10 Jahre auf 30 – 40 Prozent. Vorbei sind die Zeiten (auch beim DFB), wo steigende Meldungen im Frauenfußball den bereits bemerkbaren Rückgang der Herrenmannschaften kaschieren konnten.

 

Die Vereine selbst müssen zusehen, dass ihre Mädchen- und Frauenbasis trotz demoskopischer Unkenrufe bestehen bleibt. Und auch der letzte Vereinsvorstand eines Fußballvereins müsste erkannt haben, dass nur das Angebot weiblichen Fußballs seine

stagnierenden oder sinkenden Mitgliedszahlen  aufhalten kann ! Das hat der MTV Markoldendorf frühzeitig begriffen, beherzigt und praktiziert – erfolgreich bis heute !

 

Es freut  mich daher ganz besonders, dem heutigen Jubiläumsverein zum 40-jährigen Bestehen seiner Mädchen- und Frauenfußballabteilung zu gratulieren. Es ist eine großartige Leistung, die höchste Anerkennung verdient. Auch der MTV Markoldendorf hat in dieser Zeit schwierige Phasen gehabt – aber er hat dank seines Vorstandes, seiner Übungsleiter , seiner Betreuerinnen und natürlich seiner fußballbegeisterten Frauen und Mädchen und seines Anhangs  überlebt. Und er ist auch nach vierzig Jahren gut aufgestellt und schaut  mit Optimismus in die Zukunft. Und deshalb wird heute zu Recht gefeiert !  Auf in das fünfte Jahrzehnt !

 

 

Gerhard Haupt

 

NFV-Kreis Northeim-Einbeck

Ehrenvorsitzender

 

TSV Vogelbeck 07

Ehrenvorsitzender

 

MTV Markoldendorf

Ehrenmitglied


Oldie-Stammtisch feiert 40 Jahre Frauenfußball

 

Die ehemaligen Fußballerinnen des MTV Markoldendorf, die sich monatlich zum gemütlichen Beisammensein am Stammtisch treffen, gehen auch immer noch zusammen auf „Mannschaftsfahrt“.  Diese führte vor einigen Wochen in die sonnigste Großstadt Deutschlands, Freiburg im Breisgau. Bei einer kurzweiligen Führung durch die Gässle entlang der Bächle gewann man einen tollen Eindruck von diesem historischen Schmuckstück mitten im Schwarzwald.

 

Gemeinsam mit zwei weiteren ehemaligen

Mannschaftskameradinnen, die inzwischen in Freiburg und Basel leben, bummelte man abends durch gemütliche Lokale und stieß immer wieder an auf „40 Jahre Frauenfußball im MTV“.  Am nächsten Morgen ging es mit der Gondel auf den 1284 m hohen Schauinsland, um dort beim Berg Escape Walk Rätselspaß und Natur zu genießen. Trotz einsetzenden Regens kam bei der Lösung kniffliger Aufgaben in zwei Teams der alte Kampfgeist wieder zum Vorschein.

 

Auch Schwarzwald Drag Queen Betty BBQ zeigte sich bei der folgenden nächtlichen Kneipentour in Freiburgs Bermudadreieck beeindruckt vom Durchhaltevermögen der Oldie-Truppe, die das Shooters Stars mit seinem Sortiment von über 300 leckeren Shots nur sehr ungern wieder verließ. Die Rückreise am dritten Tag viel nicht so schwer, denn man wusste, dass es bald weitergehen würde mit den Festlichkeiten anlässlich der Jubiläumsveranstaltung der Frauenfußballabteilung am 27. Juli 2019 auf dem heimischen Karl-Heinz-Seeger-Platz. Die Wiedersehensfreude mit vielen anderen Ehemaligen, am weitesten angereist war Braumeisterin Nicole Hildebrand aus dem Allgäu, war groß. Bei glühender Hitze genoss man kühle Getränke und feuerte die aktive Frauenmannschaft an, die sich den Turniersieg auf dem Fußballfeld erkämpfte.

 

Dieser 1. Platz und das 40-jährige Bestehen wurden bis zum Morgengrauen zusammen gefeiert bei toller Stimmung durch DJ Jan-Luca. Alle freuen sich schon jetzt auf die nächste große Party zum 100-jährigen Vereinsjubiläums am ersten Juliwochenende 2020, wie in alten Zeiten im Zelt auf dem Bruchtorplatz.



+++ Saison 18/19 beendet +++

 

Im letzten Spiel der Saison ging unsere Reise wieder mal nach Oberode. Für uns ging es noch um den 7. Tabellenplatz, daher wollten wir nochmal alles geben und die drei Punkte mit nach Markoldendorf nehmen. Dieses gelang uns mit einem 3:2 für uns. Doch das Ergebnis spiegelt nicht das Spiel wieder, denn wir waren überlegen und hätten mindestens 2-3 Tore mehr schießen müssen. Die Tore erzielten Lea, Nora und Kristin wobei zu erwähnen ist das die komplette Mannschaft wirklich nochmal alles gab und für den Sieg gemeinsam kämpfte.  Mit dem Sieg und dem damit verbundenen 7.Tabellenplatz gehen wir nun in eine kurze Sommerpause. ⛱

In der Pause werden wir alle Blessuren auskurieren und neue Kraft für die neue Saison tanken.

 

Jetzt noch ein kleiner Rückblick auf die vergangene Saison. In der Saison gab es Höhen und Tiefen  und wir konnten unsere Leistung nicht immer konstant abrufen, doch trotzdem beendeten wir die Saison mit 24 Punkten und einem Torverhältnis von 38:37 Toren  auf einem Mittelfeldplatz in der Tabelle.

 

Für die neue Saison wollen wir mit eventuellen Neuzugängen und einer guten Vorbereitung eine konstantere Leistung in den Spielen ansteuern. 

 

Jetzt wollen wir uns auch hier nochmal bei unserem Trainer, unseren Fans, Familien und Sponsoren für die gute Unterstützung bedanken und hoffen auf weitere Unterstützung in der kommenden Saison. 


+++ Favoriten geschlagen +++

 

Heute zeigten wir eine ganz starke kämpferische Leistung von der ganzen Mannschaft und erarbeiteten uns so ein 3:2 Sieg gegen die SG Gleichen/Groß Schneen. In der ersten Halbzeit lagen wir wieder mal nach sechs Minuten durch ein Freistoßtor hinten. In den ersten 45 Minuten konnten wir unsere Chancen leider nicht nutzen und verdanken auch unserer Torfrau nur ein eins null Rückstand.

 

In der zweiten Halbzeit hatten wir uns weiter vorgenommen, kämpferisch gegen zu halten und über Konter zu spielen. In der 56. Minute konnte Nora dann nach einem Abpraller vom Pfosten zum 1:1 einschieben. Direkt im Gegenzug nutze Gleichen/Groß Schneen ein individuellen Fehler unserer Abwehr und es stand 2:1 für die Heimmannschaft. Wir arbeiteten viel und erspielten uns durch ein Doppelschlag von Lea in der 75. und 84. Minute die 3:2 Führung. Hierzu ist noch zu erwähnen, dass Lea das 3:2 aus ca. 25 Metern einfach mal ins Tor schoss.

Alles in einem haben wir heute keinen schönen Fußball gespielt, aber als Mannschaft gekämpft und den Favoriten geschlagen.

 

Kader:

Finchen, Lisa, Merle, Tabea, Kristin, Nina, Jana, Johanna, Anna, Nora, Lea, Coco

Tore:

Nora

Lea

 

#schneevormspiel

#teppich

#trotzleibchengewonnen

#mtveinteam

#kampf


+++Torreicher Sieg+++

 

Wir empfingen heute zu einem weiteren Heimspiel den Tabellenletzten aus Nesselröden. Um die Abstiegssorgen zu begraben, war ein Sieg Pflicht. Leider kamen wir erneut nicht gut ins Spiel, standen viel zu weit weg und mussten dann in der 8.Minute das 0:1 hinnehmen. Somit liefen wir wieder einem Rückstand hinterher. Wir fingen uns jedoch und das Spiel spielte sich hauptsächlich in der Hälfte der Gäste ab. Trotz einiger guten Chance konnten wir den Ball nicht im Tor unterbringen. Doch in der 30.Minute nach einem Freistoß aus der eigenen Hälfte, erzielte Lea völlig freistehend den verdienten Ausgleich. Kristin erhöhte 5 Minuten später durch einen schönen Distanzschuss auf 2:1. Die Freude hielt leider nicht lange an, da Nesselröden postwendend den erneuten Ausgleich erzielte. Doch wir nutzen unsere nächste Gelegenheit durch einen Freistoß, bei dem Nora uns wieder in Führung schoss. Mit dem 3:2 ging es dann in die Pause. 

 

Durch eine Umstellung in der Pause lief es in der zweiten Halbzeit besser und wir konnten durch ein Traumtor von Leni in der 56. Minute unsere Führung ausbauen. Wir vergaben ein paar gute Chancen und sogar einen Elfmeter. Ein Fernschuss und ein gutes Durchsetzen von Anna brachten zwei weitere Tore und den 6:2 Endstand. 

 

Noch gute Besserung an Nora , die bis nächste Woche hoffentlich wieder fit ist. Dann geht es zur SG Gleichen/Groß Schneen. 

 

Kader:

Finchen, Leni, Vivie, Fritzi, Anna, Lisa, Sarah, Nora, Merle, Lea, Kristin, Nina, Jana, Tabea

 

Tore :

Nora

Kristin

Lea

2x Anna

Leni


+++ Wichtiger Derby‐Auswärtssieg +++

 

Zum dritten Zusammentreffen der Saison gegen den Tabellennachbarn aus Gladebeck ging es nach Hardegsen. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase konnten wir nach einem Pass von Lea durch einen schönen Lupfer von Anna in Führung gehen. Der Knoten war geplatzt und Nora erhöhte nach 21 Minuten zum 0:2.

Eine kurze Unaufmerksamkeit führte durch einen Fernschuss zum Anschlusstreffer der Heimmannschaft.

Dies brachte uns jedoch nicht aus dem Konzept und Nora traf vor der Pause erneut. Diesmal durch einen direkten Freistoß, den der Schiri korrekt hinter der Linie sah. Somit ging es mit einer 1:3 Führung in die Kabine.

Der Beginn der zweiten Halbzeit spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab und war geprägt von intensiven Zweikämpfen. Aus dem getümmel im 16er heraus verkürzte Gladebeck auf 2:3.

Daraufhin drängten sie auf den Ausgleich, doch wir hielten dem Druck stand. In der 80 Minute konnte unsere zweite Stürmerin ihr Torkonto auffüllen und erlöste uns mit ihrem Treffer zum 2:4. Diese 3 Punkte wollten wir unbedingt mit nach Hause nehmen, sodass wir als Team unsere letzten Energiereserven mobilisierten. Für diesen Kampfgeist wurden wir durch Leas zweiten Treffer in der Nachspielzeit belohnt und das Spiel endete mit 2:5.

Einen großen Dank gilt den mitgereisten Fans für die lautstarke Unterstützung und außerdem wünschen wir unseren MTV Markoldendorf - Herren heute viel Erfolg.

Leider verletzte sich Lena kurz nach ihrer Einwechslung. Auf diesem Wege gute Besserung!

Dies war insgesamt ein wichtiger Sieg, den wir nur durch geschlossene Mannschaftsleistung einfahren konnten. Wir hoffen diesen Schwung mit in die nächste Woche zu nehmen. Dann ist die zweite Mannschaft des ESV RW Göttingen bei uns zu Gast.

Kader:

Finchen, Leni, Fritzi, Anna, Lisa, Nora, Merle, Lea, Kristin, Johanna, Nina, Vivi, Lena, Coco

 

Tore:

Anna-1, Nora-2, Lea-2 



Mission Completed - Triple Sieger

 

Am Sonntag den 13.1.19 waren wir Frauen des MTVs beim Weserbergland Cup, an dem 8 Mannschaften teilnahmen.

Unser Ziel war es auch diesmal, als Sieger nach Hause zu fahren und das Triple zu holen.

 

Im ersten Spiel trafen wir auf SV 07 Moringen .

Wir kamen gut ins Spiel und siegten mit einem 2:1 durch die Tore von Finchen & Merle. Wobei MERLE ihr erstes Tor für die Damen schoss !!!!!!!!! 

 

#derbysieger

Als nächstes spielten wir dann gegen den SV RW Ballenhausen.

Wir machten unser Spiel, ließen den Ball laufen und netzten 4 mal durch Kristin, Lisa, Lea und Merle ein. Leider bekamen wir unseren zweiten Gegentreffer im ganzen Turnier.

 

Im 3. Spiel gegen FSG Weser/ Verna 2 holten wir uns den nächsten Dreier durch einen Distanzschuss von Finchen. 

SV Ottbergen/Derental hieß unser Gegner im 4. Spiel.

Bei den Oehlsen Schwestern lief es heute gut: Lea schoss gleich 3 Tore und Merle traf 1x in diesem Spiel.

 

Im 5. Spiel gegen den FC Boffzen 04 mussten wir nochmal alles geben. Kristin erlöste uns mit ihrem Treffer zum 1:0.

Im Vorletzten Spiel des Turniers hieß unser Gegner VfB Uslar. Unser Trainer warnte uns schon vor dem Spiel , dass wir es nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten.

 

In Unterzahl erzielte Lisa den Siegtreffer nach einer schönen Kombination mit Nora. 

#geschoben #2minutenfürFinchen 

Auch unser letztes Spiel wollten wir gegen FSG Weser/Verna 1 gewinnen.

 

Auch Nora traf heute zum 1:0 und Finchen legte nach zum 2:0 .

Am Ende hatten wir alle Spiele gewonnen mit einem Torverhältnis von 15:2 .

 

Heute trafen fast alle für uns und auch unsere Torfrauen leisteten gute arbeit.

 

Kader 

Nora, Kristin, Lea, Fritzi, Merle, Lisa und Finchen

 

Tore 

Kristin : 2

Nora : 1

Lisa : 2

Merle : 3

Finchen : 3

Lea : 4



Kontakt

MTV Markoldendorf e. V. von 1920

 

Am Pfarrgarten 11

37586 Dassel-Markoldendorf

 

Rainer Hase (1. Vorsitzender)

Tel. 05562 6103



Bei Fragen zu den Abteilungen und zum Sportbetrieb bitte zuerst direkt die Fachwarte kontaktieren!